:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Esoterik & Religion > Religion

Religion Von Animismus bis Zen...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.04.2008, 02:18   #1
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard Meteoritenabsturz am 29. Juni 3123 v.Chr. zerstörte Sodom und Gomorrah

Auf einer Lehmscheibe aus dem 8. Jahrhundert v.Chr. haben Wissenschaftler nach über einem Jahrhundert endlich die darauf vorhandene Beschriftung deuten können. Es soll sich um die Beschreibung des Absturzes eines Meteoriten handeln. Doch es ist nicht der Originaltext sondern nur eine Kopie.

Auf Grundlage der beschriebenen Sternenkonstellation wurde errechnet, dass der Meteorit am 29. Juni 3123 v.Chr. abgestürzt sein muss. Man fand auf Grund der Beschreibung auch einen Zusammenhang zur Bibel: die beschriebene Szene ähnelt der der Zerstörung von Soddom und Gomorrah.

Der Meteorit muss etwa 1 Meile lang gewesen sein. Sein Absturz verursachte eine 1000 Tonnen TNT Explosion. Es muss hunderttausende Tode gegeben haben.

Man geht sogar weiter: da bisherige Datierungen in der Region davon ausgehen, dass sich dort vor 9000 Jahren etwas großes Ereignete nimmt man an, dass der abstürzende Asteroid durch seine eigenen Überreste diese Datierungen verfälscht hat.

http://www.dailymail.co.uk/pages/liv...n_page_id=1770

Diese grobe Übersetzung klingt für mich etwas unglaublich - vielleicht mag es noch jemand mal durchlesen?

Geändert von Zwirni (05.04.2008 um 16:18 Uhr).
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2008, 02:54   #2
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.220
Standard

Was mich hier jetzt besonders stutzig macht, ist, dass sich ein Dokument aus Sumer auf ein Ereignis in Österreich beziehen soll.

__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2008, 13:46   #3
emporda
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von emporda
 
Registriert seit: 03.04.2008
Ort: Costa Brava
Beiträge: 272
Standard

Zitat:
Zitat von Zwirni Beitrag anzeigen
Auf einer Lehmscheibe aus dem 8. Jahrhundert v.Chr. haben Wissenschaftler nach über einem Jahrhundert endlich die darauf vorhandene Beschriftung deuten können. Es soll sich um die Beschreibung des Absturzes eines Meteoriten handeln.
Das ist doch Mumpiz.

Keilschriften existieren im Nahen Osten etwa seit 3500 v.C. (Ägypter, Sumerer), die erste 30-Buchstabenschrift war Ugaritisch (syrische Mittelmeerküste) und kam etwa ab 1400 v.C. in Gebrauch. Das erste weit verbreitete 22-Buchstaben Alphabet war phoenizisch (Libanon) und wurde ab 1000 v.C. genutzt, es war Vorgänger vieler späterer Sprachen.

Das erste Hebräisch war eine 1:1 Kopie des Phoenizisch, die gleichen Buchstaben, die gleichen Worte. Die erste bekannte Aufzeichnung stammt von 950 v.C., davor hat niemand Hebräisch gekannt, auch kein Moses, David oder Salomon. Im frühen Jerusalem wurde um 1200 v.C. Akkadisch gesprochen und Keilschrift genutzt, eine Sprache aus dem späteren Babylon, obwohl der König Vasall des Pharao war.

Wer also hat in welcher Schrift da etwas aufgezeichnet - vielleicht sogar in Englisch damit es die PISA Hirnies lesen können. Das ist dann eine 150% echte Antiquität wie das Grabtuch Christi in Turin (gefälsch umd 1200 n.C.) oder gar die 6 Vorhäute Christi zu bewundern in französichen Kirchen.
__________________
Religiöse Hypothesen sind wie versetzte Blähungen. Erst gibt es viel Geräusch, dann stinkt es gewaltig und hinterher ist es jedem peinlich mitgewirkt zu haben.

Zitate ohne Quellenangabe sind eigene Texte

Geändert von emporda (05.04.2008 um 13:54 Uhr).
emporda ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2008, 16:19   #4
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

@basti_79: wieso Österreich?

@emporda: schonmal das Bild der Tafel unter der Quelle angeschaut? Welche Schriftsprache ist das deiner Meinung nach?
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2008, 16:29   #5
emporda
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von emporda
 
Registriert seit: 03.04.2008
Ort: Costa Brava
Beiträge: 272
Standard

Zitat:
Zitat von Zwirni Beitrag anzeigen
@basti_79: wieso Österreich?

@emporda: schonmal das Bild der Tafel unter der Quelle angeschaut? Welche Schriftsprache ist das deiner Meinung nach?
Darauf wird gesagt:
---
Using computers to recreate the night sky thousands of years ago, they have pinpointed the sighting described on the tablet - a 700BC copy of notes of the night sky as seen by a Sumerian astrologer in one of the world's earliest-known civilisations - to shortly before dawn on June 29 in the year 3123BC.
----
Geschrieben sicher am 1. April 2008, den die letzte Aktualisierung war 31.3. Was noch fehlte war der unbedingt notwendige Hinweis auf die damalige Sommerzeit um Strom oder Kerzentalg zu sparen.

Der neue Julianische Kalender ersetzte um 45 v.C. den älteren griechischen Mondkalender ersetzte. Das Jahr 46 v.C. hatte 15 Monate und 445 Tage, danach kamen viele unregelmäßige Schaltjahre, eine kalendarische Rückrechnung wird damit unmöglich.

Dann erkläre doch bitte, woher die damals das Datum hatten um es in sumerischer Keilschrift zu schreiben. Keilschrift nutzt als Bilderschrift Symbole, keine Buchstaben. Wo hatten die blos die Symbole her für einen Kalender, den es erst 4500 durch Papst Gregor später gab.
__________________
Religiöse Hypothesen sind wie versetzte Blähungen. Erst gibt es viel Geräusch, dann stinkt es gewaltig und hinterher ist es jedem peinlich mitgewirkt zu haben.

Zitate ohne Quellenangabe sind eigene Texte

Geändert von emporda (05.04.2008 um 16:33 Uhr).
emporda ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2008, 16:55   #6
Bundy
Foren-As
 
Benutzerbild von Bundy
 
Registriert seit: 18.07.2003
Beiträge: 939
Standard

Zitat:
Dann erkläre doch bitte, woher die damals das Datum hatten um es in sumerischer Keilschrift zu schreiben.
Noch nie eine Münze mit der Prägung '250 v.Chr.' in der Hand gehabt?
Wo findet sich denn dieses Datum in sumerischer Keilschrift?
Bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2008, 17:20   #7
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Aus dem o.g. Artikel:

Zitat:
Using computers to recreate the night sky thousands of years ago, they have pinpointed the sighting described on the tablet - a 700BC copy of notes of the night sky as seen by a Sumerian astrologer in one of the world's earliest-known civilisations - to shortly before dawn on June 29 in the year 3123BC.
Zu deutsch:

Zitat:
Mit Hilfe eines Computers um den nächtlichen Himmel vor tausenden Jahren zu rekonstruieren wurde die zielgenaue Beschreibung der Tafel - eine Kopie aus dem Jahr 700 v.Chr. von Notizen über den Nachthimmel eines sumerisches Astrologen - auf Kurz vor Sonnenaufgang am 29. Juni 3123 v.Chr. datier.
Folglich hat niemand in Sumer irgendein Datum angegeben - sie haben eine Sternenkonstellation gezeichnet die mit heutigen Mitteln auf dieses Datum gesetzt werden kann.
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2008, 17:23   #8
emporda
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von emporda
 
Registriert seit: 03.04.2008
Ort: Costa Brava
Beiträge: 272
Standard

Zitat:
Zitat von Bundy Beitrag anzeigen
Noch nie eine Münze mit der Prägung '250 v.Chr.' in der Hand gehabt?
Wo findet sich denn dieses Datum in sumerischer Keilschrift?
Scherzkeks, die zeitliche Zuordnung alter Münzen geschicht fast immer durch den Herrscher oder ihm zuzuordnenden Symbole.

Damals hatte jede Kultur eigene Kalender, die von Sparta und Athen unterschieden sich gravierend um bis zu 1 Monat pro Jahr und wurde willkürlich angepasst. Einige Völker nutzten einen Mondkalener von 354 Tagen, andere einen Sonnenkalender von 364 Tagen. Nur wenige teilten das Jahr in 12 Perioden ein gemäß dem lateinischen Bruch von 1/12, der hebräische Gezer-Kalender hatte nur 7 Perioden. Die Einordnung alter Dokumente ergibt nur Sinn, wenn Ort und Zeit an astronomischen und zeitlich gesicherten Fakten zu eichen sind. Die Zeitenwende mit der Geburt Christi wurde 533 n.C. vom Mönch Dionysius Exiguus im Julianischen Kalender ohne das Jahr NULL festgelegt und sich dabei erheblich verrechnete.

Die Konsequenzen werden gerne übersehen. Die Menschen lebten zeitlich gesehen z.B. im x.ten Regierungsjahr von König Dingsda. Im Buch der Könige des AT ist das üblich und viele Papyri aus der Zeit datieren entsprechend. Stirbt König Dingsda beginnt die Rechnung neu mit dem 1.ten Regierungsjahr von Sohndingsda, da weder NULL noch ein Dezimalsystem existieren. Zeitliche Abstände zu berechnen oder Kalender zu definieren ist damit unmöglich, zumal Regierungszeiten von Herrschern verschiedener Kulturen fast immer unkoordiniert sind.
__________________
Religiöse Hypothesen sind wie versetzte Blähungen. Erst gibt es viel Geräusch, dann stinkt es gewaltig und hinterher ist es jedem peinlich mitgewirkt zu haben.

Zitate ohne Quellenangabe sind eigene Texte
emporda ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2008, 17:29   #9
Bundy
Foren-As
 
Benutzerbild von Bundy
 
Registriert seit: 18.07.2003
Beiträge: 939
Standard

Mag sein. Aber das Datum wurde ja nicht auf Grund von Jahresangaben (von wem auch immer) berechnet, sondern von einem Computer über die Beschreibung der Kontellationen am Himmel der damaligen Nacht.
Bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2008, 17:33   #10
emporda
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von emporda
 
Registriert seit: 03.04.2008
Ort: Costa Brava
Beiträge: 272
Standard

Zitat:
Zitat von Bundy Beitrag anzeigen
Mag sein. Aber das Datum wurde ja nicht auf Grund von Jahresangaben (von wem auch immer) berechnet, sondern von einem Computer über die Beschreibung der Kontellationen am Himmel der damaligen Nacht.
Der Computer kann zwar ein Datum per Algorythmus zurückrechnen, aber was dann?. Das Ergebnis steht dann zu gar nichts in Beziehung, denn es gibt dazu absolut NULL geschichtliche Referenzen, keine entsprechenden Text usw.

Der Schaltjahralgorythmus (teilbar durch 4, nicht wenn teilbar durch 100, doch wenn teilbar durch 400) existiert erst rund 450 Jahre, davor stimmt nichts wie das orthodoxe Weihnachten, die den alten Julianischen Kalender behalten haben.
__________________
Religiöse Hypothesen sind wie versetzte Blähungen. Erst gibt es viel Geräusch, dann stinkt es gewaltig und hinterher ist es jedem peinlich mitgewirkt zu haben.

Zitate ohne Quellenangabe sind eigene Texte

Geändert von emporda (05.04.2008 um 17:36 Uhr).
emporda ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
21./22. Juni: Welthumanistentag Acolina Werbung 0 11.06.2008 14:32
Asteroiden: Sodom, Gomorrha und die alte Keilschrift Zeitungsjunge astronews.com 0 10.04.2008 19:21
zerstörte Ozonschicht fördert das Eindringen kosmischer Strahlung? RolandHorn Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen 4 30.08.2007 17:32
Standard Das älteste Observatorium Amerikas Zwirni Amerika 1 30.08.2007 13:40


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:59 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.