:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Amerika

Amerika Das Rätsel von Nazca, die Hochkultur der Maya... und Weiteres aus Nord-, Mittel- und Südamerika.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.02.2005, 12:33   #1
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Olmeken schufen erstes mesoamerikanisches Handelssystem

Zitat:
Tönerne Hegemonie

Olmeken schufen erstes mesoamerikanisches Handelssystem

Veröffentlicht am 18.02.2005

Von Daniel Lingenhöhl

Die Olmeken gelten vielen Wissenschaftlern als die Mutter aller mexikanischen Hochkulturen. Bereits 1500 vor Christus gründeten sie ihr erstes großes Zentrum San Lorenzo in der Nähe der Küste des Golfs von Mexiko - die wahrscheinlich erste Stadt Nordamerikas. Dort bauten sie jedoch nicht aus Stein; es gibt also keine monumentalen Zeugnisse ihres Daseins wie jene Pyramiden der Maya und Azteken.

Und dennoch hinterließen die Olmeken der Nachwelt zahlreiche Belege ihres Schaffens. So entwickelten sie wahrscheinlich die erste Schrift Mexikos. Ihre Bildzeichen wurden zur Grundlage der immer noch weit berühmteren Hieroglyphen der Maya. Zudem kommen sie als Erfinder des Ballsports mit in Betracht, denn in olmekischen Niederlassungen fanden Archäologen Zeremonialplätze, auf denen Spielen mit Kautschukbällen gefrönt worden war.

Weitaus bekannter sind allerdings die riesigen Basaltköpfe, die das indianische Volk der Nachwelt hinterlassen hat - steinerne Abbilder ihrer mächtigsten Priester. Diese Portraits wiegen bis zu sechzig Tonnen, und Erstellung wie Transport erforderten größeren logistischen Aufwand. In der Nähe der wichtigsten Olmeken-Siedlungen gibt es keine Basaltvorkommen. Das Material musste also teilweise aus über hundert Kilometer Entfernung herangeschafft werden, organisiert in Gebieten, die nicht direkt von den Olmeken beherrscht wurden.

Im Gegensatz zu ihren kriegerischen Nachfolgern - den Azteken und Maya - waren die Olmeken aber anscheinend ein eher friedliches Volk, das benachbarte Stämme nicht zu unterwerfen versuchte, sondern getreu dem Motto "Wandel durch Handel" agierte. Sie erweiterten ihr Reich folglich nicht durch ausgedehnte Feldzüge. Stattdessen ließen sie sich an der Seite weniger entwickelter Kulturen nieder und trieben mit ihnen Tauschhandel. Davon zeugen Handelsposten der Olmeken in den Bergen von Oaxaca und Tlatilco. Von dort bestellten und kauften die an der Küste lebenden Bildhauer Basalt und seltene Steine wie Jade oder Obsidian.

Im Gegenzug lieferten sie schon etwa 1350 bis 1000 vor Christus erlesene Töpfe und Krüge aus ihren Tonwaren-Manufakturen - Gebrauchsgegenstände, die weithin geschätzt waren: Geschirr oder zumindest Scherben aus olmekischen Produktionsstätten finden sich in Chiapas, Oaxaca, Guerrero und selbst im Hochland von Mexiko. Und sie stammen offenbar alle aus einem Ort: San Lorenzo.

Zu diesem Schluss kommen nun Wissenschaftler um Jeffrey Blomstervon der Universität in Washington, nachdem sie die chemische Zusammensetzung von Keramiken und Tonerden aus allen Teilen des Einflussbereiches der Olmeken untersucht hatten. Anhand einer instrumentellen Neutronenaktivierungsanalyse (INAA) konnten die Forscher im Untersuchungsmaterial Konzentrationsunterschiede bestimmter Elemente wie Chrom, Tantal, Thorium oder Cäsium nachweisen und damit genau das Ursprungsgebiet der verarbeiteten Tone lokalisieren.

Wie sich zeigte, erlangte Material aus San Lorenzo weite Verbreitung, während die anderen Töpferwaren allenfalls regionale Bedeutung hatten - keine fanden den Weg ins Olmeken-Zentrum selbst. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich dabei vor allem Luxuswaren wie die Conejo-Keramiken mit ihrer exquisiten Farbwahl von orange auf weiß oder das rein weiße Xochiltepec.

Sie waren so nachgefragt, dass die olmekische Produktion entweder dem Verbrauch hinterher hinkte oder die Hersteller die Waren aus Preisgründen knapp halten wollten. So kam es zu den ersten Formen von Produktpiraterie. Töpfer außerhalb San Lorenzos imitierten die olmekischen Keramiken und die dafür typischen Ikonografien - bildhafte Beschreibungen von Ereignissen.

Durch dieses Abkupfern verbreiteten sich aber wohl Kultur und Lebensart der Olmeken in weite Teile Mittelamerikas bis in die heutigen Staaten El Salvador, Guatemala und Honduras. Es entstand eine Art kultureller Hegemonie, in der die beeinflussten Völker mehr und mehr olmekische Symbole, Glaubensbekenntnisse und handwerkliche Fähigkeiten in ihr eigenes Leben integrierten.

Mit ihren Scherben-Erkenntnissen versuchen nun die Forscher um Blomster, die Theorie einer so genannten Mutter-Kultur zu erhärten, nach der die Olmeken San Lorenzos die Wurzel aller weiteren mittelamerikanischen Hochkulturen bilden. Eine Ansicht, die allerdings nicht bei allen auf Gegenliebe stößt: Kritiker gehen eher von mehreren Schwester-Kulturen aus, die sich gleichberechtigt gegenseitig beeinflussten. Ob es allerdings auch schon zur Zeit der Olmeken politische Diskussionen über Leitkulturen oder Gleichgewicht der Zivilisationen gab - darüber schweigen sich die zerbrochenen Keramiken noch aus.

(c) spektrumdirekt / Quelle: Science 307: 1068-1072 (2005)
Quelle (Die Zeit)


  Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2006, 21:35   #2
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Bereits vor 5 Jahren fanden Forscher in China die Überreste einer unter dem Fuxian Lake liegenden Stadt. Diese muss, wenn man den regionalen Legenden nachgeht, etwa vor 3000 Jahren gleichzeitig mit der Shang-Dynastie untergegangen sein. Den Geschichten zufolge soll es eine große Stadt gewesen sein. Man vermutet heute, dass sie durch ein Erdbeben überschwemmt und unbewohnbar wurde. Im Jahr 2001 hat das chinesische Fernsehen live Untersuchungen vor Ort übertragen. Was man zu sehen bekam waren den Maya-Pyramiden ähnlich sehende Gebäude - Maya, in China?

Schon in den 90er Jahren gab es eine Theorie wonach die Olmeken von den Chinesen abstammten. Diese Vermutung wurde in den vergangenen Jahren immer weiter erhärtet und detaillierter. Aktuell gehen Anhänger der Theorie davon aus, dass die Shang-Dynastie in China eine Art Fluchtwelle auslöste. Nach schriftlichen Überlieferungen aus dem China dieser Zeit seien rund 250.000 Menschen beim Sturz der Dynastie spurlos verschwunden. Das ist zur damaligen Zeit eine durchaus bedenkliche Zahl. Realistisch betrachtet könnte man davon ausgehen, dass zumindest die Bewohner der im Fuxian Lake gelegenden Stadt zu den Flüchtlingen zählten. Hierauf deutet die verblüffende Ähnlichkeit der Olmeken und der chinesischen Kultur der damaligen Zeit hin.

Die Olmeken tauchten in Amerika scheinbar ohne Ursprung um 1500 v.Chr. auf - genau zu dem Zeitpunkt als die Shang-Dynastie in China gestürzt wurde. Zahlreiche Plastiken, die Schriftzeichen und Skulpturen der Olmeken weißen große Ähnlichkeit mit der der Chinesen auf. Die Theorie berücksichtigt weiterhin die Maya: die Olmeken werden ja derzeit als so eine Art "Mutterkultur" für alle anderen amerikanischen Kulturen angesehen - haben die Maya dann also nicht die Gebäude der Olmeken nach- oder neugebaut sondern eigentlich chinesische Bauwerke in Amerika errichtet?

Der Grund dafür, dass dieses Thema gerade wieder aktuell ist sind neue Untersuchungsergebnisse des Fuxian Lake im vergangenen Jahr. Die Ergebnisse von 2001 wurden bestätigt. Man fand sogar eine rund 300 Meter lange versteinerte, unterseeische Brücke zwischen 2 der großen Gebäude. Bilder hiervon gibt es soweit ich sehen konnte aber leider keine.

Weitere Informationen hierzu:
http://www.cctv.com/lm/124/31/79229.html
http://en.chinabroadcast.cn/1641/200...2/65@40381.htm
http://english.people.com.cn/english...604_71691.html
http://www.lexiline.com/lexiline/lexi184.htm
http://www.chinese.tcu.edu/www_chinese3_tcu_edu.htm
http://www.viewzone.com/olmec.comments.html
http://www.sinanet.com/sinorama/0697/english/1.html
http://www.mexiko-lindo.de/article68.html
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erstes Institut für klinische TCM in Rust eröffnet Desert Rose Alternative Heilverfahren 0 10.06.2004 10:55
Erstes Säugetier ohne Vater gezeugt Zwirni Rund um Naturwissenschaft 3 14.05.2004 10:13
Weltweit erstes genetisch verändertes Rind ist tot Desert Rose Kurioses 0 02.04.2004 20:15
Erstes supraleitendes Stromkabel im kommerziellen Einsatz! HaraldL Rund um Naturwissenschaft 0 16.12.2002 14:26


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:35 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.