:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie

Astronomie Hier geht's nicht nur um Astronomie im klassischen Sinne, sondern auch um all die Mythen, Geschichten und Prophezeiungen, die sich rund um Sterne, Kometen und andere Himmelskörper ranken.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.06.2002, 21:49   #1
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.868
Standard Astronomen entdecken planetenähnliches Objekt weit entfernt von der nächsten Sonne

Ein internationales Astronomenteam hat im Sternbild Orion ein 1150 Lichtjahre entferntes Objekt fotografiert, bei dem es sich um einen Planeten von der Größe Jupiters handeln könnte. Seltsam ist aber, dass dieses Objekt 36.000-mal so weit vom nächsten Stern entfernt ist wie Jupiter von unserer Sonne. Die Forscher diskutieren ihre Entdeckung auf einem Symposium der Internationalen Astronomischen Union in Hawaii.


Das Mehrfachsternsystem Sigma Orionis ist am Himmel mit dem bloßen Auge sichtbar. Der Schwarzweißausschnitt zeigt SOri70, aufgenommen mit dem William-Herschel-Teleskop. (Bildquellen: Universität von Hawaii, Victor Bejar, Eduardo Martin)

Sicher ist, dass es sich bei SOri70 um ein "ultrakaltes" Objekt handelt. Ultrakalt bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Temperatur höchstens 900 Grad Celsius beträgt. Das wissen die Forscher, weil sie auf den Aufnahmen dieses Objektes die Spektrallinien von Methan entdeckt haben. Daraus folgt, dass SOri70 entweder ein brauner Zwerg oder ein Planet ist. Braune Zwerge sind "verhinderte Sonnen". Sie sind schwerer als Planeten, aber ihre Masse reicht nicht zur Zündung der Kernfusion aus.

Wenn es sich beim Objekt SOri70 wirklich um einen Planeten handelt, der 36.000-mal so weit wie Jupiter oder 180.000-mal so weit wie die Erde vom nächsten Stern Sigma Orionis entfernt ist wie Jupiter bzw. die Erde von der Sonne, dann müssten die Forscher eine Erklärung dafür suchen, wie er dort entstanden oder hingedriftet ist. Alternativ könnte SOri70 aber auch ein brauner Zwerg sein, der nur zufällig in die Sichtlinie zwischen Erde und Sigma Orionis geraten ist. Die Wahrscheinlichkeit für die zweite Alternative geben die Astronomen mit 20 Prozent an.

Die Entscheidung zwischen den beiden Alternativen hängt von einer genauen Entfernungsbestimmung ab. Hier hoffen die Astronomen auf die Mithilfe des Hubble-Weltraumteleskops. Die bisherigen Aufnahmen wurden mit dem Keck-Observatorium auf Hawaii und mit dem William-Herschel-Teleskop auf den kanarischen Inseln gemacht.

Neben spanischen Astronomen und Astronomen der Universität von Hawaii waren an der Entdeckung von SOri70 auch Joachim Eislöffel von der Thüringer Landessternwarte und Reinhold Mundt vom Max-Planck-Institut für Astronomie beteiligt.


[Quelle: Axel Tillemans]
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2004, 12:04   #2
orion
Benutzer
 
Benutzerbild von orion
 
Registriert seit: 06.07.2004
Ort: Alfter - Rheinprovinz
Beiträge: 40
Standard

Ohne Frage ist es gut, wenn wir Menschen wieder Neues entdecken - damit wird zumindest ein Teil unserer Wissbegier befriedigt.
Aber ...... je mehr wir entdecken und ausfindig machen, umso mehr Fragen stehen, im Anschluss daran, unbeantwortet im Raum.

Werden wir jemals bis ins Detail klären können - wie, wann und wodurch - der Kosmos mit all seinen Fassetten entstanden ist?
__________________
Geschichte ist die Lüge, auf die sich die Historiker geeinigt haben.
-Voltaire-
Liebe Grüße - Orion -
orion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2004, 12:29   #3
Sajuuk
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sajuuk
 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Aachen
Beiträge: 2.527
Standard

Ein Planet ohne Sonne?

Vielleicht wurde er von einem Asteroiden aus der Bahn geworfen.

Oder was anderes steckt dahinter.Ich glaub aber dass es ein Asteroid war.
Währe doch möglich?
__________________
Sei frei wie ein Vogel, sei stolz ein wie ein Adler, und geniesse das Leben.
So wie du bist, denn jeder ist für sich ganz was besonderes.
Sajuuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2004, 21:42   #4
z6hn
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

@Kuun-Laan

Wie groß muss den ein solcher Asteroiden sein um ein Objekt der Größe des Jupiters aus der Bahn zu werfen?

@Acolina

Ist es beim Jupiter nicht auch so das die Masse für das Zünden der Kernfusion nicht ausreicht?
Die große Entfernung hat vielleicht was mit der eventuell großen Masse des Sterns Sigma Orionis zu tun.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frag astronews.com: Wie weit ist die nächste Galaxie von uns entfernt? Zeitungsjunge astronews.com 1 27.06.2008 16:28
Pulsare: Astronomen entdecken merkwürdigen Pulsar Zeitungsjunge astronews.com 0 19.05.2008 12:00
Astronomen entdecken 10. Planeten im Sonnensystem! Alhym Astronomie 10 16.06.2007 12:50
Astronomen entdecken neuen Galaxientyp Garret Astronomie 3 26.06.2006 16:07
Astronomen entdecken Planetensystem, das unserem gleicht Acolina Astronomie 0 14.06.2002 15:58


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:45 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.