:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Geomantie

Geomantie Heilige Linien, Erdstrahlen, Störzonen, Kraftplätze...

 
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.08.2018, 09:57   #1
Milzalfred
Jungspund
 
Registriert seit: 26.07.2018
Beiträge: 12
Standard Ergebnisbericht eines Versuches zum Hartmanngitter

Dr. Ernst Hartmann hat in den 1950er Jahren behauptet, daß er ein Gitternetz mit Hilfe einer Hallsonde entdeckte. Er hat in der Nord-Süd-Richtung auf einer Hartmanngitter-Kreuzung eine Abnahme des Erdmagnetfeldes von 0,3 auf 0,05 Gauss (das sind im SI-System von 30 Mikro-Tesla auf 5 Mikro-Tesla) festgestellt.
Auf Grund eines Tipps von „Basti79“ habe ich eine App für die Messung des Erdmagnetfeldes auf mein Smartphone geladen und versucht, diese Behauptung von Hartmann zu verifizieren.
In den 1950er Jahren gab es nur analog funktionierende Hallsondern mit nur einer Meßrichtung.
Smartphones dagegen besitzen 3 Hall-Sensoren, die rechtwinklig zueinander angeordnet sind, so daß nach dem kartesischen Koordinatensystem X=Nordkomponente, Y=Ostkomponente und Z=Vertikalintensität gemessen werden kann.
Damit kann das Erdmagnetfeld ziemlich genau gemessen werden.
Ich habe damit den Versuch von Hartmann nachvollzogen. Nicht nur an einem Hartmanngitter, sondern auch an einem Curry- und einem Benker-Kuben-Netz.
Ich konnte dabei die von Hartmann beschriebenen Auffälligkeiten nicht entdecken.
Nachdem Hartmann in der Versuchsbeschreibung ein Bett erwähnte, vermute ich fast, daß er die Messung über dem Bett durchführte. Betten waren früher mit Stahl-Federkernmatratzen und Stahl-Feder-Lattenrosten ausgestattet, die eine Messung des Erdmagnetfeldes stark beeinträchtigen. Eine Kontrollmessung über einer Federkernmatratze hat dies bestätigt.
Mit meinem Versuch konnte ich beweisen, daß die von Hartmann aufgestellte Behauptung nicht stimmen kann oder auf einen Messfehler zurückzuführen ist.
Schon deshalb, weil das Magnetfeld der Erde in unseren Breiten ca. 48 Micro-Tesla misst. Die magnetischen Komponenten der Schumannresonanzen (die das Hartmann-Gitternetz erzeugen) werden dagegen z.Zt. mit kleiner 1 Pico-Tesla gemessen. Damit ist das Magnetfeld der Erde Millionen mal stärker als die Gitternetze. Wie sollte damit das Erdmagnetfeld in der von Hartmann gemessenen Größe beeinflusst werden?
Wer den Versuch auch durchführen möchte, hier einige Tipps:
Man muß darauf achten, daß keine Metallgegenstände (Hosengürtel, Geldbeutel) bzw. andere Störfaktoren (Stromleitung, Bahnlinie usw.) in der Nähe sind und das Smartphone möglichst gleichmäßig und erschütterungsfrei bewegen, am besten auf einer glatten Oberfläche mit einer seitlichen Führung, z.B. auf einer Kunststoffvergüteten Holzplatte mit einer seitwärts aufgeleimten Holzlatte (Keine Metall-Schrauben) und das Smartphone auf ein Stück Samtstoff legen.
Milzalfred ist offline   Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frag astronews.com: Wie wird die Verdunklung eines Sterns durch den Transit eines kle Zeitungsjunge astronews.com 0 13.04.2018 19:11
Dekonstruktion eines Mythos Atlantologe Atlantis 231 13.04.2011 21:46
Anatomie eines Asteroiden Zeitungsjunge scienceticker.info 0 14.01.2011 20:21
Der Tod eines Papstes Zwirni Religion 2 16.11.2003 02:00


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:54 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.