:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Esoterik & Religion > Religion > Kulte & Sekten

Kulte & Sekten Positive wie negative Erfahrungen mit Kulten und Sekten, Empfehlungen oder Warnungen - nur bitte keinen allzu übertriebenen missionarischen Eifer! Sachlichkeit ist hier besonders gefragt!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.12.2002, 13:33   #1
RolandHorn
Moderator
 
Benutzerbild von RolandHorn
 
Registriert seit: 28.01.2002
Ort: Kleinblittersdorf
Beiträge: 666
Böse Neues von RAEL

Hallo,

habe gerade in den Rundfunk-Nachrichten (RTL-Oldie-Sender) gehört, dass Madame Bosselier von der RAEL-Sekten heute tasächlich in den USA ihr geklontes Baby auf die Welt gebracht habe. Offensichtlich wird diese Meldung erstgenommen, denn es soll nachgeprüft werden, ob das Baby tatsächlich ein Klon ist. Ich hoffe, es handelt sich nur um eine Ente - bei dem Bericht, nicht dem Klon.

Gruß
Roland
__________________
Never underestimate an old man who listens to Marc Bolan! - Take a little Marc in your heart!
RolandHorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2002, 18:57   #2
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard RE: Neus von RAEL

Zitat:
Bereits nächste Woche soll in Europa ein weiterer Menschen-Klon auf die Welt kommen, hat die Raelianerin Brigitte Boisselier angekündigt. Ob die Forscherin tatsächlich einen Klon geschaffen hat, ist immer noch nicht klar.

Auf einer Pressekonferenz in Florida sagte Brigitte Boisselier, Schöpferin des angeblich ersten Menschen-Klons, dass noch vier weitere Mütter mit einem Klon-Baby schwanger seien. Bereits nächste Woche werde das nächste Klon-Baby in Nordeuropa auf die Welt kommen. Es sei das Kind eines lesbischen Paares.

Das gestern zur Welt gekommene Mädchen, dass angeblich ein Klon seiner Mutter sein soll, befinde sich samt der Mutter noch im Krankenhaus, berichtete die 46-jährige Chemikerin am Freitagnachmittag. Beiden gehe es aber gut.

Das Baby mit Namen Eve sei am 2. Weihnachtstag um 11.55 Uhr geboren worden. In welchem Land, teilte die Biochemikerin nicht mit. Vorerst hätten es die Eltern abgelehnt, vor die Presse zu treten. Die 31-jährige Mutter sei geklont worden und habe das Kind selbst per Kaiserschnitt zur Welt gebracht.

Die Eltern entschieden sich den Angaben zufolge für das Klonen, weil der Vater unfruchtbar sei.

Ob das Mädchen tatsächlich eine genetische Kopie seiner Mutter ist, sollen Boisselier zufolge unabhängige Wissenschaftler klären. Ergebnisse der Tests werden demnach in frühestens einer Woche vorliegen.

Die Dolly-Methode

Boisselier erklärte, ihr Unternehmen Clonaid habe im Januar dieses Jahres damit begonnen, mit menschlichen Zellen das Klonen zu testen. Das Klon-Verfahren ähnele dem, das bei dem Klon-Schaf Dolly angewandt worden sei.

Bei Dolly war der Kern einer Körperzelle in eine Eizelle implantiert worden, die dann ein anderes Tier austrug.

Boisseliers Unternehmen Clonaid habe bei insgesamt zehn Frauen Klon-Eizellen eingesetzt. In fünf Fällen sei die Schwangerschaft nun erfolgreich. „Das ist das Ergebnis harter Arbeit“, sagte Boisselier.

20 weitere Klonierungen geplant

Derzeit seien weitere 20 Klonierungen geplant. Künftig will Boisselier Klon-Klinien auf jedem Kontinent einrichten und so die „Führerschaft bei der Klonierungstechnologie“ übernehmen.

Die Wissenschaftlerin bedankte sich auf der Pressekonferenz noch einmal bei ihrem „spirituellem Führer“, dem Chef der Raelianer-Sekte. „Wir als Raelianer glauben daran, dass man die Wissenschaft nicht aufhalten darf“, sagte Boisseliers zu Gegnern des Klonierens.

Am Freitagmorgen hatte Brigitte Boisselier die Geburt eines angeblich geklonten Mädchens bekannt gegeben.

Wissenschaftler bezweifeln Klon-Baby

Weltweit äußerten Wissenschaftler starke Zweifel an der Behauptung der Raelianer, einen Menschen-Klon geschaffen zu haben. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) meldete erhebliche Zweifel an: „Wir
glauben das nicht.“

DFG-Sprecherin Eva-Maria Streier sagte, grundsätzlich glaube sie die Nachricht aus den USA nicht. Sie vermutete hinter der Ankündigung Sensationshascherei.

Nach bisherigen Erkenntnissen hätten zwischen 200 und tausend Frauen zur Verfügung stehen müssen, um eine Klonschwangerschaft zu ermöglichen. Die wissenschaftliche Methode sei noch nicht ausgereift, betonte Streier.

Auch aus moralischen Gründen lehne die DFG das Klonen ab. Die Produktion eines identischen Wesens sei Selbstzweck und Egoismus.

DFG fordert Klonverbot

Die DFG forderte erneut ein weltweites Klonverbot für den Menschen. Dieses war eigentlich schon unterschriftsreif, scheiterte aber kürzlich vor allem an einem Streit zwischen den USA und Großbritannien.

Während Washington strikt für ein Verbot von reproduktivem und therapeutischen Klonen ist, will London eine Tür für das therapeutische Klonen - also für medizinische Zwecke - offen lassen. Frankreich und Deutschland haben bei den Vereinten Nationen eine Initiative gegen das Klonen von Menschen eingebracht.

Auch der bekannte französische Gentechnik-Forscher Axel Kahn erklärte, es gebe bislang „absolut keine Beweise“ dafür, dass die Behauptung der Raelianer-Sekte wahr sei.

Solange dieser Beweis ausstehe, sollte die Erklärung Boisseliers als „reine Propaganda“ betrachtet werden. Zur Überprüfung ihrer Angaben müsste der „genetische Code“ des Babys erstellt und dann mit dem Erbgut des mutmaßlichen Elternteils verglichen werden, sagte Kahn im Rundfunk weiter.

Klon-Schaf Dolly 1997

Tierzuchtexperten haben seit dem Klon-Schaf „Dolly“ 1997 schon eine Reihe verschiedener Säugetiere geklont, darunter Mäuse, Katzen, Ziegen und Rinder.

Sie meinen, dass es theoretisch auch möglich sein sollte, Menschen zu klonen. Allerdings kommen in der Tierzucht Dutzende oder sogar Hunderte missglückter Versuche auf die Geburt eines geklonten Tiers.

Brigitte Boisselier unterhält eine Klinik mit Namen Clonaid auf den Bahamas. Sie hatte vor einigen Woche erklärt, ihr seien fünf Schwangerschaften mit geklonten Embryonen gelungen, und die erste Geburt werde noch vor 2003 erfolgen.

Außer der gebürtigen Französin hatten noch zwei andere Fruchtbarkeitsexperten die Geburt der ersten geklonten Menschen in Aussicht gestellt: der Italiener Severino Antinori und der Amerikaner Panos Zavos.

Rael, ein Schlagersänger und Rennfahrer

Brigitte Boisselier ist eine so genante Raelianerin. So bezeichnen sich die Anhänger von Raël, einem aus Frankreich stammenden Schlagersänger und Rennfahrer, der im Osten Kanadas ein religiöses Zentrum eingerichtet hat.

Der Sektenführer, der mit bürgerlichem Namen Claude Vorilhon heißt, war eigenen Angaben zufolge 1973 auf einem Vulkan in Südfrankreich auf ein Ufo getroffen.

Von den Aliens erfuhr er seinen Ausführungen nach, dass die ersten Menschen auf der Erde als Klone von Außerirdischen mit dem Namen Elohim entstanden.

Die Sekte gibt die Zahl ihrer Mitglieder mit derzeit etwa 55.000 an. Sie glauben, dass das Klonen ihnen die Möglichkeit gibt, Religion und Wissenschaft miteinander zu verschmelzen.

Boisselier sprach 1998 von „ungefähr 100“ Klienten, die bereit seien, für ein Klonbaby je 200 000 Dollar (rund 200 000 Euro) zu zahlen.
http://www.sueddeutsche.de/index.php...atei=index.php
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2002, 19:11   #3
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

es wird schon cloniges wimmeln geben ..
das es jetzt für jedermann bekannt wird
ist der kleine unterschied

denn sie wissen nicht was sie tun -
bis ans ende ihrer tage.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2002, 09:53   #4
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hannover (dpa) - Die Bischöfin der Evangelisch-Lutherischen
Landeskirche Hannovers, Margot Käßmann, hat die Geburt des ersten
angeblich geklonten Babys scharf verurteilt. "Es ist ein Angriff auf
die Schöpferkraft Gottes", sagte sie bei einem dpa-Gespräch in
Hannover. "Es wird da versucht, Gott zu spielen. Ewiges Leben soll
erzeugt werden und zwar nicht nach dem Bild Gottes, sondern nach dem
des Menschen." Nach Angaben der Ufo-gläubigen Raelianersekte vom
Freitag in Florida (USA) wurde das erste Klon-Baby am 2.
Weihnachtstag geboren.


Käßmann sagte: "Dass die Meldung zu Weihnachten kommt, ist auch
kein Zufall. Da steckt ein Wahn dahinter, ein Gott-Gleichheitswahn."
Es sei schockierend. "Es gibt eine Abmachung unter Ärzten und
Wissenschaftlern, dass das nicht gemacht wird." Wenn aber ein solches
Kind tatsächlich geboren worden sei, "muss es auch die volle
Menschenwürde haben. Wir wissen nicht, wie dieses Kind aussehen
wird." Beim Klon-Schaf Dolly habe es 266 Fehlversuche mit
Missbildungen und Fehlgeburten gegeben. "Deshalb ist es zunächst
unwahrscheinlich, dass dieses Kind überhaupt geboren wurde, und wenn
doch, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es ein behindertes Kind
ist", sagte die Bischöfin.


Würden solche Versuche fortgesetzt, "ist das zum Schaden der
gesamten Menschheit. Das Menschenbild wird sich dramatisch
verändern", betonte Käßmann. "Wir brauchen ein Bündnis für eine
gemeinsame Grenzziehung. Im Namen der Forschungsfreiheit ist so etwas
nicht vereinbar. Ich hoffe, dass die Menschen weltweit so viel Ethos
beweisen und das weltweit verhindern können."

------
dem schliesse ich mich im vollen umfang an.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2002, 16:47   #5
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hamburg (dpa) - Auch am "Tag danach" hat die Bekanntgabe der
Geburt des weltweit ersten angeblichen Klonbabys Zweifel, Bestürzung
und harte Forderungen nach einem weltweiten Klonverbot für Menschen
ausgelöst. US-Präsident George W. Bush appellierte an den neu
gewählten Kongress in Washington, schnell ein Verbot zu
verabschieden. Frankreichs Präsident Jacques Chirac sprach von einer
"kriminellen Praxis", die verboten werden müsste.


Alle Staaten sollten sich dem entsprechenden deutsch-französischen
Vorschlag anschließen, hatte Chirac noch am Freitag in Paris
gefordert. Deutschland und Frankreich hatten im August 2001 den
Vereinten Nationen den Entwurf einer Konvention über ein Verbot des
Klonens von Menschen vorgelegt, über den die Staatengemeinschaft sich
bislang noch nicht einigen konnte.


Die Ufo-gläubige Raelianer-Sekte hatte am Freitag in Florida die
Geburt eines Klonmädchens verkündet. Das Baby sei wohlauf und mit
seiner Mutter im Krankenhaus, teilte die Direktorin des von der Sekte
gegründeten Unternehmens Clonaid, Brigitte Boisselier, mit. Die 31-
jährige Mutter, eine Amerikanerin, sei geklont worden und habe das
Kind selbst zur Welt gebracht. Das Baby werde in drei Tagen die
Klinik verlassen. Dann könnten unabhängige Wissenschaftler eine
Erbgut-Probe nehmen und sollten innerhalb von einer Woche den
Nachweis führen können, dass das Baby tatsächlich geklont sei, sagte
Boisselier.


Der Vorsitzende der Ethikkommission der Schweiz, der Biologe
Christoph Rehmann-Sutter, gab am Samstag in der Tageszeitung "Blick"
zu bedenken: "Brigitte Boisselier kann eigentlich kein Interesse
daran haben, eine Falschmeldung zu verbreiten. Man kann nämlich über
einen genetischen Fingerprint mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen, ob
das Kind geklont ist."
Unterdessen mehrten sich am Samstag die zweifelnden Stimmen zu der
Sekten-Ankündigung unter anderem auch aus Großbritannien, wo 1997 das
erste Klonschaf Dolly zur Welt kam. Der Labour-Abgeordnete Ian
Gibson, Vorsitzender des Unterhausausschusses für Wissenschaft und
Technologie sagte, es tue sich hier ein "gesetzlicher und moralischer
Morast" auf, den die Politiker bisher nur ungenügend erforscht
hätten.


"Wir sollten diese Nachricht mit einer großen Prise Salz
hinnehmen", sagte der Labour-Politiker (Lord) Winston, der als
führender britischer Reproduktionsmediziner gilt. "Sie ist fast
ebenso realistisch, als wenn ich sagen würde, ich habe eine Brücke
über den Ärmelkanal gebaut, die niemand sehen kann."
Der italienische Fortpflanzungsspezialist Severino Antinori, der
selbst mit den Raelianern um die Medienaufmerksamkeit beim
menschlichen Klonen konkurriert, hatte die Ankündigung als
"publikumswirksames Medienereignis" gewertet. Der Biophysiker Henri
Atlan, ehemaliges Mitglied des französischen Ethikrats, sprach von
einem "Bluff". Der Vorsitzende des deutschen Nationalen Ethikrates,
Spiros Simitis, bezeichnete die Erzeugung eines geklonten Menschen
als "völlig unverantwortlich" und erneuerte seine Forderung nach
"klaren Entscheidungen" für ein Klonverbot.


Für "ausgesprochen problematisch" hält der Bischof der
evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, nicht nur die
Tatsache selbst, sondern auch die Reaktion auf die angeblich erste
Klongeburt. Die Öffentlichkeit verfolge wissenschaftliche
Fortschritte einerseits "mit unkritischer Faszination", andererseits
habe sie Angst vor den Folgen, erklärte der Geistliche am Samstag.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2002, 14:23   #6
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

New York (dpa) - Das angeblich erste Klonbaby war nur ein erster
Schritt im Plan der Brigitte Boisselier. Die ehrgeizige und
umstrittene Biochemikerin und so genannte Bischöfin der Ufo-gläubigen
Raelianer-Sekte will Menschen ewiges Leben schenken, wie sie sagt.
Sie ist überzeugt davon, dass Klonen zur Ewigkeit führe und dass
Erinnerungen und Bewusstsein von einem Klon zum anderen übertragen
würden.


In Fernsehinterviews kündigte sie am Wochenende an, auf jedem
Kontinent "wenigstens eine Klinik" einrichten und das Klonen von
Menschen zur Standardprozedur machen zu wollen. "Es ist faszinierend,
sich vorzustellen, wie Kinder künftig empfangen und geboren werden",
sagte die selbstbewusst auftretende Französin, die das Unternehmen
Clonaid mit Hauptsitz in Las Vegas leitet.


Allerdings blieb Boisselier bis heute jeden Beweis für die
Machbarkeit ihrer Theorie schuldig. Frühestens in einer Woche könnte
ein DNA-Test bestätigen, dass die kleine "Eve" tatsächlich das
identische Erbgut ihrer 31-jährigen Mutter hat und damit deren
Tochter und Zwillingsschwester ist. Skeptiker fragen sich, warum
Boisselier den Test nicht gleich selbst vornahm und mit der
Pressekonferenz bis zu seinem Ergebnis wartete.


"Wir wollen keine Ankündigung, sondern von Daten gestützte
Aufklärung", sagte Harold Varmus, der frühere Direktor der Nationalen
Gesundheitsforschungsinstitute (NIH) und derzeitige Präsident des
Memorial-Sloan-Kettering-Krebskrankenhauses in New York. "Ich wäre
wirklich überrascht, wenn das stimmt", äußerte sich auch die
Klonexpertin Tanja Dominko von der Firma Cellthera in Southbridge
(US-Bundesstaat Massachusetts) zu Boisellier. "Ich glaube ihr nicht
eine Minute."
Dominko ist federführend an Klon-Studien mit Affen beteiligt.
Nach drei Jahren Arbeit und mehr als 300 Versuchen haben sie und ihre
Kollegen am Oregon-Primatenforschungszentrum nicht eine einzige
Schwangerschaft bei den Affen herbeiführen können. Laut "New York
Times" haben Forscher in aller Welt weitere sechs Säugetierarten seit
dem Klonschaf "Dolly" geklont, aber mit Schimpansen oder anderen
Primaten keinen Erfolg gehabt.


Selbst bei Schweinen, Katzen und Mäusen scheiterten zwischen 95
und 99 Prozent, sagt Randall Prather von der Universität von
Missouri. Das heißt, dass pro 100 Eizellen nur eine bis fünf einen
Klon hervorbringen. Forscher glauben, dass das Ei das genetische
Material der erwachsenen Spenderzelle zu hastig zu reprogrammieren
versucht und damit Fehler heraufbeschwört. Diese könnten wichtige
Gene zu spät oder zu früh einschalten.


Boisselier hatte ihr Vorgehen erst kürzlich mit den Worten
begründet: "Wissen Sie, die DNA enthält viele Informationen, die
etwas über unsere Persönlichkeit aussagen. Sie macht uns einzigartig.
Durch sie können wir alles lernen. Wenn sie nun nach der Seele
fragen: Ich glaube nicht an die Seele, ich glaube auch nicht an Gott.
Ich glaube, dass die DNA das ist, was Sie als Seele bezeichnen".



Für diese DNA hatte die Chemikerin Ende der 90er Jahre ihren Job
bei Air Liquide in Frankreich an den Nagel gehängt, ihren Mann
verlassen und war nach Nordamerika gezogen. Ihre 24-jährige Tochter
lebt heute bei ihr, und auch sie soll ihren Unterleib zum Austragen
eines fremden Klonbabys zur Verfügung stellen wollen.

---------------
nachtrag

Der französische Sektengründer Claude Vorilhon nannte das Klonen
von Babys im US-Fernsehen nur einen ersten Schritt. Bald werde es
möglich sein, das Wachstum zu beschleunigen, und dann könne eine
erwachsene Kopie des kopierten Menschen binnen Stunden fertig sein.
Ziel sei es, seine Gedanken und Persönlichkeit auf die geklonte junge
Kopie zu übertragen und so unsterblich zu werden.


--------
dem beitrag möchte ich ein bibel zitat hinzufügen ..

32,1 Horcht auf, ihr Himmel, ich will reden, und die Erde höre die Worte meines Mundes!
32,5 Es versündigte sich gegen ihn eine verkehrte und verdrehte Generation -
nicht seine Kinder [sind sie, sondern] ihr [eigener] Schandfleck
32,6 Wollt ihr so dem HERRN vergelten, törichtes und unweises Volk?
Ist er nicht dein Vater, der dich geschaffen hat? Er hat dich gemacht und dich bereitet
32,16 Sie reizten ihn zur Eifersucht durch fremde [Götter], durch Greuel kränkten sie ihn
32,20 Er sprach: Ich will mein Angesicht vor ihnen verbergen, will sehen, was ihr Ende ist; denn eine Generation
[voller] Verkehrtheit sind sie, Kinder, in denen keine Treue ist
32,23 Ich will Unheil über sie häufen, meine Pfeile gegen sie verbrauchen
32,24 Sie sind vor Hunger entkräftet und aufgezehrt von Fieberglut und giftiger Pest,
so sende ich den Zahn wilder Tiere gegen sie, samt dem Gift der im Staub Kriechenden
32,28 Denn sie sind eine Nation, die [allen] Rat verloren hat; keine Einsicht ist bei ihnen
32,29 Wenn sie weise wären, würden sie das verstehen, würde ihr Ende bedenken.


28,20 Die Weisheit nun, woher kommt sie, und wo denn ist die Fundstätte der Einsicht?
28,21 Verhüllt ist sie vor den Augen alles Lebendigen, und vor den Vögeln des Himmels ist sie verborgen.
28,22 Der Abgrund und der Tod sagen: [Nur] vom Hörensagen haben wir mit unsern Ohren von ihr gehört.

28,23 Gott ist es, der Einsicht hat in ihren Weg, und er kennt ihre Stätte.
28,24 Denn nur er blickt bis zu den Enden der Erde. Unter dem ganzen Himmel schaut er aus,
28,25 um dem Wind ein Gewicht zu bestimmen; und die Wasser begrenzte er mit einem Maß.
28,26 Als er dem Regen eine Ordnung bestimmte und einen Weg der donnernden Gewitterwolke,
28,27 da sah er sie und verkündigte sie, er stellte sie hin und erforschte sie auch.
28,28 Und zu dem Menschen sprach er: Siehe, die Furcht des Herrn, sie ist Weisheit,
und vom Bösen weichen, [das] ist Einsicht.



das puzzle ist bald fertig - das bild jedoch ist schon zu erkennen.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2002, 19:40   #7
GerdB
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Erinnerungen und Bewusstsein von einem Klon zum anderen übertragen
müssten die Klone dann nicht von Generation zu Generation ein immer grösser werdendes Gehirnvolumen haben ?
  Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2002, 02:49   #8
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
müssten die Klone dann nicht von Generation zu Generation ein immer grösser werdendes Gehirnvolumen haben ?
*grins*

wenn der mensch sich vorstellen könnte welches
speichervolumen möglich ist - dann wär er bestrebt
seine computer zu überdenken

schlicht grenzenlos - denn der mensch war ursprünglich
für "alles" andere erschaffen -
das sein wissen minimiert aufbaut liegt in einer sicherungsfunktion -
wie auch seine materielle sterblichkeit.
  Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2002, 14:39   #9
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

wozu ein gehirn wenn die das war machen

Zitat:
Washington – Geklonte Menschen, Orgien, Sexsklaven. Klingt wie das Drehbuch zu einem schlechten Science-Fiction-Film, ist aber Realität.

Das Klonbaby „Eve“ (seine Existenz soll angeblich in der nächsten Woche von „unabhängigen“ Wissenschaftlern belegt werden) ist dabei nur die Spitze des Eisbergs. Wie „Focus“ berichtet, phantasiere Rael bereits über die Massenproduktion von Sexsklaven: „Wenn wir können, werden wir Sexpuppen machen, die nicht aus Gummi, sondern aus Haut bestehen. Wie ein Mensch, nur ohne Willen, Schmerzempfinden und Persönlichkeit.“

Im US-Fernsehen verkündete er Sonntag: „Bald wird es möglich sein, das Wachstum zu beschleunigen. Dann kann eine erwachsene Kopie des kopierten Menschen binnen Stunden fertig sein.“ Ziel sei es, seine Gedanken und Persönlichkeit auf die geklonte junge Kopie zu übertragen und so unsterblich zu werden.

Und der Sektenchef hält seine Mitglieder an, möglichst viel Geschlechtsverkehr zu haben. Rael: „Man muss lernen, Sex nur zum Spaß zu haben. Ohne emotionale Verpflichtung dem Partner gegenüber. Mitglieder können hetero-, homo- und bisexuellen Sex haben. Zu zweit, zu dritt, in Gruppen.“

Zur Einführung neuer Mitglieder werden Kurse abgehalten. Geleitet wurden sie auch von Brigitte Boisselier, „Bischöfin“ der Raelianer-Sekte und angebliche Schöpferin von Klonbaby „Eve“.

Ein Reporter von „News of the world“ schmuggelte sich bei einer solchen Zeremonie ein, erzählt: „Zuerst wurde meditiert, dann mussten die Neu-Raelianer ihre intimsten Sexwünsche vortragen. Anschließend wurden wir zu einem Ball eingeladen, wo Männer und Frauen die Rollen tauschten.“

Nicht die Rollen, wohl aber die Partner tauschten Raelianer, die sich in Frankreich auf der grünen Wiese ungezügelt ihrer Lust hingaben. Unsterblich werden sie durch den Gruppensex nicht – aber dafür gibt‘s ja das Klonen, auf das sich die obskure Sekten-Lehre stützt. Alles Leben auf der Erde sei von Elohim (Wesen eines anderen Planeten) erschaffen. Die halten auf ihrem Planeten u. a. Jesus und Buddha durch Klonen am Leben…
http://www.express.de/servlet/Satell...202789&regid=1
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2003, 17:48   #10
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

New York/Belgrad (dpa) - Knapp eine Woche nach der Geburt des
angeblich ersten Klonbabys der Welt hält das Rätselraten über das als
"Eve" bekannte Neugeborene an. Die umstrittene Firma Clonaid teilte
am Mittwoch mit, dass das kleine Mädchen inzwischen "zu Hause" sei,
machte aber keine näheren Angaben zu seinem Aufenthaltsort. Nach
Angaben der Clonaid-Sprecherin Nadine Gary steht dem genetischen Test
von "Eve" jetzt nichts mehr im Wege. Das Ergebnis soll den Nachweis
erbringen, dass das Baby tatsächlich ein Klon seiner Mutter ist.


Die Direktorin von Clonaid und "Bischöfin" der Ufo-gläubigen
Raelianer-Sekte, Brigitte Boisselier, hatte die Geburt des angeblich
von ihr geklonten Kindes am Freitag in Florida bekannt gegeben. Die
Mutter identifizierte Boisselier nur als 31-jährige US-Amerikanerin,
ihren unfruchtbaren Mann ebenfalls als Amerikaner. Auch über die
unabhängigen Experten, die das Erbgut von Kind und Mutter vergleichen
sollen, bewahrte Boisselier Stillschweigen. Sie befürchte, dass
Journalisten den Medizinern sonst zum Wohnort der Eltern folgen und
ihnen sowie der kleinen "Eve" das Leben zur Hölle machen könnten.


Derweil hat ein Rechtsanwalt in Florida gerichtlich beantragt,
einen Vormund für das Baby zu ernennen. Bernard Siegel aus dem Kreis
Broward begründete sein Gesuch damit, dass Clonaid das angeblich
geklonte Kind geschäftlich ausbeuten wolle. Das hatte auch der
Gründer und Führer der Raelianer-Sekte, der sich Rael nennt, indirekt
bereits angedeutet.


Kritiker zweifeln unterdessen nicht nur das Ergebnis, sondern auch
den Zeitplan von Boisselier an. Fachleute warfen Clonaid unter
anderem vor, "keinerlei Erfahrung im Klonen" dokumentieren zu können.
Boisselier weigert sich, ihre Aufzeichnungen von den Studien zu
veröffentlichen, die zum Klonen von "Eve" aus einer Zelle ihrer
Mutter führten. Doch sie bot an, einen unabhängigen Forscher beim
Klonen und Implantieren der nächsten 20 Embryos zuschauen zu lassen.


Bezweifelt wird von Kritikern auch, dass das angeblich geklonte
Baby schon vier Tage nach der Geburt in einem nicht bekannten Land in
die USA zurückkehren konnte. Babys sollten nach einer
Kaiserschnittgeburt wenigstens vier Wochen nicht fliegen, sagte der
Fruchtbarkeitsspezialist Panos Zavos dem Sender CNN.


Das serbische Gesundheitsministerium hat das Klonen von Menschen
unterdessen verboten. Einen entsprechenden Erlass hat das Ministerium
an alle Kliniken des Landes verteilt, sagte Gesundheitsminister
Tomica Milosavljevic der Nachrichtenagentur Tanjug am Dienstag. Der
umstrittene italienische Frauenarzt Severino Antinori hatte Mitte
Dezember in Belgrad im Fernsehen die erste Geburt eines Klonbabys in
Serbien für Januar angekündigt, ohne Einzelheiten zu nennen.


Ärzte wie Antinori sind nach Ansicht des Präsidenten der
Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, "Amokläufer", die
international zu ächten seien. Hoppe sprach sich in einem dpa-
Gespräch erneut gegen reproduktives Klonen von Menschen und das
therapeutische Klonen mit embryonalen Stammzellen aus.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neues Buch RolandHorn Werbung 2 10.01.2007 11:42
Neues vom Upuaut? Acolina Ägypten 10 11.08.2002 07:33


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:38 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.