:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Asien > China

China Das Reich der Mitte birgt noch viele Geheimnisse, uralte Hochkulturen, Pyramiden, Mumien aus dem Abendland...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.01.2010, 13:58   #31
Jondalar
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.07.2009
Beiträge: 174
Standard

Atlantologe,

ich zitiere jetzt nicht auch nochmal Deinen ganzen Unfug, jeder, der lesen kann, sieht, wie Du argumentierst, und wie Du Dich verwindest und verstrickst.

Ich muss Dir auch gar nichts beweisen, glaub Du was Du willst, ich mache das ja auch.

Nur um Dir ein Beispiel Deiner Beweisführung zu geben - Du sagst, Du sprichst nicht von der Vergangenheit, sondern von der Zukunft, daher gilt Orakels Vergleich der Bestrebungen der letzten 50 Jahre für Dich nicht. Zum Beweis Deiner Wahnvorstellungen führst Du aber ebenso an, dass Du Deine überragenden Erkenntnisse aus den Geschichtswissenschaften, sowie aus dem Kaiserreich Deutschland uswusf gewinnst. Findest Du es nicht ein wenig lächerlich, dem einen zu verbieten über die Vergangenheit zu sprechen, während DU daraus Deine Schlüse ziehst.

Sei mir nicht böse, aber diese Art von Diskussion sehe ich nicht als fruchtbar. Deine Einleitung zum letzten Beitrag macht mich da ehrlich gesagt auch nicht zuversichtlicher dass ich hier nicht meine Zeit verschwenden würde.

Ich lasse das also und lächle bei dem Gedanken, dass Du das nun als Schwäche auslegen wirst und Dir toll vorkommst - es sei Dir gegönnt.

Liebe Grüße
__________________
Das Leben ist hart - aber es geht vorbei!
Jondalar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2010, 14:22   #32
Atlantologe
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Atlantologe
 
Registriert seit: 28.03.2009
Beiträge: 4.369
Standard

Zitat:
Zitat von Jondalar Beitrag anzeigen
Nur um Dir ein Beispiel Deiner Beweisführung zu geben - Du sagst, Du sprichst nicht von der Vergangenheit, sondern von der Zukunft, daher gilt Orakels Vergleich der Bestrebungen der letzten 50 Jahre für Dich nicht. Zum Beweis Deiner Wahnvorstellungen führst Du aber ebenso an, dass Du Deine überragenden Erkenntnisse aus den Geschichtswissenschaften, sowie aus dem Kaiserreich Deutschland uswusf gewinnst.
Ähm Jondalar... Da scheinst du was zu verwechseln, nämlich Methodik mit Inhalt. Solange man unterstellen darf, dass sich Machtbestrebungen nicht grundlegend ändern, weil sie der Natur des Menschen ebenso wie der "ratio" von Völkern und Staaten entsprechen - ist es legitim, wiederkehrende Muster aus der Geschichte (wie z.B. Muskelspiele oder die Suche nach einem Anlass für einen längst geplanten Krieg) auch in die Zukunft zu extrapolieren - ähnlich wie man an der Börse die Kursentwicklung aus der Vergangenheit bedingt in die Zukunft als Prognose übertragen kann. Daher ist diese Methode völlig legitim (und wird von den Politologen auch anerkannt und angewandt), wenn es darum geht, aktuelles politisches und militärisches Verhalten der VR China mit dem anderer Staaten in ähnlichen historischen Situationen zu vergleichen und daraus Prognosen zu erstellen. Neu ist lediglich der Versuch, sich militärisch unangreifbar zu machen, aber genau das erscheint mir aus machtpolitischer Perspektive die von langer Hand geplante Vorbereitung auf einen Angriffskrieg. Würde mich freuen, wenn ich mich täuschen täte, befürchte allerdings das Gegenteil.

So, jetzt dürft ihr euch zum Thema China ohne mich weiter unterhalten, dann gibt's auch wieder mehr Harmonie im Thread.

Atlantologe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2010, 18:57   #33
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.598
Standard

Zitat:
Zitat von Atlantologe Beitrag anzeigen
Ähm Jondalar... Da scheinst du was zu verwechseln, nämlich Methodik mit Inhalt. Solange man unterstellen darf, dass sich Machtbestrebungen nicht grundlegend ändern,
Das ist genau der Punkt unterstellen
Zitat:
Zitat von Atlantologe Beitrag anzeigen
weil sie der Natur des Menschen ebenso wie der "ratio" von Völkern und Staaten entsprechen - ist es legitim, wiederkehrende Muster aus der Geschichte (wie z.B. Muskelspiele oder die Suche nach einem Anlass für einen längst geplanten Krieg) auch in die Zukunft zu extrapolieren - ähnlich wie man an der Börse die Kursentwicklung aus der Vergangenheit bedingt in die Zukunft als Prognose übertragen kann.
Mit der kapitalistischen = imperialistischen Denke im Hinterkopf kann nichts anderes herauskommen.

So wurde das Handeln der sozialistischen Staatengemeinschaft interpretiert, so interpretiert man Kuba, Venezuela oder den Iran.

Es ist unvorstellbar, daß diese Länder nur einfach friedlich ihre Gesellschaftsmodell verwirklichen, ihre Bodenschätze selbst nutzen wollen, aber von den USA (insbesondere) daran gehindert werden. Es wird logischerweise das unterstellt, was man selber betreibt: Das eigene System auf der Spitze der Bajonette anderen Ländern aufzudrücken.

Inzwischen nennt man es Menschenrechte, die ja am Hindukusch verteidigt werden müssen. Ich frage mich, warum es so schwer ist, diese Rhetorik zu durchschauen.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2010, 19:39   #34
Atlantologe
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Atlantologe
 
Registriert seit: 28.03.2009
Beiträge: 4.369
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Das ist genau der Punkt unterstellen
Mit der kapitalistischen = imperialistischen Denke im Hinterkopf kann nichts anderes herauskommen.
Ähm erlaube mal. Wennde Äpfel und Birnen in einem Topf schmeißt und stampfst, gibt's Birpfelmus. Wenn ich imperialistische Tendenzen bei einer Staatsmacht analysiere, muss ich keine "imperialistische Denke" haben, sondern wie in jeder wissenschaftlichen Disziplin empirisch-analytisch da rangehen. So sind ja auch Faschismusforscher keine Faschisten, sondern die meisten eher das Gegenteil. Wenn du mal bei den Politologen ein Einführunsgseminar besuchst, erfährst du das gleich in der 2. oder 3. Stunde quasi als Grundlage für jede Art von Forschung. Du musst also deine eigene Meinung "vergessen" und darfst sie dir erst am Ende der Analyse als Fazit bilden.

Nach einem Vierteljahrhundert privater China-Studien - also begonnen noch vor dem Tiananmen-Massaker - bin ich zu dieser ernüchternden Schlussfolgerung gekommen, obwohl ich anfangs glaubte, dass Anfang der 1980er mit Deng Xiao Ping ein Reformer an die Macht gekommen wäre. Seine Anordnung zum Massaker 1989 (auf Druck des Apparats) hat dann die Hoffnungen für das nächste Vierteljahrhundert begraben. Jiang Zemin versuchte wiederum vorsichtige Reformen und eine gewisse Öffnung zum Westen, aber mit Hu Jintao ist dann offenbar wieder ein Hardliner an die Macht gekommen, von dem überhaupt nichts Positives zu erwarten ist.

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
So wurde das Handeln der sozialistischen Staatengemeinschaft interpretiert, so interpretiert man Kuba, Venezuela oder den Iran.
Iran ist so wenig sozialistisch wie China kommunistisch ist oder die Nationalsozialisten sozialistisch.

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Es ist unvorstellbar, daß diese Länder nur einfach friedlich ihre Gesellschaftsmodell verwirklichen, ihre Bodenschätze selbst nutzen wollen, aber von den USA (insbesondere) daran gehindert werden.
Richtig. Das ist wirklich unvorstellbar. Irgendwie scheint dir zudem entgangen zu sein, dass die Außenpolitik von Obama ein wenig anders ist als die von Richard Nixon. Und wenn du imperialistische Interventionen meinst, sind das die falschen Länder, da haben die Cowboys seit den 1950er Jahren (Schweinebucht, Einsetzung des Schah), also seit mehr als einem halben Jahrhundert, nicht mehr "interveniert". Du meinst wohl eher Irak und Afghanistan; das hat aber andere Hintergründe, die weniger was mit den dortigen Bodenschätzen zu tun haben, als mit geostrategischen Interessen (insbesondere gegenüber dem militanten Islamismus. Dass es bezogen auf Irak auch ums schwarze Gold geht, wird von niemandem bestritten). Noch einmal zum Mitschreiben: Ich habe niemals behauptet, dass die Amis keine Imperialisten seien, aber das Thema ist, wenn ich mich nicht irre, China, also lass uns darüber sprechen, oder mach für US-Imperialismus nen neuen Thread auf.

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Inzwischen nennt man es Menschenrechte, die ja am Hindukusch verteidigt werden müssen. Ich frage mich, warum es so schwer ist, diese Rhetorik zu durchschauen.
Also so weit ich weiß, wurden die Menschenrechte in der Charta der Vereinten Nationen irgendwann gegen Ende des 2. Weltkriegs verankert (bin jetzt zu faul nachzuschauen), hat also nix mit den Amis zu tun, und wie gesagt, der Hindukush liegt nicht in China, ist hier also nicht das Thema.
Atlantologe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2010, 19:45   #35
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 11.048
Standard

Zitat:
Zitat von Atlantologe Beitrag anzeigen
Zitat:
Zitat von orakel
Was müssen wir produzieren, damit uns die Chinesen Handys und Fernseher liefern?
Ach, eigentlich nur Geld, aber echtes, keine Blüten.
Orakel hat diese Zeile und einige andere nie gesagt. Ich wäre dir sehr verbunden, wenn du falsches Zitieren unterlassen würdest. Und da du so nett gefragt hast, geht das auch gut und gerne öffentlich. Wieso zitierst du hier Leute falsch? Antwort bitte jetzt.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2010, 20:37   #36
Atlantologe
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Atlantologe
 
Registriert seit: 28.03.2009
Beiträge: 4.369
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Orakel hat diese Zeile und einige andere nie gesagt. Ich wäre dir sehr verbunden, wenn du falsches Zitieren unterlassen würdest. Und da du so nett gefragt hast, geht das auch gut und gerne öffentlich. Wieso zitierst du hier Leute falsch? Antwort bitte jetzt.
Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Zitat von orakel
Was müssen wir produzieren, damit uns die Chinesen Handys und Fernseher liefern?
Zitat von Atlantologe
Ach, eigentlich nur Geld, aber echtes, keine Blüten.
Tja mei Gudster, da weißte offenbar mehr als ich. Oder besser: weniger. Denn der Diskutant hatte nachträglich einen Teil, den letzten, seines Postings gelöscht. Ich hatte aber sofort das ganze in meine Word-Datei rüberkopiert, weil ich nur so arbeiten kann (hat immerhin 2 Stunden Nachtarbeit in Anspruch genommen), und damit auf etwas geantwortet, was offenbar gar nicht mehr da stand, als ich mein Antwortposting abgeschickt hatte.

Ich bin auch so nett dir zu demonstrieren, was er gelöscht hat - obwohl es sich ja aus dem Oberen ergibt:

Zitat:
Zitat von orakel Beitrag anzeigen
Die Fehler die ich gemacht hab Editiere ich morgen... vielleicht.

Das war sein letztes Statement. Darüber (und nach der letzten inhaltlichen Zeile vor dem letzten Statement) folgte noch folgender Text, auf den ich mit meinen Antworten eingegangen war:

Zitat:
Zitat von orakel Beitrag anzeigen
Die Rohstoffe bekommt China dank des liberalisierten Welthandels ganz legal gegen Bezahlung und muß keine Kriege führen. Die Länder, die Rohstoffe haben, sind an fairen, gleichberechtigten Beziehungen interessiert und haben die Unterdrückung durch die USA satt. Allerdings gibt es überall noch eine gekaufte (weil in den USA oder Europa erzogene) Führungsschicht, die von der Abhängigkeit profitiert.
Zitat:
Zitat von orakel Beitrag anzeigen
Mittelfristig wird auch ein großer Teil der Forschung und Entwicklung in China stattfinden und gerade in Europa sollte man sich fragen, wovon man eigentlich leben will. Im Moment ist der Export von Hochtechnologie der Devisenbringer. Aber (siehe Transrapid) die Chinesen holen überall rasch auf und es ist die Frage, ob sich ein chinesisches Unternehmen in 10 Jahren, das sich in Europa eingekauft hat, noch großes Interesse an diesem Standort hat. Zumal das Bildungssystem gerade in Deutschland sowas von verkommen ist, daß Schulabgänger nicht mal richtig lesen und schreiben können (auch in diesem Forum oft festzustellen).

Was müssen wir produzieren, damit uns die Chinesen Handys und Fernseher liefern?
Es stünde dir also gut zu Gesicht, wenn du deine Unterstellung, ich würde etwas bewusst falsch zitieren, zurücknimmst. Mit einer Entschuldigung für so eine bösartige Unterstellung darf ich wohl nicht rechnen, denn nach der Art, wie du in deiner letzten PN an mich dich aufführst, kann ich nicht erwarten, dass du die darin liegende Anmaßung und Missachtung meiner Person und der üblichen Umgangsformen überhaupt erkennst.
Atlantologe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2010, 20:48   #37
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.598
Standard

Zitat:
Zitat von Atlantologe Beitrag anzeigen
Wenn ich imperialistische Tendenzen bei einer Staatsmacht analysiere, muss ich keine "imperialistische Denke" haben, sondern wie in jeder wissenschaftlichen Disziplin empirisch-analytisch da rangehen.
Du warst es doch, der mit der These von der in der menschlichen Natur liegenden Aggression angekommen ist - und das sage ich: "Das ist die Sichtweise von Leuten (sog. Wissenschaftlern), die den eigenen Imperialismus begründen müssen.
Die Friedensforschung (wo es sie noch gibt) kommt zu anderen Ergebnissen.

Du wirst mich übel beschimpfen,wenn ich sage, daß die Sowjetische Außenpolitik in den 1920er Jahren alles andere als aggressiv war. Es ging um die Verteidigung der jungen Sowjetmacht und da war jedes Mittel recht (Hitler-Stalin-Pakt) als die westlichen "Demokratien" den Schwanz eingezogen haben. Das wird - ausgehend von den Ergebnissen des 2. Weltkriegs nur als Gier auf fremdes Land uminterpretiert.

Nehmen wir China: Wo gibt es Gebietsansprüche gegen Nachbarn?

Tibet ist ein mühsam konstruiertes Beispiel und sogar dort wurde ein von einer theokratischen Clique unterdrücktes Volk befreit. Man muß nicht alles glauben, was um die Lichtgestalt des Dalai Lama herumphantasiert wird. Aber unsere Gutmenschen fallen eben darauf herein.

Nehmen wir Iran. Wo gibt es Ansprüche gegen Nachbarn. Der Iran lebt in der Angst vor einm Atomschlag aus Israel. Und Israel droht offen damit.

Aber Du wärst der Letzte, der Israel als imperialistisch bezeichnet. Rechtswidrig besetze Gebiete - Scheiß drauf. Eingepfercht im Gaza-Streifen ohne freien Verkehr mit dem Rest der Welt- alles in Ordnung?

Dein Wissen um die US-amerikanische Politik ist auch spärlich. Ununterbrochen wird in Lateinamerika interveniert. Letzter Fall: Honduras. Es wurden Diktaturen an die Macht geputscht (Chile) oder an der Macht gehalten. Weltweit gibt es Militärbasen und CIA-Dependencen, die sich aktiv und möglichst unbemerkt in die Politik einmischen.

Kein anderes Land macht das in diesem Ausmaß und Obama hat nichts zurückgefahren. Aber der Glaube an Obama liegt auf der Ebene vom Glaube an den Dalai Lama (oder den Weihnachtsmann)

Das hat nichts mit wissenschaftlicher Analyse zu tun. Das ist reine Propaganda bei Dir.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!

Geändert von perfidulo (15.01.2010 um 20:51 Uhr).
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2010, 21:00   #38
Atlantologe
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Atlantologe
 
Registriert seit: 28.03.2009
Beiträge: 4.369
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Du warst es doch, der mit der These von der in der menschlichen Natur liegenden Aggression angekommen ist - und das sage ich: "Das ist die Sichtweise von Leuten (sog. Wissenschaftlern), die den eigenen Imperialismus begründen müssen.
Die Friedensforschung (wo es sie noch gibt) kommt zu anderen Ergebnissen.
Ja ich weiß, die Friedensforschung... Dieter Senghaas, Ulrich Menzel usw. Gab da so'n Sammelband (ed: U.Menzel) bei Suhrkamp, den ich damals ach vor fast nem Vierteljahrhundert auch mal durchgeackert hatte. Inzwischen ist das ja nicht mehr so en vogue, weil die Hirnforschung und die Genetik, aber auch die Verhaltenspsychologie, längst zu neuen Erkenntnissen gekommen sind, die auch die pazifistische Gesinnung kritisch sehen und ihr nicht ganz zu Unrecht egoistische, verheimlichte Motive vorwerfen, insbesondere dass sie den Pazifismus instrumentalisiere. Ist ein ziemlich komplexes Thema. Wie auch immer, die Guten gehen eh nicht in die Politik.

Geändert von Atlantologe (15.01.2010 um 21:02 Uhr).
Atlantologe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2010, 21:18   #39
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.598
Standard

Zitat:
Zitat von Atlantologe Beitrag anzeigen
Ja ich weiß, die Friedensforschung... Dieter Senghaas, Ulrich Menzel usw. Gab da so'n Sammelband (ed: U.Menzel) bei Suhrkamp, den ich damals ach vor fast nem Vierteljahrhundert auch mal durchgeackert hatte.
Na toll, Du hast also ein schmales Suhrkamp-Bändchen gelesen.

Zitat:
Zitat von Atlantologe Beitrag anzeigen
Inzwischen ist das ja nicht mehr so en vogue, weil die Hirnforschung und die Genetik, aber auch die Verhaltenspsychologie, längst zu neuen Erkenntnissen gekommen sind,
Wer hat denn diese famosen Erkenntnisse veröffentlicht?

Du bist auch nicht auf die Aggression von Staaten, wie Iran und Israel eingegangen.

Die Friedensforschung ist wohl ein Ablenkungsmanöver?
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!

Geändert von perfidulo (15.01.2010 um 21:44 Uhr).
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2010, 21:47   #40
Atlantologe
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Atlantologe
 
Registriert seit: 28.03.2009
Beiträge: 4.369
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Nehmen wir China: Wo gibt es Gebietsansprüche gegen Nachbarn?
Man braucht keine Gebietsansprüche an Nachbarn über Territorien zu stellen, die man sich längst einverleibt hat (Tibet, Xinjiang). Bekanntlich macht China auch Gebietsansprüche auf Taiwan geltend, das sie als Teil Chinas ansehen, und auf die Kurilen, die sie von den Japanern zurück verlangen. China denkt in anderen Zeiträumen als wir und wird nicht eher Ruhe geben, als bis es diese Gebiete wieder "integriert" hat.

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Tibet ist ein mühsam konstruiertes Beispiel und sogar dort wurde ein von einer theokratischen Clique unterdrücktes Volk befreit.
Nö, gar nicht mühsam konstruiert. Tibet war Jahrhunderte lang ein eigenständiges Land, ebenso das heutige Xinjiang. Alle diese "West-Territorien" hat China nicht ganz pazifistisch erobert und sich einverleibt. Die Uiguren z.B. sind ein turkmenisches Volk. Aber natürlich hat China auch Angst, dass der Islam um sich greift, daher ist es für China besser, Xiniang als Provinz zu halten um so den Islam im eigenen Land besser kontrollieren zu können. Zwar verständlich, aber letztlich völkerrechtswidrig. Dass der Dalai Lama bzw. die Regierungsform seiner Vorgänger nun gerade kein astrein demokratisches Land war, steht auf einem anderen Blatt, aber China ist ja auch nicht gerade demokratisch, so what. Jedenfalls scheint das chinesische Regime vom Selbstbestimmungsrecht der Völker nicht allzu viel zu halten. So wenig, dass es nicht mal eine begrenzte Autonomie dieser Regionen zulässt.


Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Nehmen wir Iran. Wo gibt es Ansprüche gegen Nachbarn.
Weiß nicht, was du immer mit Iran hast. Ich denke, wir reden hier über China.


Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Der Iran lebt in der Angst vor einm Atomschlag aus Israel. Und Israel droht offen damit.
Offenbar ist dir entgangen, dass Iran den Staat Israel gerne von der Landkarte löschen möchte.

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Aber Du wärst der Letzte, der Israel als imperialistisch bezeichnet.
Und noch einmal: Was hat Israel mit China zu tun? Dass Israel schon seit 1967 imperialistisch aktiv ist, dürfte doch wohl allgemein bekannt sein. Nur: Was hat das mit China zu tun?


Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Dein Wissen um die US-amerikanische Politik ist auch spärlich.
Ich kann mich nicht erinnern, irgendwas zu Südamerika gesagt zu haben. Daher frag ich mich schon a weng, wie du darauf kommst, dir ein Urteil über mein Wissen über Südamerika bilden zu können. Ist Südamerika ein Teil von China? Nö. Warum machst du keinen Thread über westlichen und besonders US-Imperialismus auf? Doch wohl nicht etwa, um die wenig erfreulichen außenpolitischen Ambitionen Chinas schon mal prpóphylaktisch zu exkulpieren, frei nach dem Motto: Nachdem England, Deutschland und die USA (Sowjetunioen bitte nicht vergessen) in den letzten 150 Jahren dermaßen rambomäßig ihre imperialistischen Gelüste ausgetobt hatten, die dann in zwei Weltkriegen mit zusammen fast 100 Mio. Toten gipfelten, habe China noch einen gewissen Nachholbedarf, man müsse dem Land daher einen entsprechenden Kredit auf noch bevorstehende Brutalitäten einräumen? Das darf doch wohl nicht wahr sein, und so hast du es sicherlich auch nicht gemeint.


Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Das hat nichts mit wissenschaftlicher Analyse zu tun. Das ist reine Propaganda bei Dir.
Nö, ich verwehre mich nur dagegen, beim Thema China den US-Imperialismus einzuführen, um mir von dir sagen lassen zu müssen, dass China da doch vergleichsweise noch geradezu vorbildlich pazifistisch sei. Das stimmt tatsächlich: Im letzten Jahrhundert haben andere gewütet. Nur hilft das leider gar nichts bei der Tatsachenfeststellung, dass China der Schurke von morgen ist, weil es gar nicht anders kann. Zudem bin ich strikt dagegen Grausamkeiten gegeneinander abzuwägen und zu relativieren, das kenn ich zur Genüge aus der braunen Ecke, wo es heißt, Hitler habe "nur" 25 Mio. Tote zu verantworten, Stalin aber 35 Mio. Auf solche Vergleiche kann ich herzlich gern verzichten.
Atlantologe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nächste Planetensuchermission: Corot (FR) Llewellian Astronomie 0 27.12.2006 11:49
Frau fuhr mit Bombe 2o km ins nächste Polizeirevier Mafloni Kurioses 12 20.07.2006 00:49
Die nächste Weltmacht RedneX Verschwörungstheorien 71 21.02.2005 12:07
Entwicklungsland und Weltmacht China Zwirni Diverses 0 14.09.2003 14:04


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:31 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.