:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen

Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen Vulkane, Erdbeben, Tsunamis, Wetteranomalien und -katastrophen...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.09.2002, 16:45   #141
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

mmh würd ich nicht unbedingt sagen... vor wasser kann man schlechter davonlaufen als vor feuer...
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2002, 16:51   #142
lightwarrior
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

aber die überlebenschancen sind durchaus höher...
  Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2002, 17:36   #143
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Taipeh (dpa) - Der Wirbelsturm "Sinlaku" mit heftigen Regenfällen
und Windböen bis zu 160 Stundenkilometern hat Kurs auf das
chinesische Festland genommen. Der Taifun streifte am Freitag den
Norden der Insel Taiwan und brachte teilweise Bahn-und Flugverkehr
zum Erliegen, viele Haushalte in der Gegend um die Hauptstadt Taipeh
waren zeitweilig ohne Strom. Eine Frau wurde von einer hohen Welle in
den Pazifischen Ozean gerissen und wird seitdem vermisst. In den
vergangenen 48 Stunden hat "Sinlaku" - nach einer Göttin aus
Mikronesien genannt - sein Tempo zwar verringert, aber nichts an
Stärke eingebüßt, sagten Meteorologen. Am Donnerstag fegte der Sturm
über die Okinawa Inseln Japans.
  Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2002, 15:04   #144
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Nach den schweren Unwettern und Überschwemmungen in
Südfrankreich wurden am Dienstagmorgen noch zehn Menschen vermisst,
mindestens 13 kamen ums Leben. Am schwersten betroffen war die Region
Gard zwischen Nîmes und Avignon. Dort starben innerhalb von 24
Stunden zehn Menschen, darunter ein Vater mit seinen beiden zwei und
sechs Jahre alten Kindern. 80 000 Haushalte waren in den Unwetter-
Regionen ohne Strom.


Im Rhône-Delta südwestlich von Avignon brach kurz nach Mitternacht
ein Deich. Die Kleinstadt Aramont mit 3500 Einwohnern wurde fast
vollständig überflutet. An einigen Stellen stand das Wasser drei
Meter hoch. Dort werden noch vier Menschen vermisst.


Die heftigen Gewitter mit außerordentlich schweren Regenfällen
hatten Sonntagnachmittag eingesetzt.
An einigen Stellen fielen
bis zu 600 Liter Regen pro Quadratmeter, fast doppelt so viel wie bei
der Jahrhundertflut im Erzgebirge.
Mehr als 1300 Feuerwehrleute und
Hilfskräfte waren mit Unterstützung des Militärs im Einsatz. Am
Dienstagmorgen informierte sich Premierminister Jean-Pierre Raffarin
bei einem Flug über die überfluteten Gebiete über das Ausmaß der
Katastrophe.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2002, 14:45   #145
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Catania/Verbania (dpa) - Tagelange Regenfälle haben in weiten
Teilen Norditaliens zu schweren Überschwemmungen geführt. In Südtirol
und im Trient mussten am Dienstag mehrere Häuser evakuiert werden.
In Mailand und Genua brach der Verkehr zusammen, weil das Wasser über
einen Meter hoch in den Straßen stand. Nach Studien von Meteorologen
fiel seit 25 Jahren im November nicht mehr so viel Regen wie in den
vergangenen Tagen. Straßen und Autobahnen wurden unterbrochen.

Im Norden trat auch der Lago Maggiore an mehreren Stellen über die
Ufer. Auch am Comer See und am Fluss Etsch in Südtirol wurde die
Lage immer kritischer. In Venedig gibt es bereits seit zwei Wochen
Hochwasser. An der ligurischen Küste forderten die Behörden die
Menschen auf, zu Hause zu bleiben. Der italienische Bauernverband
bezifferte die Schäden in der Landwirtschaft auf über zehn Millionen
Euro.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2002, 21:26   #146
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Rom/Catania (dpa) - Nach den schweren Unwettern in Norditalien hat
die Regierung in Rom am Freitagabend den Notstand für die
Krisengebiete erklärt. Besonders betroffen sind vor allem die
Lombardei, die ligurische Küste sowie Friaul, wo am Freitag nach wie
vor weite Teile unter Wasser standen. Mehrere tausend Menschen
konnten auch am Freitag nicht in ihre Häuser zurück, da die Behörden
fürchteten, dass sie einstürzen könnten.


Allerdings deutete sich in einigen Landesteilen bereits leichte
Enspannung an; auch am Wochenende werde eine leichte Besserung
erwartet, berichtete das staatliche italienische Fernsehen am Abend.
Nach wie vor sind die großen Seen in Norditalien wie der Lago
Maggiore und der Comer See über die Ufer getreten.


Teilweise standen niedrig gelegene Stadtteile hüfthoch unter
Wasser, auch zahlreiche Straßen blieben unterbrochen. Die Behörden
befürchten weitere Erdrutsche. Durch die Verhängung des Notstandes
soll schnelle Hilfe für die Krisengebiete ermöglicht werden. In
einigen Teilen Norditaliens hat es 17 Tage lang fast ununterbrochen
geregnet, berichtete das Fernsehen.


Dagegen spuckte der Ätna auf Sizilien wieder dunkle Aschewolken in
den Himmel. Auch gab es wieder leichte Erdbeben. Die Lavaströme
wälzten sich allerdings nur noch sehr langsam ins Tal hinab. Der
größte Vulkan Europas war Ende Oktober erneut ausgebrochen.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2002, 21:32   #147
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Und für Sachsen gibt es seit 16 Uhr eine Unwetterwarnung speziell vor starkem Regen von bis zu 20Litern/Quadratmeter. Das kommt zwar noch nicht an die Flut im August heran aber es wurde ebenso vor drohendem Hochwasser gewarnt...
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2002, 16:49   #148
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Antalya (dpa) - Der Urlaubsort Antalya an der türkischen
Mittelmeerküste ist am Dienstag von Sturm und Regen heimgesucht
worden. Im Stadtzentrum, wo nach Angaben der Behörden mehr als 110
Liter Regen pro Quadratmeter fielen, standen nach dem Unwetter
Straßen unter Wasser. Im Hafen kenterten ein Dutzend Boote, ein
Frachter riss sich von den Tauen los. Eine Uferstraße musste
vorübergehend für den Verkehr gesperrt werden, nachdem die Wellen
Sand und Steine an Land gespült hatten. In einigen Stadtteilen kam es
zu Stromausfällen. Schäden richtete der Sturm auch in
Orangenplantagen an, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2002, 12:54   #149
-Maniac-
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: neue Sintflut?

Es wird auf jeden Fall eine neue Sintflut geben alleine durch die Globale Erwärmung aber spinnen wir mal weiter glaubt ihr das so eine Sintflut auch als Waffe eingestzt werden kann zum ruin eines Landes das nah am Meer oder einen großen Fluss liegt !
  Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2002, 13:20   #150
So-ReN
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Wäre gut möglich - auch für Terroristen - man müsste nur ein Boot, oder besser gesagt ein Schiff, voll mit Sprengstoff beladen und zünden - die größe der Flutwelle hängt von der Explosionskraft ab.
Oder irre ich mich das?!?!
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Sintflut - kondensierte Dummheit emporda Religion 56 16.04.2008 18:28
Neue Namen für eine neue Raketengeneration Sajuuk Raumfahrt 0 07.07.2006 19:55
Forscher bestreitet, dass das Schwarze Meer der Ort der biblischen Sintflut war Acolina Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit 0 15.06.2002 19:41


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:22 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.