:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Psychologie & Parapsychologie > Traumata

Traumata Was sind Traumata und wie beeinflussen sie unser Leben? Offene Diskussion über eigene Traumata und die Anderer.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.01.2017, 02:29   #1
Blacksonja72
Grünschnabel
 
Registriert seit: 15.01.2011
Beiträge: 3
Standard Traumatische Erlebnisse und das Leben danach

Hallo euch allen

Vielleicht kennt sich hier jemand damit aus, wie man das Leben weiter leben soll, wenn man sehr viel schlimme Dinge erlebt hat, sich nirgens anpassen kann und auch nicht funktionieren, wie es die Gesellschaft verlangt. Ohne positive Erlebnisse, ist es schwer, positiv zu denken. Es sagte mir mal ein Therapeut, ich solle positiv denken, die Vergangenheit ist vorbei, sie kommt nicht wieder und sie kann mir nicht mehr schaden. Tatsächlich kam die Vergangenheit wieder und sie wiederholte sich in verschiedenen Dingen mehrmals und in anderen Dingen ständig. Ohne mein Zutun, wiederholte sich vieles ohne etwas ândern zu können. Das prägt Angst und Panik, da man mit jedem Erlebnis, immer mehr Kraft verliert und nicht weiß, wie man damit weiter leben soll. Eigentlich noch nicht alt an Lebensjahren, fühlt man sich aber so müde, als wäre man schon ewig auf dieser Welt, geprägt von Weisheit, die man anderen nicht beibringen kann. Selbst Unterhaltungen über das Wetter, lassen schnell nach und man braucht den Menschen nicht zu erklären, das der gestrige Wetterbericht entschuldigt werden möchte und der heutige noch berichtigt wird.

Aus sich heraus zu lachen, fällt schwer, Freude wird fast unempfindbar und Gefühle schiebt man weg, dann tut nichts weh. In einer meist oberflächlichen Gesellschaft zu leben, in der viele kaum mit wirklichen Problemen konfrontiert sind, ist es schwer, Verständnis zu finden und überhaupt Menschen, die so etwas nach empfinden können. Ein immer mehr in sich zurückziehen, ist praktisch unvermeidbar. Wie nun also weiter leben, in nicht besonders guten finanziellen Umständen, in Krankheit und ihren Handycaps, kraftlos und Hoffnungen, die nicht mehr existieren?

Vielleicht finde ich hier manche, die so etwas kennen und die Tipps haben. Oft sind Psychiater und Psychologen fehl am Platz, da oft nicht wirkliche Fachkompetenz vorhanden ist. Diagnosen sind schnell gestellt ohne oft überhaupt den Patienten zu kennen und das erschwert vieles. Ich freue mich über Anregungen.

Viele Grüße
Blacksonja72 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2017, 15:34   #2
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.256
Standard

Willkommen im Forum, Blacksonja.

Mir fällt erst einmal der Spruch ein: "Wer an die Vergangenheit denkt, wird depressiv, wer an die Zukunft denkt, wird unsicher. Lebe darum heute."

Zum Thema kann ich sagen: ich kenne viele Leute, die wirklich schlimme Dinge erlebt haben. Warum einige das (augenscheinlich) ohne Trauma überleben, andere daran zerbrechen, erklärt sich mir nicht. Ich nehme an, dass vor allem die soziale Umgebung nach dem Trauma eine sehr große Rolle spielt, Stichwort auch Krisenintervention.

Hast Du mal darüber nachgedacht, zu einer (Deinem Thema entsprechenden) Selbsthilfegruppe zu gehen?
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2017, 21:09   #3
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.184
Standard

Ich denke, dein Glas ist halbleer, nicht halbvoll....
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
"Gott ist tot" Nietzsche ............................................ "Nietzsche ist tot" Gott
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2017, 06:43   #4
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.886
Standard

Wie man weiter leben soll? Man tut es einfach. Du lebst doch oder? Also weißt du doch, wie es geht.

Ich glaube nicht, dass "viele nicht mit wirklichen Problemen konfrontiert sind". Ehrlich gesagt, kenne ich niemanden, der nicht einen Haufen Probleme hat. Was dir klein vorkommt, mag für den anderen ein Riesending sein und umgekehrt.

Es gibt Dinge, die kann man nicht ändern, die passieren einfach. Einfach so, weil sie eben möglich sind. Was man aber immer ändern kann, ist, wie man mit dem umgeht, was man nicht ändern kann Und das ändert dann irgendwie schon wieder alles

Da gibt es so einen ganz originellen Typen namens Ron White, der soll mal gesagt haben: "I believe that if life gives you lemons, you should make lemonade... And try to find somebody whose life has given them vodka, and have a party..."

Ist sehr weise

Das, was Basti schrieb, auch:
Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Mir fällt erst einmal der Spruch ein: "Wer an die Vergangenheit denkt, wird depressiv, wer an die Zukunft denkt, wird unsicher. Lebe darum heute."
Und falls du glücklich werden willst, mach andere glücklich. Verschenke ein Lächeln, kümmere dich um die, denen es noch dreckiger geht, schenke ihnen das, was du am meisten vermisst, vermisst hast. Hat sich bei mir bisher als recht erfolgreich erwiesen
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2017, 14:22   #5
Nobby Nobbs
Foren-As
 
Benutzerbild von Nobby Nobbs
 
Registriert seit: 29.06.2013
Beiträge: 578
Standard

Hmm... so einfach ist ads nicht. Mit platten Sprüchen macht man keine Traumata wett, die einem durch z.B. Misshandlung im Kindesalter durch die Mutter und Mißbrauch durch den Stiefvater zugefügt wurden. Das Ergebnis ist in dem Falle eine posttraumatische Belastungsstörung und Agoraphobie. Sowas geht nicht einfach so weg und man kann auch nicht sagen, daß die Vergangenheit vergangen ist und jetzt wir alles ganz toll. Physische und psychische Deformationen sind in der Regel irreparabel. Die gebrochenen und (mangels Behandlung) schlecht verheilten Knochenbrüche und auch die Abläufe im Kopf sieht man nicht von außen. Der Mensch scheint intakt - Also hab dich nicht so.
Man kann die Vergangenheit nicht ungeschehen machen. Man kann nur versuchen, mit ihr zu leben und das, was da ist, der Mensch, der man jetzt ist, mit Allem, was daran in Ordnung oder kaputt ist auch so zu nehmen und den eigenen Weg zu finden. Die Geschwindigkeit wird eine andere sein als die der Umgebung. Aber man kann seinen eigenen Weg gehen. Wie man die Kraft, die dazu nötig ist, nennt und wie man sie aufbringt - keine Ahnung. Das ist auch eine eigene Suche.
Wichtig fand ich jemanden zum reflektieren, zum klar werden im Kopf. Und in diesem Falle war es kein Therapeut.

Diese think-positve-Sprüche habe ich oft gehört von Leuten, die aus ihrer sicheren Position heraus argumentierten.

Das war jetzt nur ein kurz angerissenes Beispiel (aber aus dem RL), keine der anwesenden Personen war gemeint.

Wie Acolina allerdings auch richtig anmerkt, kann man selten einschätzen wer was als "Schrecklich" oder "schlimm" empfindet, da hier die Definitionshoheit bei jedem selber liegt. Einem passiert das oben Beschriebene und er steht das durch, andere sind traumatisiert von einer kleinen Frozzelei. - Man sieht sogar an diesem Satz, wie schnell man wertet.
Nobby Nobbs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2017, 15:05   #6
Venkman
Foren-As
 
Benutzerbild von Venkman
 
Registriert seit: 18.08.2016
Ort: АБСУРДИСТАН
Beiträge: 542
Standard

Zitat:
Zitat von Blacksonja72 Beitrag anzeigen
In einer meist oberflächlichen Gesellschaft zu leben, in der viele kaum mit wirklichen Problemen konfrontiert sind, ist es schwer, Verständnis zu finden und überhaupt Menschen, die so etwas nach empfinden können...
Hallo zurück!

Denk nicht das der Großteil der Menschen, keine wirklichen Probleme hat.
Die heutige Gesellschaft / Medien wollen dir (uns) nur weismachen das alles ach so toll und bunt ist.
Viele Menschen haben echte Sorgen und schwere Probleme, trauen sich aber in dieser "Leistungsgesellschaft" nicht darüber zu sprechen aus Angst z.B. den Job, die Frau oder Freunde zu verlieren. Und so greifen sie halt zu Psychopharmaka, Alkohol, Drogen etc. um fit, toll und sorgenfrei für die Anderen zu erscheinen. Leider ist das der falsche Weg, der in den allermeisten Fällen mit einer Spirale in den Abgrund verbunden ist. Erst dann, wenn gar nichts mehr geht wird versucht Hilfe von Therapeuten anzunehmen oder im schlimmsten aller Fälle der AUSSCHALTER betätigt...

Da du dich hier offenbart hast, denk ich mal das du auf einen guten Weg bist. Über Sorgen und Probleme reden ist schonmal ein guter Anfang!

Ich wünsch dir alles Beste für deine Zukunft.
__________________
„Wir werden von Desinformation und Halbwahrheiten geradezu überschüttet.“
- Jack Nicholson - (Süddeutsche Zeitung 23. Januar 2008)
Venkman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2017, 19:34   #7
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.886
Standard

Zitat:
Zitat von Nobby Nobbs Beitrag anzeigen
Also hab dich nicht so.
Ist vielleicht nicht so gut rüber gekommen, war spät heute Nacht , aber genau das wollte ich eben nicht ausdrücken, sondern genau dies:
Zitat:
Zitat von Nobby Nobbs Beitrag anzeigen
Man kann die Vergangenheit nicht ungeschehen machen. Man kann nur versuchen, mit ihr zu leben und das, was da ist, der Mensch, der man jetzt ist, mit Allem, was daran in Ordnung oder kaputt ist auch so zu nehmen und den eigenen Weg zu finden.
Wichtig ist auf jeden Fall jemand, mit dem man drüber reden kann, vor allem hier auch Leute mit ähnlichen Erfahrungen. Wichtig ist vor allem aber auch, sich nicht selbst die Schuld für das Erlebte zu geben, was insbesondere praktisch immer bei Misshandlung/Missbrauch im Kindesalter geschieht. Ganz wichtig ist auch, dem, was einem widerfahren ist, nicht Macht über das weitere Leben zu geben. Und das ist ganz sicher leichter gesagt als getan. Aber unmöglich ist es eben nicht. Und es lohnt sich sehr, das zu schaffen.

Und da spreche ich durchaus auch aus eigener Erfahrung.
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
9/11 – 10 Jahre danach Atlantologe 9/11 175 11.12.2012 08:29
Verschwörung am 11. September? Zehn Jahre danach ConAction 9/11 7 04.02.2011 22:25
Die Stasis: Was, wieso und wie es danach weitergeht Adrachin Diverses 0 09.08.2009 21:33
Erlebnisse im Jenseits Julia B. Sterbeforschung 9 20.09.2005 23:22
Déjà-vu-Erlebnisse SeaRaven Prophezeiungen 2 13.12.2002 15:16


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:38 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.