:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien Bilderberger, New World Order, Schattenregierungen, Weltregierung oder gar Weltdiktatur?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.02.2004, 00:04   #1
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 3.149
Standard Gab es im 3. Reich noch eine größere Rakete als die V2/A4?

Die V2/A4-Rakete war nach offizieller Lehrmeinung die größte Rakete, die während des zweiten Weltkriegs gebaut wurde.
Allerdings hatte schon in den 40er Jahren Werner von Braun Pläne für wesentlich größere Raketen, wie die A9/A10 mit einer Reichweite von mehreren tausend Kilometern.
Von diesen Raketen wurde die A4b-Rakete, die nichts anderes war, als eine mit Flügeln versehene A4, dreimal in Peenemünde zu Versuchszwecken gestartet und zwar zweimal erfolglos am 27.12.1944 und 13.1.1945 und einmal erfolgreich am 27.1.1945.
Doch gibt es anscheinend einige Hinweise darauf, dass im 3. Reich anscheinend doch wesentlich größere Raketen als die A4/V2-Rakete entwickelt und gestartet worden sein sollen, obwohl in den Büchern, die Werner von Braun und andere in Peenemünde tätige Wissenschaftler geschrieben haben, nichts von deren Realisierung zu lesen ist.
So berichtet ein deutscher Militärangehöriger, der im zweiten Weltkrieg Raketen im Kriegseinsatz gestartet hat, bei einer Vernehmung durch das amerikanische Militär kurz nach Kriegsende, dass man ihn bei der Einweisung erklärt habe, es gäbe drei Typen von Aggregaten (Raketen) und zwar die "Kleinen" mit einer Länge von 14,2 Meter (das ist die A4/V2), die "Mittleren" mit einer Länge von 20 Meter und die "Großen" mit einer Länge von 30 Meter und dass sein Regiment nur die "kleinen" Raketen (also die A4/V2 verschossen habe).
Man könnte die Aussagen dieses Militärangehörigen von den 20 und 30 Meter langen Raketen als Irreführung durch die Propaganda abtun, wenn nicht immer wieder Gerüchte von angeblich im Jonastal durchgeführten Starts von Raketen mit interkontinentaler Reichweite die Runde machen würden und es sich womöglich bei der erwähnten "mittleren" Rakete um die Unterstufe und bei der "großen" Rakete um die komplette Interkontinentalrakete gehandelt!
Welche konkreten Hinweise gibt es, dass im 3. Reich Raketen größer als die A4/V2 existiert haben?
Wenn sie wirklich in zumindest einigen Exemplaren gebaut worden sein sollen - warum findet man dann in den Büchern der Peenemünder Raketenwissenschaftler, die entsprechende Pläne hatten, stets, dass die Entwicklung einer solchen Rakete nur ein frühes Stadium erreicht hat und noch nicht einmal ein geeignetes Triebwerk existierte?
Hätte eine derartige Rakete ohne die Hilfe der Peenemünder Wissenschaftler vielleicht mit Hilfe der Technologie eines während des dritten Reichs in Deutschland oder den von deutschen Truppen besetzten Gebieten aufgefundenen abgestürzten UFOs gebaut werden können?
Liegt vielleicht im Jonastal in einen geheimen Bunker vielleicht noch heute ein abgestürztes UFO?
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2004, 01:24   #2
The shadow
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2002
Beiträge: 206
Standard

Ja es gab diese 30 Meter Rakete , sie hieß Amerika Rakete
oder so ähnlich und sollte auf New York und andere Großstädte niedergehen . Soweit ich weiß wren die kurz vor der Fertigstellung von 20 Raketen , wurde aber nichts weil die Amis zu diesem Zeitpunkt schon den Rhein überquert hatten .

Mußt also unter Amerika Rakete schauen !

hier ein Link habe ich eben gefunden sieht braun aus aber was drin steht ist jedenfalls richtig zumindest was die Rakete betrifft .

http://www.subcultan.de/hihi/rocket.htm
The shadow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2004, 14:18   #3
Fixius
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

den beweis bleibt shadow uns aber trotzdem schuldig.ich denke auch es hat sie gegeben aber ohne beweise lässt es sich nunmal nicht sicher sagen.laut einem un luftbildauswerterhat es wohl im johnastal auf einem bild eine abschussvorrichtung gegeben welche von den ausmassen her für diese grossen typen mehr als geeignet gewesen sei.auf einer weiteren aufnahme ist dann diese abschussbasis nicht mehr zu sehen sondern an der stelle verbrante erde.

zu deiner frage.wo arbeiteten und lebten denn die raketenwissenschaftler aus deutschland nach dem krieg??das sollte dir eigentlich die antwort schon liefern warum es in keinen büchern zu finden ist.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2004, 17:46   #4
The shadow
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2002
Beiträge: 206
Standard

Zitat:
den beweis bleibt shadow uns aber trotzdem schuldig.ich denke auch es hat sie gegeben aber ohne beweise lässt es sich nunmal nicht sicher sagen.laut einem un luftbildauswerterhat es wohl im johnastal auf einem bild eine abschussvorrichtung gegeben welche von den ausmassen her für diese grossen typen mehr als geeignet gewesen sei.auf einer weiteren aufnahme ist dann diese abschussbasis nicht mehr zu sehen sondern an der stelle verbrante erde.

Schau doch mal unter dem Link nach den ich (wohl nicht umsonst eingefügt habe ) .

Aber hier ein anderer , für Leute die nicht mal unter google
nachschauen können !!!

http://www.luftarchiv.de/flugkorper/a9_a10.htm
The shadow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2004, 19:43   #5
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Zitat:
Ja es gab diese 30 Meter Rakete , sie hieß Amerika Rakete
Kommt drauf an wie "gab" definiert wird Definitiv existierte eine A4, die u.a. auf London niederging und deren verstärktes Modell, die A4b nach dem Krieg auch als A9 bezeichnet wird. Jedoch gibt es wiederum Entwürfe für eine A9 und deren Nachfolgemodell A9/A10 die deutliche Erweiterungen der A4b zeigen. Die A4b war "nur" eine beflügelte Version der A4 damit die Rakete über einen längeren Zeitraum gleiten konnte. Für die A9 war laut den Entwürfen auch ein deutlich verbessertes Triebwerk vorgesehen - und eben an dieser Stelle hakt es bei der Forschung.

Die einen meinen, dieses Triebwerk habe bereits existiert und sei mehrmals getestet wurden ("3mal stärker als das der A4b"), andere meinen wieder sie habe kurz vor ihrem Einsatz gestanden (Abschussrampen? Die Frage hatten wir ja eben schon bezüglich dem Jonastal, jedoch gab es noch weitere Abschussrampen) und wieder andere meinen sie habe gar nicht existiert sondern stehe nur auf dem Papier. Was ist dann mit "es gab sie" gemeint ? Auf Papier 100%ig, vielleicht gab es auch erste Anfertigungen, aber eine komplette Rakete die auch getestet wurde - sorry, aber dafür fehlen einfach die handfesten Beweise. Aussagen von nicht-überprüfbaren Augenzeugen helfen uns da auch nicht weiter.

A4b mit Flügeln, auch A9 genannt
die A9/A10 als Vorgänger der Saturnrakete - Raumfahrtgeschichte
Mythos A9/A10
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2004, 20:05   #6
The shadow
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2002
Beiträge: 206
Standard

Achso jetzt verstehe ich !

Ok also 1999 wurde zum Gedenktag der Mondlandung die Geschichte der Rakete nochmal aufgerollt , in einer Dokumentation wurde die Rolle der Raketen im dritten Reich , behandelt und was mit den Raketenbauer dann geschah.
Unter anderem wurde auf die Amerika Rakete eingegangen
die kurz vor ihrer Vollendung war , da aber das Werk bombardiert wurde , und die Amis schon über dem Rhein waren , wurde alles liegen gelassen . Das was nach Amerika
mitgenommen werde konnte wurde mitgenommen der rest wurde , gesprengt um den Russen nichts zu überlassen.
unter einigen Filmaufnahmen die die A4 zeigten war auch die
Amerika Rakete , könnte aber auch eine Attrappe gewesen sein ! Die Aufnahmen von den Triebwerkstest waren jedoch echt . Nun wie auch immer die Attrappen wude dann von den Amis auseinadergeschraubt , und der rest gesprengt , mit der
Begründung da dieses Gebiet der Sowjetunion überlassen wird.
Diese Dokumentation wird bestimmt bei der nächsten Mondlandungsnacht wieder ausgestrahlt.
The shadow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2004, 00:05   #7
Fixius
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

genau das was zwirni sagte meinte ich das es keine haltbaren beweise gibt.eine fertige mag vieleicht schon existiert haben aber keine in serie gebaute.

nebenbei gesagt google verrät nicht alles und schon garnicht immer die wahrheit.

aber nun zurück zur rakete als 1945 nachweislich u234 nach japan auslief hatte es neben uranoxid u235 auch andere geheimwaffen an board.einen zerlegten me262 ,die v2 , diverse zeichnungen und pläne von forschungen.in einem geheimabkommen hatte hitler dem japanischen kaiser zugesichert zu helfen und japan im kapf gegen die usa mit allen mitteln bei seite zu stehen.hätte die a9/a10 in serie existiert hätte u234 sicherlich diese technik an board gehabt anstelle der v2.diese fakten sind nachprüfbar und richtig.allerdings muss ich auch einräumen das die möglichkeit besteht das bewusst diese info über die a9/a10 zurückgehalten wurde aber dann hätten die amy vermutlich nicht solche probleme bei ihrem raketenprogramm gehabt.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2004, 00:25   #8
The shadow
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2002
Beiträge: 206
Standard

Nun ich habe nicht gesagt das diese Rakete einsatzt bereit war , sondern das sie kurz vor der Vollendung war , aber eigentlich habe ich die Frage "ob es noch andere Raketen als die V2 gab" so verstanden , das noch an anderen Raketen gearbeitet wurde und nicht nur die die Einsatztbereit waren.
The shadow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2004, 23:30   #9
Fixius
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

@shadow

Zitat:
Nun ich habe nicht gesagt das diese Rakete einsatzt bereit war , sondern das sie kurz vor der Vollendung war , aber eigentlich habe ich die Frage "ob es noch andere Raketen als die V2 gab" so verstanden , das noch an anderen Raketen gearbeitet wurde und nicht nur die die Einsatztbereit waren.

Zitat:
Ja es gab diese 30 Meter Rakete , sie hieß Amerika Rakete
oder so ähnlich und sollte auf New York und andere Großstädte niedergehen . Soweit ich weiß wren die kurz vor der Fertigstellung von 20 Raketen , wurde aber nichts weil die Amis zu diesem Zeitpunkt schon den Rhein überquert hatten .
dann lies dir doch noch mal deinen eigenen text durch.du widersprichst dir ja.wenn du sagst es gab sie und man war kurz vor fertigstellung von 20 stück dann hätte sie serienreife und wären einsatzbereit.keiner kann sich erlauben neue technik für testzwecke auf vorrat zu bauen da man in der zweiten testreihe die fehlerquellen der ersten ausmerzen möchte um kosten zu sparen.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2004, 00:03   #10
The shadow
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2002
Beiträge: 206
Standard

Mein eigenes Zitat :

Zitat:
Unter anderem wurde auf die Amerika Rakete eingegangen
die kurz vor ihrer Vollendung war , da aber das Werk bombardiert wurde , und die Amis schon über dem Rhein waren , wurde alles liegen gelassen . Das was nach Amerika
mitgenommen werde konnte wurde mitgenommen der rest wurde , gesprengt um den Russen nichts zu überlassen.
unter einigen Filmaufnahmen die die A4 zeigten war auch die
Amerika Rakete , könnte aber auch eine Attrappe gewesen sein !
Die Aufnahmen von den Triebwerkstest waren jedoch echt . Nun wie auch immer die Attrappen wude dann von den Amis auseinadergeschraubt , und der rest gesprengt , mit der
Begründung da dieses Gebiet
In dem Film sah man 10 bis 20 Raketen ( waagerecht ) in einer großen WerksHalle nebeneinander auf großen transportbarren liegen !Aber auch nicht ganz fertig , bei einigen fehlte der Rumpf oder Teile von der Außenhülle , Ich kann nicht sagen das diese Flugtauglich waren , der Kommentator sagte das diese
Raketen ( Amerika Raketen ) die Städte wie New York zum Ziel hatten . Die Kenntnisse die ich bis 1999 hatte , sagten das nur teile der A4 in die USA gingen und somit war für mich ebenfalls neu das es erstens noch eine größere Rakete als die
V2 gab zweitens das diese ( Amerika Rakete ) ebenfalls nach Amerik ging , aber die wußten erst davon nachdem von Braun
davon Berichtet hatte und daher wurde ein Trupp ausgesandt
die Reste zu Sichern . Serienreife ?? Die haben nie nur einen
Prototypen gebaut ,sondern immer mehrere , wenn der erste in die Luft ging konnte man sofort die nächste nehmen und Veränderungen daran vornehmen . Der Kommentator selbst sagte das diese Raketen noch im Teststadium waren und wohl erst im Dezember 1945 zum Einsatzt hätte kommen können .
The shadow ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Und noch eine Studie: Leben auf dem Mars? Sajuuk Mission Mars 30 22.07.2012 00:15
Gute Golfer sehen größere Löcher Zeitungsjunge scienceticker.info 0 08.07.2008 14:00
Europa Reich des Drachen magnusfe Religion 13 06.03.2007 19:25
Er ist immer noch nicht größer, oder: Nordkora zündet eine Atombombe! Tylion Politik & Zeitgeschehen 1 09.10.2006 15:31
Mysteriöses Objekt war Boden-Luft-Rakete Acolina UFO-Sichtungen 0 15.08.2002 18:31


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:23 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.