:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Geomantie

Geomantie Heilige Linien, Erdstrahlen, Störzonen, Kraftplätze...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.03.2004, 17:31   #1
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Öko-Landbau schützt vor Hochwasser

Öko-Landbau schützt vor Hochwasser

Braunschweig (pte) - Wissenschaftler der deutschen Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) haben
nachweisen können, dass ökologischer Landbau landwirtschaftlich genutzte Böden besser gegen Hochwasser schützt. Herkömmliche Böden sind durch Verdichtung und Verschlämmung bedroht. Diese führen zu einer Reduzierung der Versickerungsleistung von Böden, der so genannten Infiltration, berichten die Forscher. Auslöser der "schleichenden Versiegelung" sind nach Angaben der Wissenschaftler immer geringer werdende Humusgehalte, abnehmende biologische Aktivität und zunehmende Verdichtungen durch zu hohe mechanische Bodenbelastung. Hohe Infiltrationsleistungen eines intakten Bodengefüges dagegen können die Intensität von Hochwasserereignissen vermindern. Die Forscher des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde und des FAL haben die Zusammenhänge zwischen physikalischen, chemischen und biologischen Bodenparametern und der Infiltration untersucht. Den Wissenschaftlern war bereits bekannt, dass pfluglose Bodenbearbeitung in konventionellen Betrieben deutlich zur Erhöhung der Versickerungsleistung beitragen kann. Beim ökologischen Landbau wirken sich auch andere Faktoren positiv auf die Infiltration aus. Dabei kommt es zum Beispiel zur Bildung von "Bioporen", die durch die Aktivität von Bodenlebewesen geschaffen werden. Daher weisen ökologisch bewirtschaftete Ackerböden unter ansonsten gleichen Bedingungen etwa doppelt so hohe Infiltrationsraten auf wie konventionell bewirtschaftete Böden. "Durch den Anbau von mehrjährigem Ackerfutter und Zwischenfrüchten, sowie optimaler Zufuhr organischer Dünger ist der Humusgehalt in ökologisch bewirtschafteten Böden in der Regel höher als in konventionell bewirtschafteten", berichten die Wissenschaftler. Die positive Wirkung konnte bereits nach drei Jahren ökologischer Bewirtschaftung auf den Versuchsflächen des Institutes für Ökologischen Landbau in Schleswig-Holstein festgestellt werden.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.07.2004, 18:49   #2
Alhym
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Stimmt alles soweit und war für mich nix Neues *g*

Was ich noch anfügen mag, ist dass es beim ökologischen Landbau aber leider durch die hohe Infiltrationsrate und vermehrten Düngereinsatz ein Nitratproblem gibt (Nitrat wird nicht im Boden gebunden, es wird entweder von Pflanzen aufgenommen oder, was überhaupt nicht sein soll, ins Grundwasser ausgewaschen).

Aber das wird ja hoffentlich eh grecht gut durch die Zwischenfrüchte vermieden...trotzdem ist es aber leider noch ein Problem beim ökologischen Landbau.

Sonst aber ein sehr interessanter Beitrag!
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fischfang-Verbot schützt Korallen Zeitungsjunge scienceticker.info 0 21.07.2008 19:20
Johanniskraut schützt vor Krebs Desert Rose Phytotherapie - Heilpflanzen 1 14.07.2008 15:54
Mäuse: Nachwuchs schützt vor Blasenkrebs Zeitungsjunge scienceticker.info 0 26.06.2008 16:30
Messenger: Magnetfeld schützt Merkur vor Sonnenwind Zeitungsjunge astronews.com 0 04.02.2008 20:00


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:06 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.