:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Überwachungsstaat > Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Deep Learning, KI in der Praxis, Turing-Tests

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.09.2018, 00:49   #1
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.951
Standard DF: Die Techkonzerne und ihre Vision von einer "überlegenen Rasse"

Da fahren sie wirklich alle Geschütze auf. Jetzt wird schon von Rassismus geredet. Aber lest selbst.

Zitat:
Franklin Foer hat den Wandel am eigenen Leib durchlitten. Viele Jahre war er Chefredakteur des traditionsreichen Politikmagazins "The New Republic", das 2012 mehrheitlich von Facebook-Mitgründer Charles Hughes gekauft wurde.
Man könnte die Frage stellen, ob da künstliche Intelligenzen die entsprechende Entscheidung getroffen haben.

Zitat:
Der Plan dahinter sei die Schaffung einer Künstlichen Intelligenz, die den Menschen überflügelt, mit ihm verschmilzt und den Geist vom biologischen Körper befreit.
Eine unbelegte Behauptung. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie dergleichen vonstatten gehen sollte. Im Übrigen wird im Folgenden von Ökonomie und verwandten Themen geredet - nicht etwa von irgendeiner "Unio Mystica".

Zitat:
Alle Nutzer etwa von Google, Facebook oder Apple, legt Foer nahe, sind Probanden eines groß angelegten Experiments, an deren Ende eine "überlegene Rasse" stehe.
Was wäre denn der Unterschied zu der Variante, dass das "Experiment" in Wirklichkeit der Profitmaximierung dient und von ganz und gar natürlichen Intelligenzen angelegt wurde?

Zitat:
Die Vision eines demokratischen digitalen Netzes, das die Gesellschaft besser mache, sei nur noch ein "naives Feigenblatt der Macht".
Am digitalen Netz ist nichts demokratisch. Es gibt nicht einmal Recht.

Zitat:
Schon jetzt hätten sich die Techkonzerne durch ihr Datensammeln ein Bild von unserer Geisteswelt gemacht, mit dem sie nun das Verhalten des Einzelnen steuern wollten.
Und da fällt das Argument dann in sich zusammen. An dieser Stelle wird die Zukunft der "Techkonzerne" vom Verhalten "ihrer" Kunden/Nutzer abhängig gemacht. Nur, wenn die tun, was der Philosoph hier unterstellt, tritt auch die erwartete Folge ein. IRL weichen solche Leute dann meistens in Richtung "Unterbewusstsein" aus, als ob irgendjemand, analog zu früheren "Werbungs"-Diskussionen, plötzlich und ohne es zu merken, zum beworbenen Duschgel greift.

Zitat:
Die Lösungen, die Foer anbietet, sind nicht neu:
Echt nicht?!

Zitat:
Ein wichtiges Buch! Denn jede Stimme zählt, damit Staat und Gesellschaft die Internetgiganten in ihre Schranken weisen.
An der Stelle muss ich fast lachen. Zum Einen wird den Konsumenten/Nutzern jede Eigeninitative und auch jede Wirkungsmacht abgesprochen, zum Anderen empfiehlt Linß selber den Kauf dieses Buchs, um dem abzuhelfen. Und wirkt dabei nicht besonders überzeugend.

Man kann sich fast vorstellen, wie sie, mit Schweißperlen auf der Stirn, am Montagabend noch im Büro saß und an diesem Abschluss feilte. Eine Kollegin setzt sich zu ihr und spricht leise:

Zitat:
Vera, was hast Du denn? Komm schon, noch ein paar positive Sätze, und dann gehen wir mit Jochen in die Kneipe. Ist doch nicht Dein Problem, wenn keiner Dir glaubt.
Oh, die Ironie.

https://www.deutschlandfunkkultur.de...icle_id=427851
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 15:11   #2
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 3.148
Standard

Erste Maßnahme: auf jedes Gerät, welches Internetzugang hat, sollte ein Aufkleber mit dem Text "VORSICHT! Feind hört mit!" aufgebracht werden.
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 06:50   #3
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.574
Standard

In dem Artikel von DLF steht auch
Zitat:
Die Lösungen, die Foer anbietet, sind nicht neu: Ein starker Staat soll die Monopole stoppen, Journalismus wieder auf Bezahlmodelle setzen. Verbraucher müssten wieder für Inhalte zahlen. Hier wünscht er sich einen Wandel, ähnlich dem, der sich in den letzten Jahrzehnten vollzogen hat – weg vom "Zeitalter der Tiefkühlpizza" hin zu einer bewussten Ernährung.
Kann es das sein? Oder ist das nur der Ausdruck der Hilflosigkeit?
Schon zu Kaisers Zeiten gabe es in Deutschland neben der Bezahlzeitung (meist für 10 Pf) auch werbefinanzierte Modelle (kostenlos verteilt).
Gerade stellt in NYC die rennomierte "Village Voice" die Papierausgabe ein, die kostenlos verteilt wurde.
Warum soll der Klempner nicht für die Propagierung seiner Dienste bezahlten und damit redaktionelle Beiträge mitfinanzieren?
Und der starke Staat ist doch genau der, der denn Konzernen freie Hand lässt.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 07:13   #4
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.574
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
........ wird den Konsumenten/Nutzern jede Eigeninitative und auch jede Wirkungsmacht abgesprochen.......
Da ist er wieder der "Grüne Fetisch"!
Die Welt durch bewussten Konsum verändern, das hat die Fraktion, die auch für monetäre Steuerung eintritt, auf ihre Fahnen geschrieben.
Vom Müsli-Laden und der Food-Coop ging es geradewegs in den Bio-Supermarkt mit Mondpreisen.
Da war man zu Wandervogels Zeiten schon weiter: Konsumgenossenschaften sorgten für saubere Ware zu bezahlbaren Preisen, etwa ohne die Kosten für manipulierende Werbung.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2018, 10:26   #5
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.951
Standard

Du kommst anscheinend durcheinander mit den (paraphrasierten) Inhalten des Buchs und denen des Artikels. Das ist schwer zu lesen.

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Zitat:
Die Lösungen, die Foer anbietet, sind nicht neu: Ein starker Staat soll die Monopole stoppen, Journalismus wieder auf Bezahlmodelle setzen. Verbraucher müssten wieder für Inhalte zahlen. Hier wünscht er sich einen Wandel, ähnlich dem, der sich in den letzten Jahrzehnten vollzogen hat – weg vom "Zeitalter der Tiefkühlpizza" hin zu einer bewussten Ernährung.
Kann es das sein? Oder ist das nur der Ausdruck der Hilflosigkeit?
Erst einmal:
  1. Niemand weiß, was "ein starker Staat" in diesem Zusammenhang bedeutet
  2. Journalismus setzt wieder auf Bezahlmodelle. Die Zahl der "Paywalls" steigt in den letzten Jahren
  3. Der inhaltliche Zusammenhang zwischen der Tiefkühlpizza und dem zahlenden Kunden bleibt schleierhaft

Zitat:
Schon zu Kaisers Zeiten gabe es in Deutschland neben der Bezahlzeitung (meist für 10 Pf) auch werbefinanzierte Modelle (kostenlos verteilt).
Ja, wie heute auch.

Zitat:
Gerade stellt in NYC die rennomierte "Village Voice" die Papierausgabe ein, die kostenlos verteilt wurde.
Und, was lernen wir daraus?

Zitat:
Warum soll der Klempner nicht für die Propagierung seiner Dienste bezahlten und damit redaktionelle Beiträge mitfinanzieren?
Jetzt versuchst Du, die Diskussion auf "Werbung" zu derailen. Wir sind hier aber im KI-Forum und bei einem Vorwurf des Rassismus gegenüber denjenigen, die versuchen, KI zu nutzen.

Zitat:
Und der starke Staat ist doch genau der, der denn Konzernen freie Hand lässt.
Von der Wortbedeutung her nicht. Im Slang der Liberalen und "Unpolitischen" ist "der starke Staat" derjenige, der z.B. über Steuern oder (möglicherweise sogar kostenpflichtige!) Lizenzen in den "freien Markt" eingreift.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...t-1726060.html

Mag aber sein, dass Du diese Behauptung jetzt gebraucht hast.

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Da ist er wieder der "Grüne Fetisch"!
Gut, dass Du es merkst und dazusagst, wenn Dich etwas triggert.

Zitat:
....
Hier bist Du jetzt anscheinend endgültig vom Thema weg. Was hat das denn jetzt noch mit KI zu tun?
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vorbildlich! Zeit zu "Nafri" und "Racial Profiling" anlässlich Silvester 16/17 Köln basti_79 Medien 30 14.01.2017 15:56
"Der Westen": "Neonazi muss dreiseitigen Aufsatz schreiben" basti_79 Bildung und Schulen 3 31.03.2014 13:11
Das "Venus-Project" - realisierbare Vision einer besseren Welt? HaraldL Politik & Zeitgeschehen 2 11.11.2012 12:23
Was ist der Unterschied zwischen "Bilanz" und "Gewinn & Verlust-Rechnung"? basti_79 Ökonomie - BWL & VWL 11 17.08.2011 22:11
"Ihre Meinung zum Bürgerportalgesetz" Acolina Politik & Zeitgeschehen 5 24.12.2008 13:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:30 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.