:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Rund um Naturwissenschaft

Rund um Naturwissenschaft Neue Technologien, Physik, Chemie, Neue Energien, Tesla & Co ...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.07.2002, 04:19   #1
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.890
Standard Einsteins "Spukhafte Fernwirkung" ist stabiler als bisher gedacht

Die von Albert Einstein 1935 theoretisch vorhergesagte Verschränkung – von ihm "Spukhafte Fernwirkung" genannt – ist eine der bizarrsten Eigenschaften der Quantenmechanik, die in unserer Alltagswelt keine Parallele hat: Zwei miteinander verschränkte Teilchen verhalten sich wie telepathisch begabte Zwillinge. Ändert sich der Zustand eines der beiden Teilchen, dann spürt das andere dies sofort und ändert seinen Zustand auch. J.P. Woerdman von der Universität Leiden und seinen Kollegen ist es jetzt gelungen, die Verschränkung zweier Photonen aufrechtzuerhalten, wenn diese zunächst in elektromagnetische Feldschwingungen auf einer Metalloberfläche verwandelt werden und dann wieder als Photonen ausgesandt werden. Die Physiker stellen ihr Experiment im Fachmagazin Nature (Bd. 418, S. 304) vor.

Viele erhoffte Anwendungen dieser "Spukhaften Fernwirkung" wie beispielsweise Quantencomputer oder das durch die Fernsehserie "Raumschiff Enterprise" populär gewordene Beamen kranken daran, dass die Verschränkung durch die kleinste Wechselwirkung der verschränkten Teilchen mit ihrer Umwelt zerstört wird. Das machte die Verschränkung einer größeren Anzahl von Teilchen und damit auch die von makroskopischen Objekten bisher so gut wie unmöglich.

Die Leidener Forscher schätzen, dass bei ihrem Experiment am Transport der Plasmonen – das sind die elektromagnetischen Oberflächenschwingungen – etwa zehn Milliarden Elektronen beteiligt sind, ohne dabei die Verschränkung zu zerstören. "Unser Experiment zeigt, dass die makroskopische Größe der Plasmonen ihr Quantenverhalten nicht beeinträchtigt", schreiben Woerdman und seine Kollegen.

Konkret verläuft das Experiment folgendermaßen: Die beiden miteinander verschränkten Photonen werden auf jeweils einen dünnen Metallfilm gelenkt. Die beiden Filme sind mit gitterförmig angeordneten Löchern durchsetzt, deren Durchmesser kleiner als die Wellenlänge der Photonen ist. Das fördert die Umwandlung der Photonen in Plasmonen, die auf die andere Seite des Metallfilms wandern und deren Energie dort wieder als Photonen freigesetzt wird. Mit jeweils zwei nachgeschalteten Polarisationsfiltern und Detektoren konnten die Forscher dann die immer noch vorhandene Verschränkung nachweisen.

"Im nächsten Schritt müssen wir jetzt herauszufinden, ob wir die Kombination von Nanotechnologie und Plasmonen dazu nutzen können, die Verschränkung für technische Anwendungen gezielt zu manipulieren", so kommentiert William Barnes von der Universität von Exeter die Arbeit seiner Leidener Kollegen.


[Quelle: Axel Tillemans, bdw]
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hubble: Antennen-Galaxien näher als gedacht Zeitungsjunge astronews.com 0 09.05.2008 19:00
Spitzer: Terrestrische Planeten häufiger als gedacht? Zeitungsjunge astronews.com 0 18.02.2008 21:10
spukhafte Fernwirkung basti_79 Diverses 1 31.01.2006 10:17
Einsteins Zerrspiegel oekoluefter Rund um Naturwissenschaft 10 01.12.2004 20:39
Spukhafte Verschwörung Acolina Rund um Naturwissenschaft 0 02.11.2004 05:28


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:23 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.