:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Bildung und Schulen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.03.2018, 16:56   #31
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.995
Standard

Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen
Wo hab ich behauptet was das Kind will?
Du hast es nicht behauptet, du hast es unterstellt

Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen
Lies den Text bzw. woher weißt du das er sein Kind manipuliert haben könnte?
Dass er es gemacht haben könnte, weiß ich, weil er die Gelegenheit dazu hatte.
Ob er es wirklich gemacht hat, weiß ich hingegen nicht.
Habe ich aber auch nicht behauptet.

Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen
Wo schrieb ich das?
Du hast es nicht dezidiert geschrieben, aber es ist die Schlussfolgerung aus dem von dir gesagten.

Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen
Was hätte er tun können?
Er hätte das Kind einfach der Mutter übergeben können, wie das Gerichtsurteil bestimmt hat.
Er wusste doch offenbar ganz genau, was passiert, wenn er es nicht tut.

Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen
Wo schreib ich das ich das o.k. finde?
Das spricht aus allen deinen Beiträgen hier.


Du hast nichts Gegenteiliges geschrieben und schreibst vom liebenden Vater.
Nochmal: man muss Dinge nicht dezidiert ausformulieren, um sie "gesagt zu haben"


Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen
Na wie wohl...
Ja, wie denn?
Sag doch mal

Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen
Aber der Mutter schien das Szenario am besagten Tag ja egal zu sein, bzw. wo war sie bevor sie sich entschlossen hat wieder für ihr Kind da zu sein?
Da über die Mutter nichts in den Texten steht, wissen wir das gar nicht.
Vielleicht wartete sie ja in einem der Polizeiautos um das Kind in Empfang zu nehmen, vielleicht nicht.

Wir wissen nichts über den Sorgerechtsstreit, aber einige scheinen zu wissen, dass die Mutter zu Unrecht das Sorgerecht bekommen hat.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 20:32   #32
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.605
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
...

Er hätte das Kind einfach der Mutter übergeben können, wie das Gerichtsurteil bestimmt hat.
Er wusste doch offenbar ganz genau, was passiert, wenn er es nicht tut.

.....

Wir wissen nichts über den Sorgerechtsstreit, aber einige scheinen zu wissen, dass die Mutter zu Unrecht das Sorgerecht bekommen hat.
Du weißt also, dass er das geplant hat?? Und weißt nichts über den Streit!

Super,

aus ad hominem wird ad stultioquentia...

Du meinst also im Ernst, er hat das mit der Kleinen geplant, vielleicht sogar noch mit ihr den Text und das Verhalten einstudiert?

Nicht schlecht und contra hominem.

So ein Pech, dass man mit 8 noch nicht strafmündig ist für so einen Auftritt...

Liest du eigentlich manchmal, was du da so darüber schreibst?
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
Nietzsche "Gott ist tot" ............................................ Gott "Nietzsche ist tot"
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 22:09   #33
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.995
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Du weißt also, dass er das geplant hat?? Und weißt nichts über den Streit!
Die andere Möglichkeit wäre, dass der Typ ein kompletter Idiot ist und nicht weiß, was passiert, wenn man Gerichtsurteile ignoriert....

Ob ein kompletter Idiot ein besserer Erziehungsberechtigter ist?


Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Du meinst also im Ernst, er hat das mit der Kleinen geplant, vielleicht sogar noch mit ihr den Text und das Verhalten einstudiert?
Wie kommst du nur auf so einen Unsinn?

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Liest du eigentlich manchmal, was du da so darüber schreibst?
Und selbst?

Warum hast du eigentlich nicht eine einzige meiner an dich gerichteten Fragen beantwortet?
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 22:15   #34
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.995
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Ich frage mich, wie wird es jemals Vertrauen zur Mutter aufbauen können.
Und ich frage mich, woher du weißt, dass es kein Vertrauen mehr zur Mutter hat.
darüber stehht in keinem der Texte etwas.

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Für sie wird das jetzt ein Gefängnis sein.
Das ist allein deine Behauptung.
Wir wissen nicht, wie das Kind empfindet.

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Für sie ist die Welt zusammengebrochen und Urvertrauen zerstört.
Ich schrieb schon in meinem ersten Beitrag hier, dass diese Situation für das Kind sicher traumatisch war.

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Was natürlich u.a. Lupo nur Recht ist, wenn selbigem damit genüge getan ist.
ad-hominem

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Warum wird über das Kind von anderen gerichtet, aber nicht mit ihm nach einem Weg geschaut?
Lass uns an deinem Wissen über die Sorgerechtsstreit doch teilhaben?
Du behauptest auch dies nur, ohne es zu wissen?

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Und wenn der Vater nicht sein Kind lieben würde, würde er nicht so verzweifelt kämpfen und das Kind ebenso. Kinder spüren, wenn man sie liebt.
Von Arschlocheltern, die ihr Kind im Sorgerechtsstreit instrumentalisieren hast du noch nie gehört?

Was weißt du denn über den Kampf des Kindes?
Natürlich will es nicht von der Polizei abgeholt werden, dass heißt aber nicht, dass es nicht bei der Mutter leben will.


Dass du weißt dass du im Unrecht bist, sagt mir der Umstand, dass du auf keine meiner vorherigen Fragen eingegangen bist.

Ich bringe diese gern nochmal

Warum soll der Vater das Recht haben das Gerichtsurteil zu ignorieren?
Was ist mit dem Recht der Mutter?
Warum hat der Vater die Sache eskalieren lassen?

So lieber Lawrence, dann beantworte doch bitte mal meine Fragen in dem Kontext in dem sie gestellt wurden
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2018, 08:05   #35
MJ01
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von MJ01
 
Registriert seit: 09.08.2010
Ort: Nähe St. Pölten/Lilienfeld in Niederösterreich
Beiträge: 1.875
Standard

Nun, nach dieser Quelle ist die Situation folgende:
Zitat:
Seit zweieinhalb Jahren lebte Maik W. mit der Tochter allein. Die Kindesmutter hatte den gemeinsamen Haushalt verlassen. In einem Gerichtsverfahren über mehrere Instanzen wurde allerdings entschieden, dass das Sorgerecht auf die Mutter übergeht.

Der Vollstreckungsbeschluss kam laut Gericht zustande, weil es dem Vater innerhalb mehrerer Monate nicht gelungen sei, seine Tochter auf die neue Situation - also den Wechsel in den Haushalt der Mutter - einzustellen.

Die freiwillige Übergabe des Kindes scheiterte aus Sicht des Gerichtes an der Haltung des Vaters. Dieser wiederum meint, mehrere Versuche zur Übergabe gemacht zu haben. Ihm zufolge konnte er seine Tochter nicht davon überzeugen, auf die Mutter zuzugehen.
Auch hier:
Zitat:
Vorausgegangen sei ein monatelanges Gezerre der Eltern um den Aufenthaltsort des Kindes. Bereits im August hatte das Oberlandesgericht Naumburg entschieden, dass der Vater die gemeinsame Tochter der Mutter zu übergeben habe. Der Mann folgte dem nicht, teilte gar mit, ein Versuch das Mädchen aus seiner Wohnung zu holen, werde erfolglos bleiben. Die Mutter beantragte daraufhin die Vollstreckung. Doch war der veranlasste Einsatz verhältnismäßig? Nach dem Antrag musste die Justiz handeln, betonte der Sprecher. „Notfalls auch unter Zwang.“ Eine Gefahrenanalyse habe zudem ergeben, dass die Übergabe unter den gegebenen Umständen risikolos nur in Hort oder Schule erfolgen konnte.
Allerdings hat sich die Tochter in diversen vorangegangen Sitzungen klar gegen die Mutter ausgesprochen (nur muss ihre Meinung wegen ihres Alters --8 Jahre-- nicht akzeptiert werden --erst ab 12--):
MJ01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2018, 12:05   #36
Venkman
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von Venkman
 
Registriert seit: 18.08.2016
Ort: woanders
Beiträge: 1.326
Standard

@MJ01:

Danke für die aufschlußreichen Hintergrundinfos.

@Lupo:
Was ist/war der Vater gleich nochmal in deinen Augen?

Man nennt das jemanden vorverurteilen...

Für mich gibts hier nichts mehr hinzuzufügen.

Außer das mir das Kind und der Vater nach wie vor sehr leid tun!

Eindeutig gerichtliche Fehlentscheidung gegen das Kindeswohl!
__________________
"Es ist ein Jammer, dass die Besserwisser zwar alles besser wissen, aber nichts besser machen."
- Ernst Ferstl -

Geändert von Venkman (14.03.2018 um 12:08 Uhr).
Venkman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2018, 14:06   #37
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.995
Standard

Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen
@Lupo:
Was ist/war der Vater gleich nochmal in deinen Augen?

Man nennt das jemanden vorverurteilen...
Ich konnte nichts lesen, was mein Urteil ändern würde.


Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen

Für mich gibts hier nichts mehr hinzuzufügen.
Du hast keine meiner zuletzt an dich gerichteten Fragen beantwortet, da gäbe es schon noch etwas hinzuzufügen....

Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen

Eindeutig gerichtliche Fehlentscheidung gegen das Kindeswohl![/i]
Und wieso du hier von "eindeutig" redest, bleibt schleierhaft.
In dem von @MJ01 eingestellten Foto des Zeitungsartikels kann man am Ende lesen, dass es bei Gericht schon ein psychologisches Gutachten gab, welches gegen den Vater sprach und der Eindruck der Richterin war wohl ebenfalls nicht gut.

Aber bleib du nur bei dein faktenresistenten Hysterie
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2018, 14:36   #38
Venkman
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von Venkman
 
Registriert seit: 18.08.2016
Ort: woanders
Beiträge: 1.326
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Ich konnte nichts lesen, was mein Urteil ändern würde.
Das glaub ich aufs Wort!


Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Du hast keine meiner zuletzt an dich gerichteten Fragen beantwortet, da gäbe es schon noch etwas hinzuzufügen....
Was bedrückt dich denn noch?

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Und wieso du hier von "eindeutig" redest, bleibt schleierhaft.
Also lügt die Psychologin des Vaters dMn?

Ich bezog mich mit der Äußerung "Fehlurteil" in Hinblick auf das Kindeswohl!


Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
In dem von @MJ01 eingestellten Foto des Zeitungsartikels kann man am Ende lesen, dass es bei Gericht schon ein psychologisches Gutachten gab, welches gegen den Vater sprach und der Eindruck der Richterin war wohl ebenfalls nicht gut.
Und was kann man im gesamten Zeitungsartikel lesen, sofern man dies auch tut?
Auf alle Fälle mMn nichts, was deine abfällige Äußerung: "er sei ein Arschloch" auch nur ansatzweise rechtfertigen würde!

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Aber bleib du nur bei dein faktenresistenten Hysterie
Sehr gerne, wenn du das so nennen möchtest.
__________________
"Es ist ein Jammer, dass die Besserwisser zwar alles besser wissen, aber nichts besser machen."
- Ernst Ferstl -

Geändert von Venkman (14.03.2018 um 15:05 Uhr).
Venkman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2018, 16:23   #39
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.995
Standard

Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen


Also lügt die Psychologin des Vaters dMn?

Ich bezog mich mit der Äußerung "Fehlurteil" in Hinblick auf das Kindeswohl!
Also lügen das erste Gutachten und die Richterin?
Du hast vorhin von "eindeutig" gesprochen.

Da ist nichts eindeutig.

Natürlich kann auch das von ihm selbst bezahlte Gutachten richtig sein und natürlich kann die Richterin eine böse Männerhasserin gewesen sein, die ihm aus Gehässigkeit das Sorgerecht nicht zugesprochen hat.

Aber das wissen wir nicht. Interessant wäre hier wirklich mindestens die Urteilsbegründung der Richterin.
Und wie genau das Sorgerecht gestaltet war, hatte der Vater wenigstens Besuchsrecht usw.



Zitat:
Zitat von Venkman Beitrag anzeigen
Und was kann man im gesamten Zeitungsartikel lesen, sofern man dies auch tut?
Auf alle Fälle mMn nichts, was deine abfällige Äußerung: "er sei ein Arschloch" auch nur ansatzweise rechtfertigen würde!
Doch schon.
Die Fakten, dass er von dem Gerichtsurteil wusste und seine Tochter nicht seiner Frau übergeben hat, werden nirgends negiert.
Als bleibe ich bei meinem Urteil, dass der Typ ein egoistisches Arschloch ist.
Auch ist er selbst dafür verantwortlich, dass das arme Kind vor aller Leute Augen aus der Schule geholt wurde, schließlich hat er gesagt, dass die ruhig zu ihm kommen können, sich aber keinen Erfolg versprechen sollten.

Bis also vielleicht doch noch Fakten auftauchen, die sein Verhalten in ein anderes Licht rücken (wobei ich keine Ahnung habe, was das sein sollte) ist der Typ für mich ein egoistisches Arschloch, der den Streit mit seiner Frau auf dem Rücken der Tochter austrägt und bewusst in die Öffentlichkeit ("Entführung" aus der Schule) gedrängt ist.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)

Geändert von Lupo (14.03.2018 um 16:27 Uhr).
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2018, 21:03   #40
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 11.092
Standard

https://yourlogicalfallacyis.com/de/schwarzweissmalerei aber die Reinste.

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Weil er seine Tochter in diese beschissene Situation hat kommen lassen.
Es lag in seiner Hand das Kind der Mutter zu übergeben, er hat es nicht getan, wissend, was passieren würde.
Richtig, aber wir können ja nicht einmal unterstellen, dass Gerichte und Polizei auch nur wissen, was sie tun, geschweige denn rechtens Handeln. Einen perfekten Staat vorausgesetzt, hättest Du Recht. Der hiesige, heutige Staat ist aber von Perfektion weit entfernt - was übrigens auch die Diskussion provoziert hat.

Zitat:
Zitat von Groschenjunge Beitrag anzeigen
Die Eltern und nicht die Polizei hätten sich was ausdenken und einigen sollen.
Diese Forderung muss ich ganz klar ablehnen. Hätten die Eltern sich einigen können, hätte es nicht einmal ein Gerichtsverfahren gegeben (Gerichtsbarkeit ist immer auch Schlichtung von Streit). Und man muss von Beamten (Richter eingeschlossen) erwarten können, wenigstens Grundzüge von Menschlichkeit zu kennen und entsprechend zu handeln.

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Woher weißt du, ob der Vater ein guter Vater ist und keiner der sein Kind manipuliert und gegen die Mutter aufgebracht hat?
"Unschuldig bis zum Beweis des Gegenteils"?

Zitat:
Woher weißt du, dass die Mutter zu Unrecht das Sorgerecht bekommen hat?
Ich sage es einmal so: wenn das Gericht und die Polizei derart die Kontrolle verlieren, muss etwas sehr im Argen liegen.

Zitat:
Warum findest du es okey, dass der Vater sein Kind so einer Situation aussetzt?
Das hat er ja gar nicht gemacht - das möchtest Du nur so darstellen, damit er schlecht dasteht. In Wirklichkeit haben ein paar Systemzombies mangels Verstand und Gewissen Scheiße gebaut, und Du möchtest sie dafür auch noch in Schutz nehmen.

Der Vater hat zum Äußersten gegriffen, was man in so einer Situation tun könnte: Das Fehlverhalten der Täter und die Auswirkungen auf die Tochter dokumentiert und dann veröffentlicht. So etwas ist in jedem Fall nötig, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Die Vorwürfe gegenüber dem Vater finde ich äußerst unappetitlich. Selbst, wenn sich jetzt herausstellen sollte, dass er seine Tochter irgendwie misshandelt hätte, würde ich dabei bleiben. So etwas hat keiner verdient.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gewalt in der Schule basti_79 Bildung und Schulen 78 29.02.2016 13:24
Fast zwei Drittel gegen staatliche Kirchensteuer Acolina Religion 22 29.10.2013 10:04
Neandertaler-Kind wurde jäh abgestillt Zeitungsjunge scienceticker.info 0 22.05.2013 20:22
Gewalt gegen Frauen verschlimmert sich Nagerfreund Politik & Zeitgeschehen 13 31.01.2008 19:32
Stopp der Gewalt gegen Kopten Igel Ägypten 4 20.01.2003 14:50


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:04 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.