:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Psychologie & Parapsychologie

Psychologie & Parapsychologie Remote Viewing, Präkognition, aber auch Spuk und was es da noch so alles an den Grenzen der Psychologie gibt.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.12.2015, 09:05   #21
Groschenjunge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Groschenjunge
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: DesinfoCenter Nord
Beiträge: 5.475
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Ähnlichkeit als ein Indikator für Glück?
Die Unähnlichkeit scheint es ja auch nicht zu sein, denn

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Sie kann aber auch auseinandergehen, weil es "zu langweilig" ist und einer ausbrechen möchte, was anderes erleben, mehr Herausforderung usw.
da ist einer der beiden Partner, der dem anderen nicht (mehr) ähnlich ist.
__________________
"Der frühe Vogel mag vielleicht den Wurm fressen, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse." Vince Ebert
Groschenjunge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2015, 12:39   #22
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 11.077
Standard

Ich denke, diese Probleme beschäftigen auch die Fragestellerin. Deswegen wollte sie eine unabhängige Variable von vornherein ausschließen. Es kann natürlich sein, dass sie dann "Mist misst". Aber das ist ja auch das schöne an der Forschung: es geht immer weiter damit.

Irgendwann kann dann vielleicht auch die Frage geklärt werden, wie das in homosexuellen Beziehungen aussieht. Wenn die Methode stimmig ist (und das scheint sie zu sein), kann man die Ergebnisse danach zusammenführen und etwas erfahren. Dooferweise muss man ja unterstellen, dass sich Homosexuelle in ihrer Psychologie deutlich von Heterosexuellen unterscheiden. Das heißt auch, was man über die eine Gruppe herausfindet, gilt für die andere Gruppe nicht unbedingt. Ich zweifele nicht daran, dass man eines Tages auch Experimente wird konstruieren können, die die durch die sexuelle Präferenz gegebenen Unterschiede verdecken, so dass man allgemeine Aussagen erhält.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2015, 15:21   #23
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.138
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Ich habe damit kein Problem, frage aber wo Tarls Problem damit liegt.
Bei deiner Behauptung, es gäbe bei heterosexuellen Paaren grössere Unterschiede zwischen den Partnern als bei Homosexuellen Paaren und dass da etwas "kompensiert" werden müsste.
Das ist ideologisch verklärter Bullshit.

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Mann und Mann sind sich von der Biologie her schon ähnlicher als Mann und Frau und da es genau darum ging, ob Paare die sich ähnlicher sind, glücklichere Beziehungen führen, ist das ein berechtigter Einwand - finde ich.
Sie sind sich aber nur biologisch ähnlicher oder unähnlicher. Und auch da hauptsächlich nur durch das Fehlen des einen oder anderen Organs. Bei Befragungen geht es aber nicht um die Biologie, sondern um die Persönlichkeit. Und da wage ich zu behaupten, dass die Unterschiede zwischen Partnern bei homosexuellen Paaren nicht grösser oder kleiner sind.

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Warum ist es von Interesse zwischen Paaren zu unterscheiden die hetero oder homosexuell sind wenn es darum geht herauszufinden, ob Paare die sich ähnlich sind glücklicher sind als andere?
Wenn es nur um den Einfluss eines bestimmten Merkmals geht (z.B. Ähnlichkeit im Denken), dann ist es sinnvoll, alle anderen Faktoren zu kontrollieren. Entweder dadruch, dass man sie konstant hält (also die Stichprobe eng definiert, um möglichst verlgeichbare Fälle zu haben) oder sie statistisch kontrolliert und damit den Einfluss rausrechnet. Für letzteres braucht man aber ausreichend Fälle für jede Faktorstufe, sonst kriegt man keine verlässlichen Ergebnisse.

Bei einer Studie, bei der man mit wenigen Teilnehmern auskommen möchte oder muss ist es daher immer sinnvoll, mögliche Störfaktoren durch eine klare Definition der Stichprobe konstant zu halten.
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2015, 16:22   #24
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.988
Standard

Zitat:
Zitat von Tarlanc Beitrag anzeigen
Und da wage ich zu behaupten, dass die Unterschiede zwischen Partnern bei homosexuellen Paaren nicht grösser oder kleiner sind.
Das war auch mein erster Gedanke, deshalb meine Frage



Zitat:
Zitat von Tarlanc Beitrag anzeigen
Bei einer Studie, bei der man mit wenigen Teilnehmern auskommen möchte oder muss ist es daher immer sinnvoll, mögliche Störfaktoren durch eine klare Definition der Stichprobe konstant zu halten.
Ja, soweit ist mir das klar.
Aber da hätte ich bspw. Kinder(also ob es kinderlose Paare sind oder nicht) oder einen großen Altersunterschied als größeren Störfaktor gesehen als Homosexualität.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2015, 17:42   #25
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.601
Standard

Zitat:
Zitat von Tarlanc Beitrag anzeigen
Bei deiner Behauptung, es gäbe bei heterosexuellen Paaren grössere Unterschiede zwischen den Partnern als bei Homosexuellen Paaren und dass da etwas "kompensiert" werden müsste.
Das ist ideologisch verklärter Bullshit.
Ne, da muss ich nix "idiologisch verklären", das ist biologisch/optisch belegte Tatsache.

Was die Beziehungsunterschiede betrifft, die außerhalb des körperlichen liegen, sind gleichgeschlechtliche Beziehungen sicherlich mit hetero-Beziehungen vergleichbar, z.B. in der Rollenverteilung innerhalb der Partnerschaft.

In den homosexuellen Beziehungen, die ich kenne, erlebe ich stets einen "weiblichen" und einen "männlichen" Part in der Partnerschaft.
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
Nietzsche "Gott ist tot" ............................................ Gott "Nietzsche ist tot"
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2015, 17:42   #26
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.138
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Aber da hätte ich bspw. Kinder(also ob es kinderlose Paare sind oder nicht) oder einen großen Altersunterschied als größeren Störfaktor gesehen als Homosexualität.
Das stimmt. Die könnten auch einen Einfluss haben. Die muss man dann halt statistisch kontrollieren oder am Ende aus dem Sample ausschliessen, wenn es zu wenige in einer Gruppe sind.
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2015, 17:49   #27
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.138
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Ne, da muss ich nix "idiologisch verklären", das ist biologisch/optisch belegte Tatsache.
Unterschiede, die in einer solchen Online-Studie erkennbar wären oder einen Einfluss hätten? Da würde mich eine Quelle doch brennend interessieren.
Zitat:
In den homosexuellen Beziehungen, die ich kenne, erlebe ich stets einen "weiblichen" und einen "männlichen" Part in der Partnerschaft.
Das glaube ich dir auf's Wort.

Ich erkenne auch in heterosexuellen Beziehungen häufig einen männlichen und einen weiblichen Part. Sie stimmen halt nicht immer mit dem biologischen Geschlecht der Partner überein.
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2015, 19:12   #28
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.215
Standard

Mich täten jetzt ja mal die Definitionen für "männlichen Part" und "weiblichen Part" interessieren
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2015, 23:52   #29
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.601
Standard

Zitat:
Zitat von Tarlanc Beitrag anzeigen
Unterschiede, die in einer solchen Online-Studie erkennbar wären oder einen Einfluss hätten? Da würde mich eine Quelle doch brennend interessieren.
Ausgehend von meiner Erkenntnis:
Zitat:
das Gegenüber von Mann und Frau und da gibt es nun mal deutliche Unterschiede, die auch eine gleichgeschlechtliche Beziehung nicht "kompensieren" kann.!
...werde ich jetzt keine Bilder von männlichen und weiblichen Geschlechtsteilen und deren unterschiedlichen Kommunikationsmöglichkeiten posten, damit du einen körperlichen Unterschied siehst zwischen Hetero und gleichgeschlechtlichen Beziehungen.
Das darfst du selber machen.
Im www soll es ja ausreichend derartige Darstellungen geben.

Zitat:
Das glaube ich dir auf's Wort.

Ich erkenne auch in heterosexuellen Beziehungen häufig einen männlichen und einen weiblichen Part. Sie stimmen halt nicht immer mit dem biologischen Geschlecht der Partner überein.
So isses!
Auch mit 'ner Primzahl kann man mal auf einen gemeinsamen Nenner kommen.

Zitat:
Mich täten jetzt ja mal die Definitionen für "männlichen Part" und "weiblichen Part" interessieren
Hmmm, du bist.... weiblich...
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
Nietzsche "Gott ist tot" ............................................ Gott "Nietzsche ist tot"

Geändert von Lawrence P. W. (09.12.2015 um 23:54 Uhr).
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2015, 08:18   #30
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.988
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Hmmm, du bist.... weiblich...
Du bist Lehrer und weißt nicht, was eine 'Definition' ist?
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
forschung, fragebogen, online, paare, umfrage

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:57 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.