:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien Bilderberger, New World Order, Schattenregierungen, Weltregierung oder gar Weltdiktatur?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.02.2017, 18:51   #11
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.637
Standard Etwas bei telepolis

https://www.heise.de/tp/features/Geh...n-3377313.html

Offensichtlich ist die Übersetzung authentisch

Zitat:
Wer sind heute die wirklichen Machthaber in Italien?

Wer sind heute die wirklichen Machthaber in Italien? Wer entscheidet tatsächlich über die einzuschlagenden politischen Richtlinien? Laut Gioele Magaldi, Groβmeister der Loge Oriente Democratico, sind es die Ur-Logen. In seinem erst kürzlich erschienen Buch Massoni - Società a responsabilità illimitata: La scoperta delle Ur-Lodges ("Freimaurer - Gesellschaften mit unbeschränkter Haftung: Die Entdeckung der Ur-Logen") beschreibt er diese ominösen Elitelogen, in denen der Ministerpräsident Matteo Renzi angeblich gerne aufgenommen werden möchte. Damit wäre er in erlesenster Begleitung, denn auch der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi sowie der ehemalige Präsident der italienische Republik Giorgio Napolitano seien Logenbrüder der Ur-Loge Three Eyes.
"Renzusconi"

Magaldi zählt weitere konservative Superlogen auf, die angeblich die Politik und Gesellschaft Europas in Richtung oligarchisch-reaktionär zu trimmen wünschen. Diese wären: Pan-Europa, Edmund Burke, Compass Star-Rose und Der Ring. Der neue italienische Präsident Sergio Mattarella soll Renzi von Mario Draghi, dem Befürworter der europäischen Austeritätspolitik, aufgezwungen worden sein - und alles sei nur ein Teil eines viel gröβeren übernationalen Plans.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 19:00   #12
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.637
Standard Magaldi auf Englisch

Der Meister Magaldi hat auch eine eine englische Fassung im Angebot und veröffentlicht neuerdings auf Englisch. Hier vom April 2016

Irgendwie ist der Mann inzwischen ziemlich durchgedreht und faselt typisch verschwörungstheoretisches Zeug.

Zitat:
In the exact same way as Paris attacks on 7 January and 13 November 2015. These facts have an esoteric-masonic-symbolic leading thread that, this time though less obvious than the previous attacks (I suggest you to read the interview that I gave to Affari Italiani on the 17th of November 2015, in which I explain the resounding references that connect these attacks to the tradition of the Order of the Templars), appears just as significant. The Brussels attacks occurred on 22 March, exactly one day after the important masonic reoccurrence of the 21 March Spring Equinox, under the astrological cardinal sign of Aries, governed by the god-planet Mars, the god of War.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 12:51   #13
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.637
Standard Das Netz der obskuren Verschwörungstheoretiker

Ein Überblick über das Verschwörungstheoretische Netzwerk, in dem sich UFOlogen, Rechtsgestrickte, Alte und Neue Nazis, sowie Reichsdeutsche die Bälle zuspielen. Das ist nur der Kern. Das wuchert in letzer Zeit durch zahllose "private" Seiten (oft Blogs aus der Grundlage von Wordpress) aus, die mehr oder weniger von einander kopieren.

Juden, Freimaurer und die Neue Weltordnung sind ein beliebtes Sujet. Dazu kommen obskure Heilmethoden und Nahrungsergänzungsmittel. Beliebt sind auch Vorräte und Hilfsmittel für die kommende Katastrophe (sogar Solaranlagen) und natürlich Geldtheorien (Gold als sichere Anlage, Kritik am Euro und der EU im allgemeinen) Dabei geraten auch die völlig harmlosen Katadyn-Wasserfilter in diese Kreise.

https://zombiewoodproductions.wordpr...usstlosigkeit/

Das Problem ist, dass sich jede ernsthafte Kritik an irgendwelchen Zuständen vor diesem braunen Brei abschotten muss. Das ist schwer, weil traditionell "linke" Begriffe und Kritikpunkte vereinnahmt werden. Da ist viel von der Freiheit zu denken und zu sagen, was man will die Rede.

Das probate Mittel dagegen ist die solide Recherche und inzwischen noch wichtiger: Die Kunst diese Recherche durchführen zu können und nicht jeden Mist ungeprüft zu übernehmen. Die Prüfung ist meist ganz leicht. Man muss die eigentliche Quelle identifizieren und dann nach Belegen suchen, die es natürlich nicht gebben kann. Die unzähligen Kopien täuschen ja nur eine Vielfalt und Breite vor, die sich rasch in Luft auflöst.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!

Geändert von perfidulo (11.02.2017 um 13:02 Uhr).
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 13:46   #14
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.050
Standard

Perfi, nochmal ganz herzlichen Dank für Deine Darstellung einer bestimmten Kategorie unserer Widersacher. Ich weiß nicht, warum gerade dieses Thema Dich derart anstachelt, ich find's aber toll, dass es das tut.

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Das Problem ist, dass sich jede ernsthafte Kritik an irgendwelchen Zuständen vor diesem braunen Brei abschotten muss. Das ist schwer, weil traditionell "linke" Begriffe und Kritikpunkte vereinnahmt werden.
Witzigerweise ist "brauner Brei" ja immer erkennbar. Ich habe mir z.B. zur Angewohnheit gemacht, politische Forderungen mit dem Grundgesetz "Gegenzuprüfen". Da fällt dann braunes sehr schnell auf und lässt sich so auch filtern.

Zitat:
Da ist viel von der Freiheit zu denken und zu sagen, was man will die Rede.
Naja, aber das ist ja ziemlich hohl. Die gemeinte "Redefreiheit" ist die Böhmermann-Redefreiheit: zu beleidigen und zu verhöhnen. Im schlimmsten Fall dann halt "die Juden" oder sonst eine Gruppe, die man zum Feindbild aufbauen will. Darum auch die immer wiederkehrende Behauptung, Hetze "sei satirisch gemeint gewesen".

Zitat:
Das probate Mittel dagegen ist die solide Recherche und inzwischen noch wichtiger: Die Kunst diese Recherche durchführen zu können und nicht jeden Mist ungeprüft zu übernehmen.
"Recherche" allein genügt leider nicht.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 14:11   #15
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.637
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Ich weiß nicht, warum gerade dieses Thema Dich derart anstachelt, ich find's aber toll, dass es das tut.
Es hat sich gezeigt, dass es ein wundervolles Beispiel ist, wie sich eine "Nachricht" durch den braunen Sumpf ausbreitet. Alle schreiben nur ab, keiner fragt nach. Das ist typisch. Dabei könnte man die Hintergründe in einer halben Stunde Recherche herausbekommen. Gut, etwas Fremdsprachen muss man können.

Das Buch auf Italienisch wurde in Deutschland trotz seines angeblich so brisanten Inhalts zwei Jahre kaum wahrgenommen. Ich vermute, dass erst Herr Rothkranz, der ja in der Szene kein Unbekannter ist, etwas Werbung für seine Übersetzungen gemacht hat.

Damit wurde die Welle losgetreten. Es gibt wahrscheinlich inzwischen hunderte Websites, die eigentlich nur den Waschzettel des Verlags wiederkäuen. Der hat es inzwischen sogar nach archive.org geschafft.

Für mich war es auch wieder interessant zu sehen, welche sonstigen Inhalte diese Websites teilen und wie der Kopp-Verlag an allen Stellen durchschimmert. Er deckt mit seinem Programm inhaltlich diese Szene am vollkommensten ab. Daneben gibt es aber auch zahllose Mini-Verlage für spezielle Themen, die möglicherweise selbst für Kopp zu heiss sind.

Ein Rätsel sind mir immern noch die wachsende Zahl der Internet-Video-Kanäle, die ja gewisse Kosten verursachen und irgendwie refinanziert werden müssen. Gibt es so viel Bereitschaft die DVDs zu kaufen?

Irgendwas machen wir falsch!
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 14:30   #16
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.637
Standard Nicht zuviel Glauben an das Grundgesetz

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
....politische Forderungen mit dem Grundgesetz "Gegenzuprüfen". Da fällt dann braunes sehr schnell auf.....
Ich habe mich zeitlebens dagegen gewehrt, das Grundgesetz zu verabsolutieren. Wir haben uns in der Zeit der Berufsverbote (grundgesetzwirdrig) intensiver damit befasst. Wie es zustandekam, und wessen Interessen es repräsentiert, bzw. welche Alternativen es gäbe.

Das kam ein wenig im Zusammenhang mit der Eu-Verfassung wieder in die Diskussion. Es gibt unterschiedliche Traditionen und Schwerpunte in Verfassungen der verschiedenen Länder und man sollte nicht so tun als ob unser Kompromiss der Nachkriegszeit das Gelbe vom Ei wäre.

Es wäre schön, wenn es eine Diskussion um eine europäische Verfassung gäbe. Es gibt eben nicht nur die bekannte (representaive) Demokratie, sondern auch andere Formen. An die Rätedemokratie wagt niemand zu denken, obwohl sie vor knapp 100 Jahren auf der Tagesordnung stand. Aber wir wissen, wer sie unterminiert und dann gekippt hat.

Ist es die einzig denkbare Form, dass ein Volksvertreter nur seinem Gewissen verantwortlich sei und nicht etwa seinen Wählern, die ihn abberufen können. Ketzerische Fragen, ich weiss.

Sind nicht viele Probleme (Parteiendemokratie, Verlust von Legitimation) direkte Folgen des Grundgesetzes. Von dem Irrsinn des Föderalismus nicht zu reden. Steht aber alles im Grundgesetz. Frankreich hat das anders gelöst.

Was ist mit der Ausbalanzierung der Macht, zwischen den etablierten Parteien (D'Hondtsche Verteilung, 5%-Hürde, Überhangmandate), die gut funktioniert hat, bis die AfD kam. Das wurde immer alles mit den Verhältnissen in der Weimarer Republik begründet, wo angeblich Hitler an die Macht kam, weil die Verfassung schlecht war. Nein, er hatte nur mächtige Freunde, denen diese Verfassung auch relativ schnurz war, bis weit zu den Konservativen.

Nicht einmal "Die Linken", die sich in diesem System so gut eingerichtet haben, wagen grundsätzliche Kritik. Man ist ja auch flugs ein Verfassungsfeind, wenn man den Status Quo in Frage stellt. Und Basti bemüht sich offensichtlich um maximale Verfassungstreue.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 15:05   #17
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.050
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Ein Rätsel sind mir immern noch die wachsende Zahl der Internet-Video-Kanäle, die ja gewisse Kosten verursachen und irgendwie refinanziert werden müssen. Gibt es so viel Bereitschaft die DVDs zu kaufen?
Die Leute von der GWUP haben erzählt, dass die sich meinstens über den Eso-Krempel, die die da verkaufen, finanzieren. So ein Videokanal kostet übrigens recht wenig... da ist man mit 2000 € Investition gut dabei, die Produktion macht man selber, und dann sind die laufenden Kosten gleich der Miete... Wenn man geguckt wird, bekommt man sogar Geld von youtube.

Zitat:
Irgendwas machen wir falsch!
Was für ein Angebot könnten wir denn aufbauen?
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 15:36   #18
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.050
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Ich habe mich zeitlebens dagegen gewehrt, das Grundgesetz zu verabsolutieren.
Ich verstehe die Worte, aber der Sinn ist mir fremd. Warum sollte man so denken?

Zitat:
Wie es zustandekam, und wessen Interessen es repräsentiert, bzw. welche Alternativen es gäbe.
Und?

Ich frage in diesem Zusammenhang gerne nach, was man denn gern anders sähe. Die beiden häufigsten Antworten sind "Ausländer raus!" (d.h. Asylrecht abschaffen) und "komplette Neufassung". Das ist eine schöne Frage, um zu erkennen, wie gut das Bildungssystem funktioniert. Anscheinend fast überhaupt nicht.

Zitat:
Es wäre schön, wenn es eine Diskussion um eine europäische Verfassung gäbe.
Dem kann ich nicht zustimmen.

Zitat:
Es gibt eben nicht nur die bekannte (representaive) Demokratie, sondern auch andere Formen.
An der Stelle stelle ich dann gern die Frage: wie sollen demokratische Mehrheitsentscheide begrenzt werden?

Tip: Es gibt (heutzutage) eine einzige richtige Antwort.

Zitat:
An die Rätedemokratie wagt niemand zu denken, obwohl sie vor knapp 100 Jahren auf der Tagesordnung stand.
Ich würde sagen, eine Räterepublik hätte genauso stagnieren müssen wie die heutige Form. Ich kann nicht glauben, dass Räte z.B. im Bundestag (ja, der würde dann nicht so heißen - im entsprechenden Gremium halt) sinnvollere Dinge sagen würden als die heutigen Parlamentarier. Da würde sich dann auch keiner trauen, z.B. ein paar wahre Worte über "Lohnzurückhaltung" zu sagen.

Zitat:
Ist es die einzig denkbare Form, dass ein Volksvertreter nur seinem Gewissen verantwortlich sei und nicht etwa seinen Wählern, die ihn abberufen können.
Ich verstehe die Frage nicht.

Zitat:
Sind nicht viele Probleme (Parteiendemokratie, Verlust von Legitimation) direkte Folgen des Grundgesetzes.
Doch schon. Ich frage da aber erst einmal nach, warum die Parteien solche Pappnasen aufstellen. Bei der CDU ist das ja noch verständlich, aber wie kommt z.B. die SPD dazu, hier in Marburg immer denselben Clown als Direktkandidaten aufzustellen, wo der doch schon seit Jahren völlig ungeniert seinen Job nicht tut... Weil der eh gewählt wird oder was? Glaubst Du, das wäre mit imperativem Mandat irgendwie anders?

Zitat:
Von dem Irrsinn des Föderalismus nicht zu reden.
Was denn für ein Irrsinn? Das ist doch nur so eine Leerformel...

Das lustigste am Föderalismus ist meiner Meinung nach folgender Zusammenhang:
  • Jedes Bundesland hat ein Schulgesetz, das verfassungswidrige Passagen enthält, die noch dazu beinahe wortgleich aus dem "Reichsschulpflichtgesetz" von 1938 übernommen wurden.
  • In keinem Bundesland kann man sich gegenüber den Schulbehörden mit der Verfassung zu Wehr setzen. Da opfert man also lieber die Konsistenz des Rechtssystems (!) als eine ziemlich beknackte Tradition.
  • In allen Bundesländern werden Systemschulen betrieben, die sich strukturell und inhaltlich gleichen wie ein Ei dem Anderen.
  • Das hindert keinen daran, zu behaupten, dass "der Föderalismus" an der Bildungsmisere Schuld wäre, oder dass "die Bundesbildung" eine Lösung darstellen würde.
An der Stelle frage ich dann gerne nach, was mit der Bundesbildung dann so groß anders werden würde. Antwort meistens: betretenes Schweigen. Gelegentlich wird dann auch von "Frühsexualisierung" schwadroniert oder davon, wie verkommen "die Moral" ja wäre. So durch muss man erst mal sein


Zitat:
Steht aber alles im Grundgesetz.
So what?

Zitat:
Frankreich hat das anders gelöst.
Und, läuft irgend etwas in Frankreich besser als hier?

Zitat:
Was ist mit der Ausbalanzierung der Macht, zwischen den etablierten Parteien (D'Hondtsche Verteilung, 5%-Hürde, Überhangmandate), die gut funktioniert hat, bis die AfD kam.
Hier verstehe ich nicht einmal, wovon Du redest. Was an der AfD stellt denn ein Problem dar? Also ausser deren Personal und deren politische Positionen - ich meine, was daran gefährdet den Staat, oder so?

Deine Ausführungen zu Hitler bzw. dem Niedergang der weimarer Republik stimmen ja... Ich frage halt, was daran ist ein Argument gegen eine Verfassung an sich?

Zitat:
Nicht einmal "Die Linken", die sich in diesem System so gut eingerichtet haben, wagen grundsätzliche Kritik.
Ehrlichgesagt: könnte ich, ich wüsste nicht, wie ich das Grundgesetz ändern müsste, damit aus diesem Staat ein "Linker" wird...?

Mir scheint es, als ob Du das Pferd von hinten aufzäumst. Das Grundgesetz würde meiner Meinung nach sogar fast reinen Kommunismus erlauben. Dann wäre der Staat "Links", und man bräuchte das GG nicht zu ändern.

Zitat:
Man ist ja auch flugs ein Verfassungsfeind, wenn man den Status Quo in Frage stellt.
Also, ich weiß nicht genau, was Du mit Status Quo meinst - vermutlich Macht- und Besitzverhältnisse?

Meiner Meinung nach kann man die durchaus in Frage stellen, gewissermaßen ohne die Verfassung auch nur schief anzuschauen. Wen man stattdessen schief anschauen müsste, wären die Protagonisten der Politik, Leute wie Frau Merkel und so.

Zitat:
Und Basti bemüht sich offensichtlich um maximale Verfassungstreue.
Schon. Und?
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 16:12   #19
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.637
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Ich verstehe die Worte, aber der Sinn ist mir fremd.
Habe ich irgendwie geahnt, dass die die Dimension der Diskussion um eine Verfassung fremd ist. Du bewegst ich in ziemlich engen Bahnen und füchtest Dich darüber hinaus zu denken (Rätesytem).
Was in Frankreich besser ist? Lass es und prüfen! Und es gibt mehr als zwei Dutzend Länder mit unterschiedlichen Traditionen in Europa. Abgesehen von den, denen (Deutschland Ost) überkommene Systeme übergestülpt wurden.

Es ist kein Geheimnis, dass nach 1990 die Emissäre aus den alten Bundesländern ausgeschwärmt sind, damit die neuen Länder, die eigentlich die alten waren, nach dem Konzept von BaWü, NRW oder Bayer designt werden. Mangels Grundwissen konnte sich niemand dagegen wehren.

Der zweckmässige Vorschlag, ex-DDR in ein Bundesland inklusive Berlin zusammenzusfassen fand bei dieser Klientelwirtschaft keien Zustimmung.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 16:29   #20
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.050
Standard

Zitat:
Du bewegst ich in ziemlich engen Bahnen und füchtest Dich darüber hinaus zu denken (Rätesytem).
Da ist überhaupt keine Furcht, wenn ich sage, auch in einem Rätesystem würde man Pappnasen in die Räte wählen. Auch in einem Rätesystem wäre "alles immer weiter wie bisher!" das einzige zulässige politische Argument.

Zitat:
Was in Frankreich besser ist? Lass es und prüfen!
Ok. Dann fang' mal an damit.
  • Loi travail (Erlassen vom "SINO" Hollande)
  • Flächendeckender Rassismus, No-Go-Areas verschiedenster Art, dumpfer Nationalismus, Sprachpflegebehörden (! - wie bei 1984)
  • Ungleichheit der Verteilung von Einkommen und Vermögen ungefähr genauso krass wie in Deutschland
Zitat:
Und [...] Zustimmung.


Es kommt mir so vor, als würdest Du Ursachen erforschen und dann vorschlagen, die Ursachen, die Du ausmachst, seien zu verändern. Was aber, wenn die Verfassung gar nicht die Ursache ist für "die Gesamtscheiße"? Wenn Du Dir das z.B. nur einbildest?

Vom erkenntnistheoretischen Standpunkt ist viel erheblicher: Wie könnten wir den Unterschied erkennen? Meiner Meinung nach müsste man dazu ein Problem ausmachen, und dann erklären, wie die Verfassung in ihrer heutigen Form dieses Problem zumindest zum großen Teil verursacht. Bei Problemen wie "Ungleichheit von Einkommen und Vermögen" kann ich nicht einmal im Ansatz nachvollziehen, wie man zu diesem Schluss kommen könnte. Vielleicht fangen wir so an?
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:03 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.