:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Rund um Naturwissenschaft

Rund um Naturwissenschaft Neue Technologien, Physik, Chemie, Neue Energien, Tesla & Co ...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.03.2009, 18:09   #41
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.102
Standard

Ähem, Perfi. Was du mit deinem Posting belegst, ist aber nur, dass du mit deiner leicht Paranoiden Haltung gegenüber jedem, der sich gegen eine Windkraftanlage ausspricht, nicht alleine dastehst.


Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Manche Medienberichte und die einschlägigen Veröffentlichungen von Umweltverbänden sagen dem BLS Verflechtungen und Kontakte zur konventionellen Energiewirtschaft nach und legen schwerwiegende Indizien dafür vor, dass der BLS eine Tarnorganisation der Atomkraftlobby ist.
Mit anderen Worten: Es gibt Leute, die behaupten, der BLS habe etwas mit Atomkraft zu tun.

Zitat:
nach nur kurzer Zeit wurde das Forum der Windkraftgegner (www.windkraftgegner.de)
wieder geschlossen. Der Grund: Zuviele Windkraftbefürworter
hatten offensichtlich so viele und gute Argumente, dass ein
Weiterbetrieb des Forums die Windkraftgegner verunsichert hätte,
so wie es ein Teilnehmer auch direkt formulierte.
Ich kann mir auch lebhaft vorstellen, welche Seite dieser Teilnehmer vertrat
Ein Forum wurde wegen Spamfluten geschlossen und die Windkraft-Verschwörungstheoretiker schieben das auf ihre argumentative Überlegenheit.
Das ist ja, als würden hier gesperrte UFOlogen-Trolle behaupten, ihre Argumente seien zu gut gewesen und sie seien deswegen von der schulwissenschaftlichen Schattenregierung zum Schweigen gebracht worden.


Nicht, dass ich abstreiten möchte, dass jede Organisation, welche sich gegen Windräder und Kohlekraftwerke einsetzt, von AKW-Betreibern Spenden erhalten. Wäre ich ein AKW-Betreiber, dann würde ich auch jeder NSB einen Zustupf geben, die eine Kampagne gegen alternative Energien lanciert.
Aber da gleich eine hinterrücks regierende Atomlobby zu vermuten, die solche Vereine aus dem Boden stampft, ist dann doch etwas zu paranoid für meinen Geschmack. Und die Schliessung eines Forums, das einen Zweck erfüllen sollte und diesen nicht mehr erfüllen konnte, weil es zugemüllt wurde, ist auch nicht gerade ein Beweis für ein methodisches Vorgehen von Energiemultis.

Kurzum: Deine obige Behauptung, kleine Projekte zur alternativen Energiegewinnung würden systematisch sabotiert, um Atom- und Kohlekraftwerke zu erhalten, finde ich etwas weit hergeholt und wird durch die von dir zitierten Seiten auch nicht belegt.
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.03.2009, 18:48   #42
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 2.789
Standard Vogelgefährdung

Bezüglich Vogelgefährdung: wie oft kommt es wirklich vor, daß Vögel in eine Windkraftanlage krachen? Und wenn Vögel durch Stromleitungen zu Schaden kommen: ist nicht der Hauptgrund für Vogeltod an Leitungen, der Umstand daß sich Vögel an Stellen auf Maste und Leitungen setzen, wo sie mit den Federn den Mast ( beim Sitzen auf einer Leitung) bzw. die Leitung ( beim Sitzen auf einem Mast) berühren und dadurch durch Stromschlag getötet werden als in dem sie gegen die Leitung fliegen? Wie oft fliegen Vögel gegen Bäume?
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2009, 15:36   #43
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.676
Standard 13-jährige Schülerin bringt den Club-of-Rome-Chef mit ihrer Frage in Verlegenheit.

ttp://www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/atom-und-rome-389463/

WirtschaftsWoche - 04.03.2009

Atom und Rome

Auf dem Podium eines nagelneuen Veranstaltungszentrums der alten Agrippinawerft am Kölner Rheinufer sitzen das Oberhaupt des deutschen Club of Rome, der Chef des Kölner Energieversorgers Rheinenergie und der Rektor einer Bonner Realschule, die gerade einen Klimapreis gewonnen hat. Eine 13-jährige Schülerin bringt den Club-of-Rome-Chef mit ihrer Frage in Verlegenheit.

Andreas Wildhagen

Wer hat den größten Mut? Der Chef des deutschen Club of Rome, ein in Lübeck ansässiger Unternehmer, Jahrgang 1960, oder eine Bonner Schülerin, Jahrgang 1996? Das Mädchen, das auf die Emilie-Heyermann-Realschule geht, greift im Plenum beherzt zum Mikrofon und stellt mit sicherer Stimme eine Frage: Ob denn die Solarkraftwerke in der Wüste, die der Manager gerade als Lösung des Energie- und Klimaproblems vorgeschlagen hat, überhaupt sinnvoll seien. Denn immerhin müssten ja gigantische Leitungen von den sonnenbeschienenen Wüsten in die deutschen Wohnzimmer gelegt werden, die nicht gerade billig seien dürften. Besser sei es doch, die Solaranlagen gleich auf die Dächer der Häuser zu bauen, um die Leitungen zu sparen.

Die Frage verblüfft den Club-of-Rome-Strategen, der mit seinem Vorschlag eine offizielle Idee seiner internationalen Organisation promotet - eine Idee, die so phantasievoll wie unrealistisch ist. Das Mädchen Pia Charlotte Lorenz - sie geht in die Klasse 7a ihrer gerade mit einem Klimapreis geehrten Schule - wird nun von den Experten des Podiums mit Belehrungen bombardiert. Erstens hat es Club-of-Rome-Chef Max Schön nicht so gemeint, bekommt sie zu hören, weil Schön ja für den Energiemix eintritt, also auch für Windräder und Gaskraftwerke. Solardächer in Deutschland seien ja auch ziemlich sinnlos, sagt der Chef des Kölner Energieversorgers Rheinenergie. Nun muss sie von ihrem Lehrer, dem Bonner Konrektor Erwin Hülzhörster, gerettet werden. Solardächer trügen dazu bei, auch symbolisch Mut zu machen, dass das Klimaproblem lösbar ist, und nichts anderes habe seine couragierte Schülerin gemeint.

Eiertanz eines Managers

Es wird für Schön an diesem Abend zu einem Eiertanz. Er fordert, dass sich nicht nationale Eigenbrötler, sondern "Weltökologen" der künftigen Energieproduktion annähmen. Wenn er von Lübeck nach Hamburg fahre, habe er "keine Angst", wenn er an einem Atomkraftwerk vorbeikomme. Und dann spricht er sich klar und deutlich für eine Atompolitik aus, die man von einem Club-of-Rome-Chef nicht erwartet hätte: "Ich bin für die Verlängerung von Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke, möchte aber, dsas dies im Gesamtzusammenhang der Energieversorgung gesehen wird, zu der auch die erneuerbaren Energien, sprich Windräder und Solardächer, gehören."

Nachdem er das gesagt hat, bekommt er einen gehörigen Schreck: Nein, er möchte sich mit diesem Satz in der Öffentlichkeit nicht zitieren lassen. Schließlich lässt er sich erweichen; seine Forderung nach dem Ausstieg aus dem Ausstiegsbeschluss von Rot-Grün könne in der Öffentlichkeit zitiert werden, wenn dabei seine Liebe zu den Windrädern nicht verloren geht.

Geht nicht verloren, so wenig wie der bleibende Eindruck, dass eine intelligente Nachwuchsbürgerin mehr Mumm in den Knochen hat als ein gestandener Unternehmer und Weltuntergangsprophet, der die Zukunft der Atomkraft eigentlich nur hinter vorgehaltener Hand etwas verlängert sehen will.

-------------

Dazu paßt die Meldung in der "Berliner Wirtschaft" Zeitschrift der IHK, daß jetzt Dünnschichtzellen, die man an die Wände kleben kann, produziert werden.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2009, 06:21   #44
querdenkerSZ
Foren-As
 
Registriert seit: 27.02.2009
Beiträge: 848
Standard

lest doch mal bitte nach was ich vorher schon geschrieben habe .
Thermosolar_Kraftwerke könnten ebenso in Südeuropa stehen , Spanien , Süditalien , Sardinen, Korsika , Sizilien , Griechenland , Türkei usw.
Die meisten dieser Länder hängen doch bereites am Europäischen Energieverbund.
http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C..._Verbundsystem

Wie ebenfalls schon erwähnt wären die Wüstengegenden , aber ich habe auch gesagt , daß man von dort die Energie in Form von Wasserstoff zurück in die Industriestarten bringen sollte , wo diese in Gaskraftwerken wieder Strom erzeugen oder in Fahrzeugen mit Wasserstoffmotoren oder Brennstoffzellen wieder verwendet werden können.

Diesen Wasserstoff könnte man auch in hauseigenen Blockheizkraftwerken verbrennen die jeder im Keller haben könnte (dezentraler geht es glaube ich nicht )
http://de.wikipedia.org/wiki/Blockheizkraftwerk

Solche Kraftwerke in Nordafrika wären ebenfalls kein Problem die Strasse von Gibraltar ist schlieslich schmaler als die von Dover .
Zum Thema Belästigungen duch Windkraftanlagen

http://de.wikipedia.org/wiki/Schatte...energieanlagen
querdenkerSZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2009, 08:55   #45
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.676
Standard

Zitat:
Zitat von querdenkerSZ Beitrag anzeigen
lest doch mal bitte nach was ich vorher schon geschrieben habe .
Thermosolar_Kraftwerke könnten ebenso in Südeuropa stehen , Spanien , Süditalien , Sardinen, Korsika , Sizilien , Griechenland , Türkei usw.
Weil es auf den genannten Inseln ja so riesige ebene Flächen gibt - und die Naturschützer, bzw. die Tourismusindustrie total begeistert ist, wenn riesige Flächen "verspiegelt" werden.

Aber klar, den faulen Südländern kann man das ja aufs Auge drücken. Nur wir wollen hier im eigenen Land die ungestörte Schönheit unserer sanften Hügel genießen.

Der europäische Energieverbund im Strombereich dient zum Ausgleich von Spitzen und wäre mit den projektierten Leistungen überfordert.

Wasserstoff ist ein ntter Traum, der - wie alle diese imperialen Pläne - aus den Think-Tanks der Atomindustrie stammt. Die Energie der Hochtemeperatur und Fusionsreaktoren sollte damit verteilt werden.

Wie gesagt, ein Querdenker sollte sich mal mit den Hintergründen von technologischen Konzepten beschäftigen, statt sich aus PM und ähnlichen Propagandablättchen zu informieren. Das ist nicht leicht, da deren Medienmacht schwer zu durchbrechen ist.

Zu einem anderen Thema (aber die selbe Logik)
http://www.jungewelt.de/2009/03-10/032.php

Zitat:
Irrsinn im Untergrund Köln, Severinstraße – oder: Die politische Ökonomie des U-Bahn-Baus

Von Winfried Wolf

»Welch horrender Preis für ein U-Bahn-Projekt!« Die Erschütterung, die Andreas Rossman nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchiv-Gebäudes in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (5.3.2009) beschreibt, kann nur geteilt werden. Der FAZ-Autor hat allerdings unrecht, wenn er zugleich ausruft: »Welch unglaublicher Tribut an den technischen Fortschritt!« Ein U-Bahn-Bau – oder eine über eine längere Strecke im Untergrund geführte Straßenbahn oder »Stadtbahn« – ist kein Fortschritt. Es handelt sich vielmehr um den Ausdruck einer bornierten Technikgläubigkeit, wie sie für die 1960er und 1970er Jahren typisch war, was jedoch in der Verkehrswissenschaft spätestens seit den 1980er Jahren als Irrweg erkannt wurde. Sechs Negativparameter des U-Bahn-Baus sind festzuhalten........
Zitat:
Zitat von querdenkerSZ Beitrag anzeigen
hauseigenen Blockheizkraftwerken verbrennen die jeder im Keller haben könnte (dezentraler geht es glaube ich nicht )
So dezentral wie meine Ölheizung oder mein Erdgas-BHKW.
Dezentral heißt, daß diffuse Energieträger vor Ort genutzt werden. Keine technokratische Überstruktur für Produktion und Transport.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2009, 10:05   #46
querdenkerSZ
Foren-As
 
Registriert seit: 27.02.2009
Beiträge: 848
Standard

schon aufgefallen das du dir gerade selber widersprochen hast ?
Thermosoalrkraftwerke werden nicht mehr oder weniger begeisterungsstürme bei Umweeltschützern und der Tourismusindustrie hervorrufen wie Wälder von Windrädern .
http://www.windkraftgegner.de/
kann auch sein das dieser Link von Irgendeiner Industrie gesponsert wird ,
allem darauf stehenden Bürgerinitiativen wohl kaum .
Besser aufgepasst , als ich dachte denn an die PM-quelle die ich mal woanders hier im Forum verwendete hast du dich erinnert .
Im Gegensatz zu den anderen Quellen und Links .
Aber eine Antwort wo wir bei den beiden einzig wahren Energietechniken ( Windkraft und Solarenergie , aber bitte dezentral )
bei zu Stürmischen Wetter vor allem Winter den Strom hernehmen sollen weisst du auch nicht .
Oder habe ich diese Antwort versehendlich übersehen .
querdenkerSZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2009, 12:21   #47
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 2.789
Standard

Also bezüglich der U-Bahn da gibt es eine clevere Alternative, die man in Wuppertal "erschweben" kann. Gut, das Gestell mag vielleicht manchen nicht gefallen, aber bis jetzt ist durch Bau und Betrieb dieser Bahn kein Haus eingefallen. Und mal ehrlich: ist nicht ein öffentliches Verkehrsmittel mit Panoramablick attraktiver als eines was im Tunnel fährt?

Man kann Kraftwerke auch touristisch aufwerten. Es gibt zahlreiche Großkraftwerke, die besichtigt werden können. Und wer einmal ein tief in einen Berg gebautes Wasserkraftwerk besichtigt hat, der wird sicherlich beeindruckt sein. Man könnte auch Windkraftwerke mit einer Aussichtsplattform bauen. So etwas müßte man, ähnlich wie den Eiffelturm auch, prinzipiell gut vermakten können.

Eigentlich, warum sehen viele Windkraftwerke und Kernkraftwerke als Technologien, die nicht zusammenpassen? Ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, daß man ein kuppelförmiges Reaktorgebäude als Unterbau für eine 100 Megawatt-Windkraftanlage mit Vertikalrotor verwendet. Daneben gibt es auch Konzepte, die Kühltürme thermischer Kraftwerke für Aufwindkraftwerke nutzen wollen.
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2016, 12:15   #48
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 2.789
Standard

Wie sieht es eigentlich mit Vertikalrotor-Windkraftanlagen mit modularen Aufbau aus, wie der auf http://biznes.interia.pl/galerie/i-b...ages.google.de vorgestellten Anlage im polnischen Koden?
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2016, 11:28   #49
Quithe
Jungspund
 
Registriert seit: 05.04.2016
Beiträge: 21
Standard

Ich denke, dass die derzeit genutzten erneuerbaren Energien doch eher ihren Nutzen haben, um die Spitzen des Stromverbrauchs auszugleichen.
Eine ausgeglichenere und regelbare Energie kann man durch Fusionsenergie erreichen.
Als Beispiel kann man hier den neuen Reaktor in China nennen, der Gerüchten nach wohl 8600 mal heißer brennt als die Sonne. Schade, dass die Chinesen sich da so in Schweigen hüllen. Wenn der Effektivitätsgrad halbwegs vernünftig ist, könnte man mit dieser Technologie die Energieprobleme der Welt locker lösen
Quithe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2016, 12:43   #50
Nobby Nobbs
Foren-As
 
Benutzerbild von Nobby Nobbs
 
Registriert seit: 29.06.2013
Beiträge: 573
Standard

Zitat:
Zitat von Quithe Beitrag anzeigen
Schade, dass die Chinesen sich da so in Schweigen hüllen.
Naja, solange das Experiment nicht bestätigt ist, finde ich Zurückhaltung an der Stelle auch ganz in Ordnung.
Nobby Nobbs ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wenn es eine Windkraftanlage zerlegt... HaraldL Kurioses 0 04.03.2009 23:12


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:58 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.