:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Naher Osten

Naher Osten Archäologische Funde & News aus Israel, Jordanien, Irak, Iran...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.05.2018, 16:12   #51
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.215
Standard

Ich weiß zwar nicht, was Göbekli Tepe nun mit Methadon bei Krebs zu tun hat, aber bevor hier jemand auf so einen Boulevardpressebullshit reinfällt, zitiere ich mal aus dem (übrigens sehr pharmakritischen) "arznei-telegramm": METHADON-HYPE BEI KREBS ... Emotionen ersetzen Wirksamkeitsbelege
Von wegen, die böse Pharmaindustrie verhindert das (wie in deinem Link angeführt):
Zitat:
Die pharmazeutische Industrie hat angeblich kein Interesse an klinischen Studien mit Methadon bei Krebs, weil das Opioid patentfrei und daher billig ist und sie lieber ihre teuren Innovationen verkauft1-3 - Argumente, die Betroffenen offensichtlich einleuchten. Schon die Behauptung „patentfrei“ ist jedoch falsch: Die Universität Ulm, an der FRIESEN am Institut für Rechtsmedizin tätig ist, hält verschiedene Patente zur Anwendung von Methadon bzw. Opioiden bei Krebspatienten, in denen FRIESEN u.a. als Erfinder genannt werden.7 Zudem wird das „billige“ Methadon ausdrücklich als Wirkverstärker für bestehende Krebstherapien propagiert. Es ist also Zusatz und keine Alternative zu teuren Krebsmitteln und steht nicht in Preiskonkurrenz mit diesen. Die zutreffende Beobachtung, dass die Pharmaindustrie zunehmend im lukrativen onkologischen Bereich investiert,8 taugt somit nicht als Begründung für das angebliche Desinteresse der Industrie an Methadon.
Und:
Zitat:
Die Deutsche Krebshilfe hatte 2014 zunächst mit einer Pressemitteilung, in der sie Methadon anlässlich einer von ihr geförderten präklinischen Studie von FRIESEN als „Allroundtalent gegen Hirntumoren“9 bezeichnet hat, Hoffnungen geweckt. Inzwischen warnen die Organisation und auch Fachgesellschaften einhellig vor unrealistischen Erwartungen und potenziellen Gefahren bei Off-label-Gebrauch des Opioids.10-13 Auch die medizinische Fakultät der Universität Ulm distanziert sich von den weitreichenden Interpretationen von FRIESEN.14 Denn die wissenschaftliche Evidenz für die Anwendung von Methadon bei Krebs ist äußerst dürftig: Sie beruht auf In-vitro-Experimenten, persönlichen Einschätzungen einzelner Patienten und plakativen Vorher-Nachher-Bildern, die Methadon-bedingtes Verschwinden von Tumoren suggerieren, ohne dass die erfolgte onkologische Therapie in Betracht gezogen wird. Hinzu kommen nicht publizierte und somit nicht nachvollziehbare Erfahrungsberichte eines Palliativmediziners.1-3 Moderatoren in TV-Magazinen versäumen es überwiegend, die fehlende Aussagekraft und hohe Irrtumswahrscheinlichkeit präklinischer Befunde und anekdotischer Berichte zu erläutern oder die Beobachtungen von Experten hinterfragen zu lassen, um falsche und unerfüllbare Hoffnungen zu verhindern. Ohne Korrektiv kann FRIESEN „100%igen Zelltod“1,2 in Aussicht stellen oder Wirksamkeit bei vielen bzw. nahezu allen Tumoren behaupten („Bisher haben wir noch keinen Krebs gefunden, der nicht von Methadon profitiert.“15). Solche Thesen, auch in Verbindung mit dem Argument, dem Patienten den „letzten Strohhalm“ nicht ausschlagen zu wollen, kommen einem Rückschritt auf das Therapieniveau der Mitte des vergangenen Jahrhunderts gleich, als Therapieentscheidungen häufig auf anekdotischen Berichten beruhten.
Bitte unbedingt den ganzen Bericht im arznei-telegramm lesen!

Siehe auch hier: Methadon: Doch keine Wirkung gegen Hirntumor? Fehlende Opioid-Rezeptoren bei Glioblastom-Zellen verhindern Wirkung
Zitat:
Doch keine Wirkung? Methadon wirkt offenbar offenbar doch nicht gegen Hirntumore. Neue Tests belegen, dass das Opioid-Schmerzmittel die Krebszellen weder direkt angreift noch sie sensibler gegenüber der Chemotherapie macht. Der Grund: Anders als gedacht tragen die meisten Glioblastom-Zellen keine Opioid-Rezeptoren auf ihrer Zelloberfläche – und können daher nicht auf das Methadon ansprechen, wie Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums herausgefunden haben.
Ich bekomme gerade live im nahen Umfeld eine Methadontherapie bei Krebs mit. All die Hoffnungen ... und bisher enttäuscht. Eben kein Wundermittel und wie es zur Zeit aussieht, nicht mal ein wirksames Mittel. Also bitte Vorsicht!
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 21:11   #52
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.594
Standard

Liebe Aco, du liest doch alles.
Das waren 2 Antworten auf Groschis Fragen...

Zitat:

Das stimmt Religion gesteht sich große Irrtümer zu,
Welche genau sind das?


die Wissenschaft macht es da Neuentdeckungen oder Hinterfragungen schon schwer bis unmöglich.

Dazu hast du bestimmt jede Menge guter Beispiele, oder?
Gerne wieder zurück in die Vergangenheit.
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
Nietzsche "Gott ist tot" ............................................ Gott "Nietzsche ist tot"
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 21:20   #53
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.215
Standard

Tja, nur war dein Beispiel kein gutes, Law. Ganz im Gegenteil... Wie meine Antwort oben zeigt.
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2018, 14:15   #54
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 11.055
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Das stimmt Religion gesteht sich große Irrtümer zu, die Wissenschaft macht es da Neuentdeckungen oder Hinterfragungen schon schwer bis unmöglich.
Das scheint mir zweimal "vorbeigeredet". Das Problem bei Religion ist nicht, dass man sich da überhaupt keine Fehler eingesteht, sondern dass man da, ausgehend von falschen Voraussetzungen, immer wieder Fehler macht. Der zweite Teil des Satzes, der über Wissenschaft, scheint mir von einem verbreiteten Irrtum geprägt. Selbstverständlich ist es schwierig, neues Wissen zu entdecken. Das liegt mitunter daran, dass "wir" schon so viel wissen. Und es ist selbstverständlich möglich, wissenschaftliche Erkenntnisse zu hinterfragen. Alle Erkenntnisse, die man "nicht hinterfragen darf" oder kann, sind keine wissenschaftlichen.

Zitat:
Und die Menschen, die an vorgefertigten Meinungen (Was nicht sein darf, ist auch nicht) oder Richtungen (Schulmedizin) ihr Glaubensbekenntnis getackert haben.
Das schöne an Wissenschaft ist ja, dass sie funktioniert, unabhängig davon, was Du oder sonst jemand davon hält. Beispielsweise wirken Antibiotika gegen Bakterien, die Deine Speicheldrüse befallen haben (ist mir mal passiert) - unabhängig davon, ob jemand daran glaubt oder nicht.

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Und wenn ich dann noch an die ganzen Physiker, Mathematiker und Chemiker denke, denen das Schicksal der Geknechteten sowas von scheißegal ist.
Ich nehme an, das war ein Seitenhieb auf z.B. Nukleartechnik und Giftgase. Ich persönlich halte ("auch") bei Wissenschaft Ethik für zentral. Außerdem ist das ein Werkzeugargument: dass man ein gegebenes Mittel missbrauchen kann, heißt nicht, dass das Mittel verkehrt ist.

Zitat:
Da lobe ich mir doch die Informatiker, die gegen die Oberen kämpfen für die Rechte der Armen.


Ich kann doch auch nichts dafür, in einem Staat geboren worden zu sein, in dem Recht, Ethik und Verstand an letzter Stelle stehen.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2018, 15:57   #55
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.598
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Da lobe ich mir doch die Informatiker, die gegen die Oberen kämpfen für die Rechte der Armen.
Ich nehme doch an, dass der Ironiemodus an war?

Wer programmiert den die ganze Überwachungs-Software und ist noch stolz darüber? Was zählen da ein paar Nerds mit Gewissensbissen?
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
archäologie, jungsteinzeit

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:58 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.