:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Asien

Asien Asien birgt noch so manches Geheimnis über unsere früheste Vorzeit, versunkene Hochkulturen...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.03.2017, 20:04   #121
ElLobo1
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 798
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Seltsam.
Von Monolithen ist in Abydos nicht die Rede.
Tja, das beweist mir, dass du dich mit dem uralten und heute teilweise überfluteten Megalithtempel des Osiris, eben des Osiriums, noch nie beschäftigt hast.
Vielleicht weil das dein gerichtetes Weltbild erschüttern könnte

Und niemand, der sich ernsthaft mit der Vorantike(=menschliche Geschichte vor der "erforschten" archäologisch datierten Geschichte, also jenseits etwa 5000 vor Christus) beschäftigt, kann Baalbeck mit dem Osirium in Abydos verwechseln. Sehr wohl wird aber ein gemeinsamer Ursprung beider Orte bei näherem Vergleich als denkbar und möglicherweise sogar wahrscheinlich erscheinen.

Und das Mainstream-Archäologen einen Bogen um diese Megalthbeweise machen verwundert auch nicht, denn es passt ja nicht zu deren Weltbild, dass ältere Völker auch immer primitiver gewesen sein müssen als nachfolgende Generationen.

Geändert von ElLobo1 (02.03.2017 um 20:14 Uhr).
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2017, 23:46   #122
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.478
Standard

Zitat:
Zitat von ElLobo1 Beitrag anzeigen
Tja, das beweist mir, dass du dich mit dem uralten und heute teilweise überfluteten Megalithtempel des Osiris, eben des Osiriums, noch nie beschäftigt hast. Vielleicht weil das dein gerichtetes Weltbild erschüttern könnte
[......]
Und das Mainstream-Archäologen einen Bogen um diese Megalthbeweise machen verwundert auch nicht, denn es passt ja nicht zu deren Weltbild, dass ältere Völker auch immer primitiver gewesen sein müssen als nachfolgende Generationen.
Die verfemten Mainstram Archäologen haben die Megaltihbauten überhaupt erst dokumentiert, was von gewissen Leuten verkürzt wahrgenommen wird. Und sie erforschen sie weiter. In Baalbek wurde gerade der grösste (und vielzitierte) Brocken freigelegt und ein noch grösserer entdeckt.

Offensichtlich ist die Ansicht der Meinstream-Archäologen zum Osiris-Tempel nicht erwünscht.

Ich hatte bereits - erfolglos - darauf hingewiesen, dass grössere Brocken nicht höhere Kutur bedeuten. Eher im Gegenteil. Wer es nicht besser kann, schleppt grosse Steine. Die Gotik, speziell die Backsteingotik, verwendet handliche und normierte Bausteine. Die so geschaffenen Räume würden jeden Megallith-Baumeister zu Tränen rühren.

Der Gipfel der Entwicklung ist die Atomisierung des Steins in eine fliessfähige Masse, genannt Beton. Ein Prinzip, das schon die Römer kannten und für Kuppeln (Pantheon) oder Hafenanlagen nutzten.

Viele grossartige Konstruktionen, etwa die Ammphitheater, sind in einem solchen Baustein-Sytem erreichtet. Grosse Einzelstücke, etwa Obelisken, sind nur Schau. Der Obelisk auf dem Petersplatz war in der Antike über das Mittelmeer transportiert worden, aber es dauerte einige hundert Jahre bis er aufgestellt werden konnte.

Die angeblich überlegene Hochkultur vor unserer bekannten Zeit ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. Davon abgesehen ist Kultur mehr als grosse Steine zusammenzufügen.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2017, 10:41   #123
ElLobo1
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 798
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Offensichtlich ist die Ansicht der Meinstream-Archäologen zum Osiris-Tempel nicht erwünscht.

Ich hatte bereits - erfolglos - darauf hingewiesen, dass grössere Brocken nicht höhere Kutur bedeuten. Eher im Gegenteil. Wer es nicht besser kann, schleppt grosse Steine.

Die angeblich überlegene Hochkultur vor unserer bekannten Zeit ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. Davon abgesehen ist Kultur mehr als grosse Steine zusammenzufügen.
Aber das Gegenteil ist doch wahr!
hast Du nicht über die erdbebensichere Bauweise etwa der uralten Mauern con Cuzco oder anderer Megalithbauten in Südamerika gelesen?
Oder die Widerstandsfähigkeit der großen Pyramiden in Ägypten gegen Erdverschiebungen?
Dein vielgerühmter Baustil der Amphitheater, auch das große in Rom, sind Ruinen dagegen, obwohl viel später errichtet!
Selbst moderne Häuser brechen bei mittleren Erdbeben in sich zusammen.
Wir könnten alle noch etwas lernen wenn wir die uralte Megalithkultur endlich ernst nehmen würden, anstatt sie ständig als "primitiv" abzutun...

Und die Ansicht der Mainstream-Archäologen ist immer sehr wichtig. Zitiere mich nicht immer falsch. Nur mit einem gemeinsamen Diskurs kann man weiter kommen. Und nur, weil ich nicht alle Ansichten des Mainstreams teile, heisst das ja nicht, dass ich die Mainstream-Archäologie ablehne!!!
Sie ist sehr wichtig, und natürlich ein Eckpfeiler in der Altertumserforschung. Auch wenn sie sich meiner meinung nach in einigen bereichen in einer Sackgasse verirrt hat.
Aber die sind klug genug das auch eines Tages zu erkennen. Niemand darf sich mundtot machen lassen, nur weil eine bestimmte Ansicht gerade keine breite Zustimmung findet. Auch die Politik zeigt ja, wie sehr jene recht bekommen, die zunächst gegen den Mainstream anschwimmen, und zeitweise sogar ankämpfen müssen...

Geändert von ElLobo1 (03.03.2017 um 10:45 Uhr).
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2017, 15:59   #124
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.478
Standard

Zitat:
Zitat von ElLobo1 Beitrag anzeigen
Aber das Gegenteil ist doch wahr! hast Du nicht über die erdbebensichere Bauweise etwa der uralten Mauern con Cuzco oder anderer Megalithbauten in Südamerika gelesen? .
Ist das das einzige Kritierium für die Überlegenheit einer Kultur?
Was haben die Jungs und Mädels aus der Megalith-Epoche sonst noch auf der Pfanne?
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2017, 17:16   #125
ElLobo1
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 798
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Ist das das einzige Kritierium für die Überlegenheit einer Kultur?
Was haben die Jungs und Mädels aus der Megalith-Epoche sonst noch auf der Pfanne?
Die Antwort darauf ist sehr simpel: Sie haben einfach alles auf der Pfanne gehabt!
Freilich sind sämtliche kleinere Strukturen von den nachfolgenden Völkern und Generationen entfernt, verändert und übernommen worden, so das all diese einst wichtigen Dinge nicht mehr im Bezug zur Megalithkultur gefunden werden können.

Aber noch etwas ganz anderes:
Wart Ihr schon einmal im Land der echten Trolle?
Ich habe mich dort über einige Sommer herum getrieben, um jene Spuren zu finden, die sonst überall bereits von der alten Megalithkultur beseitigt worden sind. Dort deshalb nicht, weil dieses Land damals noch unter Eis gelegen hat.
Ich meine natürlich Norwegen, wo man bei jedem Händler Trolle kaufen kann als Souvenier.

So, und dort in Norwegen kann man wenn man in den Wäldern, Fjells und viddas wandert, überall lose verstreute Megalthbrocken finden, die in der Geologie als Findlinge bezeichnet werden. Es sind teils gewaltige Felsbrocken, die während der Eiswanderung der letzten Eiszeit aus dem Untergrund herausgebrochen worden sind, und vom wandernden Eis anderswo abgesetzt worden sind.
Wo sind diese viele Brocken bei uns in Europa, oder in Südamerika, oder sonst wo, wo bewohnte Länder sind? Ganz einfach: Sie wurden von den alten genialen Architekten der sogenannten Megalithkultur eingesammelt, und zu Bauwerken aufgerichtet, und dabei nicht selten auch in Form gebracht.

Das heißt, nur die wenigsten dieser megalithischen Brocken mussten überhaupt aus dem Fels gelöst werden. Sie waren einfach schon da, überall in der Landschaft verstreut, und mussten nur genommen werden.
Die sauberen Landschaften, die wir heute vorfinden, sind das Produkt der Bautätigkeit der alten Megalithvölker, die so gar nicht primitiv, sondern natürlich eine Hochkultur waren!
Denn anders sind die großen Bauwerke nicht zu erklären. Sie mussten bereits große Gruppen gebildet haben, und auch Ackerbau betrieben haben, egal ob heute noch Spuren davon gefunden werden oder nicht.
Die Zeit verwischt die meisten Spuren, aber eben nicht alle. Und dazu gehören eben die Megalithblöcke, die uns heute so in Erstaunen versetzen. Aber die Römer, Griechen und alten Ägypter waren sicherlich genauso erstaunt über die uralten Monumente einer längst vergessenen Zeit...
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2017, 18:07   #126
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.478
Standard

Zitat:
Zitat von ElLobo1 Beitrag anzeigen
Die Antwort darauf ist sehr simpel: Sie haben einfach alles auf der Pfanne gehabt!..........Ganz einfach: Sie wurden von den alten genialen Architekten der sogenannten Megalithkultur eingesammelt, und zu Bauwerken aufgerichtet, und dabei nicht selten auch in Form gebracht. Das heißt, nur die wenigsten dieser megalithischen Brocken mussten überhaupt aus dem Fels gelöst werden. Sie waren einfach schon da, ...
Na ja. Viel Anhnung von Megalithkultur scheinst Du ja nicht zu haben.

Die einen haben die unförmigen Brocken einfach genommen und gestapelt (Stonehenge), andere haben sie so fein bearbeitet, dass nicht mal die sprichwörtliche Messerklinge in die Fugen passt.

Wieder andere haben sich um Quader mit rechten Winkeln bemüht. Und wie sie die Brocken auf die höchsten Gipfel der Andern verfrachtet haben, harrt auch noch der Erklärung. Egal, sie waren einfach super.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2017, 20:18   #127
Archimedes
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 21.10.2009
Ort: Rübennasenhausen
Beiträge: 4.370
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Die einen haben die unförmigen Brocken einfach genommen und gestapelt (Stonehenge)


Da scheinst du aber ein anderes Stonehenge zu kennen, als ich.
Auf Dolmen mag das zutreffen, aber die Steine aus denen Stonehenge besteht, sind deutlich und zielgerichtet zugearbeitet worden.
Archimedes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2017, 23:44   #128
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.478
Standard

Zitat:
Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
Auf Dolmen mag das zutreffen, aber die Steine aus denen Stonehenge besteht, sind deutlich und zielgerichtet zugearbeitet worden.
Ich wollte nur andeuten, dass es einen gewissen Unterschied zwischen den grob zurchtgehauen Steinen in Stonehenge und den exakt behauenen Monolithn des Osiris-Tempels gibt.

Ich würde es nicht wagen daraus eine globale Zivilisation zu postulieren, die zudem bedeutende Kulturleistungen hervorgebracht haben soll, von denen leider keine Spur erhalten ist. Hingegen kann man die Lebensverhältnisse rund um Stonehenge immer besser rekonstruieren.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2017, 02:55   #129
Frank D
Foren-As
 
Registriert seit: 03.11.2007
Beiträge: 893
Standard

Das Osireion ist kein Osiristempel sondern ein Kenotaph. Da der Bauherr Sethos I freundlicherweise seinen Namen auf den Metallklammern die die Steine zusammenhalten und auf der Rückseite der Wandblöcke hinterlassen hat, ist die Zuordnung in die 18. Dynastie zweifelsfrei bewiesen...
Frank D ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2017, 06:12   #130
Archimedes
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 21.10.2009
Ort: Rübennasenhausen
Beiträge: 4.370
Standard

Zitat:
Zitat von Frank D Beitrag anzeigen
Da der Bauherr Sethos I freundlicherweise seinen Namen auf den Metallklammern die die Steine zusammenhalten und auf der Rückseite der Wandblöcke hinterlassen hat, ist die Zuordnung in die 18. Dynastie zweifelsfrei bewiesen...
Metall? Wohl eher "schwarzer Granit und Holz"
http://www.gitta-warnemuende.de/G_Wa...e_Sethos_I.pdf

Zitat:
Das Grab des Königs Djer (1. Dynastie) wurde mit dem ursprünglichen Grab des Osiris identifiziert. Auf diesem geheiligten Boden ein Grab oder ein Kenotaph (Scheingrab) zu besitzen, war von größter religiöser Bedeutung. Jeden Ägypter zog es nach Abydos, um an den jährlichen Auferstehungsfeierlichkeiten teilzuhaben oder um die eigene Osiriswerdung zu unterstützen. Sei es durch die Errichtung einer persönlichen Stele, durch eine reale oder durch eine virtuelle Wallfahrt, wie sie in zahllosen Gräbern dargestellt ist.
Damit sei auch gleichzeitig die Frage geklärt, warum Otto-Normal-Ägypter dort namentlich nirgendwo auftauchen.
Wer gegen Kohle Katzen mumifiziert, schnitzt auch gegen Kohle den Namen von Sethos in irgendwelche Holzklammern.
Archimedes ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Suche nach der Weltformel Rainer W. Kühne Rund um Naturwissenschaft 104 25.10.2011 13:39
suche nach pdf ............... sirrahalpha01 Diverses 5 16.08.2009 22:24
Auf der Suche nach ... Acolina Kurioses 0 09.03.2008 14:52
Auf der Suche nach Literatur Hab noch keinen Biete... Suche... 1 10.01.2003 14:07


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:28 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.