:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Esoterik & Religion > Religion > Kulte & Sekten

Kulte & Sekten Positive wie negative Erfahrungen mit Kulten und Sekten, Empfehlungen oder Warnungen - nur bitte keinen allzu übertriebenen missionarischen Eifer! Sachlichkeit ist hier besonders gefragt!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.04.2002, 13:34   #11
Wuchti
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Jo Dark,

da sollte man drüber nachdenken.
Und zu welchem Schluss kommt man?????
Das es mehr als genug Frauen gibt, die gerade dieses
Bejahen.
Und ich rede hier nit von den Prostituierten.

Aber man könnte nu stundenlang über jedes dieser Zitate diskutieren und leider bin ich überzeugt davon, das es auch heute noch genug Menschen gibt, die es genau so selbst ausdrücken würden oder so denken.

gruss Wuchti
  Mit Zitat antworten
Alt 30.04.2002, 19:31   #12
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.877
Standard

...nur auf die Schnelle noch ein Linktipp:

http://www.kirchenopfer.de
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2002, 21:18   #13
Scott82
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Die Kirche kann eine sehr merkwürdige, wie sündhafte Organisation sein.

In den letzten Tagen vernahm ich aus der Dokumentation "Jagd auf Ketzer" die Tatsache, wie gewaltvoll und unhuman die Kirche aus dem Mittelalter unschuldige Menschen hinrichtete. Die Methoden eines Inquisitors, um einen wegen Ketzerei Beschuldigten zu unterrichten, waren alles andere als christlich. Es entsprach in keinster Weise den Lehren von Jesus. So musste nach Eintreffen des Inquisitors in einem Dorf, sich die Einwohner vorm Ratshaus (?) versammeln. Nach einer Rede des Inquisitors musste sich zu einem bestimmten Tage jeder Dorfbewohner melden, um letztendlich auch Verdächtige zu überführen. Ich glaube, jeder Einwohner musste sich prüfen lassen. Wer nicht rechtzeitig kam, stand automatisch unter Verdacht.

Ein Inquisitor ging folgendermaßen vor: Sobald die verdächtige Person ihre Unschuld aussprechen möchte, so muss sie unter einer Schuld stehen, wenn die Person nur dem zustimmt, was sie der Inquisitor fragt. Der Scheiterhaufen war zu diesem Moment auf jeden Fall sicher!!!

Steht jemand unter einer Beschuldigung, jedoch ist die Person ihrer Unschuld bewusst, so wurde sie dennoch bestraft, da sie von jemanden schließlich angezeigt wurde. Grausame Folterungen bezweckten Ausquetschungen der Personen, damit sie doch zu ihrer Schuld stehen. Damals war dies ein unbeschreibliches Verwirrspiel. Sobald man angezeigt wurde, hatte man (oft) verloren.

Häretiker wurden verfolgt. Andere christliche Organisationen, die sich eher den wahren christlichen Ursprüngen widmeten (teilt eure Reichtümer mit den Armen), wurden von der römischen Kirche zerstört. Man vermutet daher nicht nur eine Stütze für den römisch-katholischen Glauben, sondern auch eine Stütze für ein politisches System. Ein Mönch protestierte gegen die harten Bestrafungen der Inquisition, so starb auch er auf dem Scheiterhaufen.

Bei der Hexenjagd war dies ähnlich, jedoch viel grausamer. In Deutschland brannten zirka 20.000 Scheiterhaufen, 100.000 in ganz Europa, wie man heutzutage schätzt. Ein Mönch, dem man heute eine gewisse Verrücktheit zuschreibt (immerhin glaubte er daran, was er aufsetzte), verfasste ein Buch, worin alle Anzeichen für eine Hexe standen. Leider weiß ich nicht mehr der lateinische Ausdruck hierfür, bzw. nähere Namen und Daten. Diesmal entschied aber nicht der Inquisitor für eine Hinrichtung, sondern der örtliche Richter. So wurden Frauen wegen Schadenszauber, Unzucht mit dem Teufel, Besuch des Hexensabbats, etc. verurteilt. Es gab sogar im 16. Jahrhundert ein staatliches Grundgesetz, worin aufgeführt wurde, was mit Hexen geschehen solle und was sie zu einer macht. Mittels unmenschlichen Folterungen befürworteten die verdächtigen Frauen (Männer kamen geringfügig auch vor) letztendlich ihre Tat. Wobei sie wussten, dass sie es niemals TATEN!!! Dies war "Das Erbe der Inquisition".

Hier mal ein Punkt, im Internet gibt es ja mehr Infos hierüber. Vielleicht noch ganz wichtig: im Jahre 2000 bat Papst Johannes Paul II. während einer Messe Jesus wegen den Sünden der Kirche um Vergebung.


http://www.sragg.de/deutsch/Ketzer/ketzerindex2.htm
  Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2002, 15:48   #14
merlin
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.09.2002
Beiträge: 104
Standard

was mich persönlich am meißten irritiert!!!! wie konnte sich die KIRCHE überhaupt entwickeln.
da hast du mit jemandem diferenzen,schickst deinen sohn als vermittler,die murksen ihn ab.
so und nun ist alles gut!!!
tolle geschichte!!!!
nur kann ich DAS nicht nachvollziehen
merlin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2002, 19:23   #15
Scott82
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Wie entwickelte sich die Kirche? Gute Frage. Nachdem Jesus am Kreuz starb, nahm die Christenverfolgung ihren höchsten Anlauf, wenn ich mich jetzt nicht irre.

Das müsste man im Internet nachlesen:

1. http://de.dir.yahoo.com/gesellschaft...um/geschichte/

2. http://religion.orf.at/projekt02/rel...geschichte.htm

3. http://www.imperiumromanum.com/gesch..._mittel_07.htm

4. http://www.asamnet.de/~muennicg/reli/christ08.htm
  Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2002, 19:35   #16
Scott82
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von merlin
was mich persönlich am meißten irritiert!!!! wie konnte sich die KIRCHE überhaupt entwickeln.
da hast du mit jemandem diferenzen,schickst deinen sohn als vermittler,die murksen ihn ab.
so und nun ist alles gut!!!
tolle geschichte!!!!
nur kann ich DAS nicht nachvollziehen
[EDIT = Link] http://www.cobras-wheel-of-time.de/f...nquisition.htm

So war es aber leider. Die Dokumentationen waren sehr interessant. Im 17. Jahrhundert wurde die Hexenverfolgung durch den Jesuitenpater Friedrich Spee mittels einem von ihm verfassten Buche zumindest mental getroffen. In der Doku wurde rezitiert, dass er noch nie eine schuldige Hexe zum Scheiterhaufen begleitet habe. Der untere Link trifft es am besten, was die eine Doku aussagte:

http://www.pagan.drak.net/roibin/hexen.htm

Das eigentliche Verfahren mit den Hexen stand im sogenannten "Hexenhammer".


Heute wünschen sich einige Priester, dass innerhalb der Kirche die Menschenrechte (die Preister betreffend) intensiver wären. Diese Reportage hieß: Im Visier der römischen Glaubenswächter. 27. Dezember, 2.30 Uhr NDR.
  Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2003, 14:23   #17
Scott82
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Heute läuft um 19:30 Uhr "Die geheime Inquisition".
  Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2003, 20:21   #18
Arthemis
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Falls es dem ein oder anderen noch nicht bekannt sein sollte, die "HEILIGE INQUISITION" besteht noch immer. Heue unter dem Namen "HEILIGE GLAUBENSKONGREATION" und Chef des Ganzen ist unser Kardinal Joseph Ratzinger.Das weiß zwar kaum einer, ist aber eine Tatsache, die man gar bei Vatikan erfragen kann. Im übrigen stand zu dieser Thematik ein ganz netter Artikel vor Weihnachten im "Spiegel". Um alles grob zusammenzufassen, handelt es sich offensichtlich (nach neuesten Ausgrabungen) bei unserem lieben Herrgott um einen ganz gewöhnlichen "Wettergott", der sogar eine Frau hatte, dem die Juden bis vor 500 vor Christus noch eifrig huldigten. Bevor sich dann der "Allmachtsanspruch" der weltlichen Priester endgültig durchsetzte.Ich halte das für eine ziemlich intressante Geschichte... Sollte man vielleicht mal lesen....
  Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2003, 22:15   #19
Scott82
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ausgrabungen nach einen Wettergott ? 500 Jahre ? Gott wird in der Bibel (Torah) aber viel früher erwähnt ...

Was waren denn das für Ausgrabungen?
  Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2003, 19:22   #20
Arthemis
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Sorry, hat etwas gedauert. Die Ausgrabungen finden zur Zeit in Ostjerusalem (auch Davidstadt genannt) statt.Aufgrund der Grabungen kann man sagen, daß Jerusalem nie so groß und prachtvoll war, wie es in der Bibel dargestellt wurde. Es gibt auch ein Buch vom Chefausgräber Finkelstein "Keine Posaunen vor Jericho" heißt das. Falls es Dich intressiert. Ansonsten solltest Du Dir vielleicht den Spiegel-Artikel besorgen.Da ist ganz klar dargestellt, daß die Bibel auch nur ein Ziel zur Macht und damit Opium für`s Volk ist.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mars: Der größte Einschlagkrater im Sonnensystem Zeitungsjunge astronews.com 1 02.07.2008 14:10
Sekte und "Sekte" Manu Kulte & Sekten 0 22.10.2007 19:37
Veganer=Sekte Sereck Kurioses 0 27.06.2005 00:51
Das größte Buch aller Zeiten Zwirni Kurioses 8 18.12.2003 09:43
Die größte Naturkatastrophe des 20. Jahrhunderts HaraldL Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen 1 15.12.2003 10:45


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:14 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.