:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie

Astronomie Hier geht's nicht nur um Astronomie im klassischen Sinne, sondern auch um all die Mythen, Geschichten und Prophezeiungen, die sich rund um Sterne, Kometen und andere Himmelskörper ranken.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.07.2005, 11:10   #1
Sajuuk
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sajuuk
 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Aachen
Beiträge: 2.527
Standard Superwinde in entfernten Galaxien

Moin
Zitat:
Astronomen haben eine massive Explosion in einer Galaxie beobachtet und den, dadurch ausgelösten, Superwind entdeckt. Die Galaxie ist etwa 11.5 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt.

Diese Explosion löste Schockwellen und Superwinde in ihrer näheren Umgebung aus. Solche Explosionen sind keine Seltenheiten und können in jeder Galaxie passieren, ja selbst in der Milchstraße passiert es ab und zu nur bei weiten nicht so oft. Die Superwinde blasen das Gas und den Staub dann in den intergalaktischen Raum. Dies erklärt, warum die Schlüsselelemente, die ein Planet benötigt um entstehen zu können, in der frühen Phase des Universums bereits so verbreitet und ausreichend vorhanden waren.

Ein Team von Astronomen, geleitet von der Universität Durham, entdeckte diese Explosion in einer weit entfernten Galaxie. Ihre Entdeckungen wurden am 14. Juli im Magazin "Nature" veröffentlicht. Diese Superwinde sind Bestandteil der Entstehungsphase von Planeten und sind daher sehr wichtig, da sie das benötigte Material liefern. Die Beobachtungen wurden mit einen erdgebundenen Teleskop, dem William Herschel Teleskop auf La Palma, United Kingdom, gemacht. Diese Superwinde entspringen durch eine solche Explosion und zieht Material und Gas dieser Explosion in den intergalaktischen Raum und sammelt auf ihrer Reise immer mehr Gas auf. Wissenschaftler glauben, dass aus diesen Material später einmal selbst ein eigenständiges Planetensystem, ja sogar eine Galaxie entstehen kann. So sind die Standorte und Größen der heutigen Galaxien den früheren Explosionen und deren Superwinden zu verdanken. Außerdem kann man ungefähr abschätzen wo es früher ungefähr Galaxien gegeben haben muss. Durch die Intensität und Reichweite der heutigen Superwinde kann man ungefähr die Quelle der damaligen Winde berechnen, die die heutigen Galaxien entstehen lassen haben. So gesehen könnte es möglich sein, dass die Astronomen eine Galaxiegeburt beobachtet haben.

Aber es könnten nicht nur Elemente ins All geschleudert werden die für Planetenentstehungen gebraucht werden, sondern sogar Elemente die Leben ermöglichen. Was den Forschern allerdings zu denken gibt ist die Tatsache, dass solche Superwinde nur in entfernten Galaxien häufiger auftreten und solche Dimensionen annehmen können als in nahen Galaxien. Mit dieser Beobachtung haben die Forscher wieder einen Meilenstein gelegt, denn man hat mit dieser Beobachtung weit in die Vergangenheit des Universums geblickt, noch dazu mit einer derartig hohen Auflösung und Qualität. Der Superwind wurde in der Galaxie LAB-2 entdeckt, die etwa mit 300.000 Lichtjahren dreifach so groß wie unsere Milchstraße ist. Die Forscher entdeckten den Gas- und Staubstrom nur zufällig, als er durch die gesamte Galaxie geschleudert wurde. Ob LAB-2 die Quelle des Windes ist, steht noch nicht fest.

"Wir glauben, da die Intensität des Windes sehr stark war, dass die Quelle nicht weit weg liegen kann. Das weggeschleuderte Material war aber sehr beeindruckend", meint Dr. Richard Wilman von der Universität Durham. "Aber einige hundert Millionen Jahre früher wird die Explosion schon gewesen sein. Dann hätte das Gas Zeit abzukühlen. Theoretisch könnte es sein, dass wir in unserer näheren Umgebung Galaxien sehen, die aus dieser Explosion entstanden sind", überlegt Wilman. Die Chance ist zwar sehr gering, da wir sehr weit entfernt sind, aber die Möglichkeit besteht. Astronomen haben lang über die Schlüsselelemente beim Entstehen von neuen Planeten überlegt. Dabei ist man auf Kohlenstoff, Sauerstoff und Eisen gestoßen. Durch den Urknall und weiteren Sternenexplosionen waren diese Komponenten bereits 2 Milliarden Jahren nach dem Urknall sehr verstreut und ermöglichten eine derartige Ausbreitung des Universums.
Quelle

Gruss:Kuun-Laan
__________________
Sei frei wie ein Vogel, sei stolz ein wie ein Adler, und geniesse das Leben.
So wie du bist, denn jeder ist für sich ganz was besonderes.
Sajuuk ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mögliche Mindestmasse für Galaxien Zeitungsjunge scienceticker.info 0 27.08.2008 19:30
Galaxien: Galaxien von Staub befreit Zeitungsjunge astronews.com 0 16.05.2008 19:10
Galaxien: Alte Galaxien im jungen Universum Zeitungsjunge astronews.com 0 07.04.2008 13:50
Galaxien: Galaxienhaufen in Rekordentfernung Zeitungsjunge astronews.com 0 03.04.2008 13:11
In der nicht zu entfernten Zukunft ...... Ken Unbekannte Flugobjekte - Die physikalischen Phänomene 35 12.02.2006 21:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:31 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.