:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > UFO-Forschung und die Suche nach außerirdischer Intelligenz > Unbekannte Flugobjekte - Was steckt dahinter?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.04.2009, 01:32   #21
Franky
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Corvinius Beitrag anzeigen
Man soll ja nicht schlecht über tote Leute reden, aber ich wünschte wirklich, er hätte noch miterlebt, wie sein ganzes Kartenhaus von "Augenzeugenberichten" von der Wirklichkeit völlig demontiert wurde. Und seinen geistigen Nachfolgern wünsche ich dasselbe.

Nöö, das ist eben nicht so! Einige Zeugen stehen bis heute zu Ihren Aussagen und einige haben sogar selber Außerirdische getroffen.
Timothy Good ist mit Madeleine Rodeffer befreundet die auch heute noch an Ihren Aussagen festhält.
Dann gehört wohl Timothy Good auch zu seinen "geistigen Nachfolgern", was? Denn hat Timothy Good selber zwei Begegnungen mit eventuellen Außerirdischen gehabt, wie er es in seinem Buch "Alien Base" bzw., zu deutsch, "Top Secret - Die UFO Akten" schreibt.

Hier mal der Auszug wo er darüber schreibt:

Zitat:
Persönliche Begegnungen

Im November 1963 hätte ich George Adamski fast persönlich getroffen. Damals war ich auf meiner ersten Tournee mit dem Royal Philharmonic Orchester in den Vereinigten Staaten unterwegs. Da wir in Los Angeles auftraten, hatte ich fest vor, mit dem Bus zu seinem Haus in Vista zu fahren. Am Ende stellte sich heraus dass der Busfahrplan nicht mit meinem Zeitplan zu vereinbaren war, und ich musste das Vorhaben aufgeben. Auf dem Weg nach Los Angeles ereignete sich jedoch ein merkwürdiger Zwischenfall, der einen tiefen, andauernden Eindruck bei mir hinterließ.
Am 13. November verließ unser aus drei Bussen bestehender Konvoi die Stadt Tucson in Arizona. Unser Ziel war das 800 Kilometer entfernte Los Angeles. Etwa auf halbem Weg hielten wir in der Nähe der Grenze zwischen Arizona und Kalifornien an einem an der Strasse gelegenen Restaurant an. Während ich mit Kollegen an einem Tisch saß und mir die in der Schlange wartenden Kunden ansah, erregte ein Mädchen von ungewöhnlichem Aussehen meine Aufmerksamkeit. Sie trug das blonde Haar zu einem Bob geschnitten, besaß ein feines, blasses Gesicht und war zierlich. (Später fühlte ich mich an Adamskis Beschreibung von Kalna mit ihrer „fast durchsichtigen Haut“ erinnert“
Adamski hatte als erster behauptet, Menschen von anderen Planeten lebten und arbeiteten unter uns – sozusagen als illegale Außerirdische. Angeblich fanden seine Kontakte häufig in der anonymen Umgebung von Restaurants und Hotelhallen statt.
Nachdem mir eine Reihe von Zeugen ähnliche Begegnungen geschildert hatten, beschloss ich zu versuchen, per Telepathie mit dem unbekannten Mädchen zu kommunizieren und ihr die Frage „Stammen Sie von einem anderen Planeten?“ zu stellen.
Sie reagierte nicht sofort, aber als sie die Schlange verließ, ging sie absichtlich an meinem Tisch vorbei, schenkte mir ein bezauberndes Lächeln und nickte bestätigend. Dann begab sie sich mit ausdruckslosem Gesicht in einen anderen Teil des Restaurants.
Obwohl ich mich nicht mehr an die genaue Lage des Restaurants erinnere, weiß ich noch, das auf einem der Wegweiser am Highway der Name Desert Center stand. Zufällig hatte ich mich ganz in der Nähe des Ortes von Adamskis erster Begegnung aufgehalten.
Vier Jahre später machte ich, abermals in den Vereinigten Staaten, eine ähnliche Erfahrung. Im Februar 1967 hielt ich mich mit dem Londoner Symphonieorchester in New York auf, wo wir in der Carnegie Hall mehrere Konzerte gaben. Eines Nachmittags beschloss ich, in der Eingangshalle des Park-Sheraton-Hotels an der Ecke 56ste Strasse und Siebte Avenue, dem heutigen Omni Park Central, wo wir abgestiegen waren, erneut zu versuchen, über Telepathie zu kommunizieren. Ich war soeben von meinem ersten Treffen mit Madeleine Rodeffer in Washington zurückgekehrt. Madeleine hatte mir erzählt, sie sei häufig „Weltraumenschen“ begegnet. In den meisten Fällen hätten die Kontakte an der Öffentlichkeit zugänglichen Orten stattgefunden. Ich beschloss, die Angelegenheit ein für allemal zu klären. Ich lehnte mich auf einem Sofa zurück und sandte eine telepathische Botschaft aus, die etwa folgendermaßen lautete „Wenn sich jemand von einem anderen Planeten in der Gegend von New York aufhält, soll er sich bitte neben mich setzen und sich zu erkennen geben“
Natürlich ist New York eine hektische Stadt, und die Einganghalle eines Hotels ist für ein solches Experiment sicherlich der ungeeingnetste aller Orte. Während der folgenden halben Stunde kamen und gingen viele Leute (von denen einige zwar sehr merkwürdig, aber offensichtlich irdischer Herkunft waren)
Plötzlich betrat ein Mann das Foyer, dessen Benehmen mich in Alarmbereitschaft versetzte. In seinem dunkelgrauen Anzug, zu dem er ein weißes Hemd und eine dunkle Krawatte trug, hätte er als Geschäftsmann von der Madison Avenue durchgehen können.
Er war etwa einen Meter fünfundsiebzig groß, hatte lockiges blondes Haar, einen sonnengebräunten Teint und gleichmäßige Züge. Ich schätzte ihn auf 35 Jahre. Er ließ sich neben mir nieder, holte die New York Times aus seinem Aktenkoffer und begann ziemlich sprunghaft und oberflächlich darin herumzublättern.
Nachdem er die Zeitung wieder zusammengefaltet hatte, hielt ich die Zeit für gekommen, ihn auf telepathischem Weg zu fragen, ob er tatsächlich von einem anderen Planeten stammte. Wenn ja, sollte er mir dies zu verstehen geben, indem er den rechten Zeigefinger an den rechten Nasenflügel legte. Die Antwort erfolgte sofort und mit dramatischer Klarheit. Kaum hatte ich den Gedanken ausgesandt, als er genau diese Gestik ausführte!
Wie vom Schlag getroffen, saß ich da und fragte mich, wie es weitergehen würde. Ich versuchte es erneut mit Telepathie, aber ohne Erfolg. Vielleicht hätte ich ein Gespräch beginnen sollen, aber da ich Brite bin (was bei interplanetarer Kommunikation eindeutig ein Nachteil ist), schien mir dies zu direkt. Außerdem fand ich, dass es ihm zukam, diesen Schritt zu tun, wenn meine Annahme berechtigt war.
Ein paar Minuten lang saßen wir schweigend nebeneinander. Dann erhob er sich und ging zu einer Vitrine, die sich in etwa fünf Meter Entfernung rechts hinter mir befand. Ich beobachtete ihn verstohlen, und mir fiel auf, das er sich nicht besonders für die ausgestellte Ware zu interessieren schien. Nach einigen Minuten warf er mir einen langen, durchdringenden Blick zu, wandte sich ab und trat auf die Strasse hinaus. Ich habe ihn nie wieder gesehen.
Natürlich kann man sagen, dieser Vorfall sei wie das Erlebnis von 1963 rein zufälliger Natur. Telepathie ist weit verbreitet, wie allen bekannt ist, die auf die unausgesprochenen Gedanken eines vertrauten Menschen reagieren. So erzählte mir Dr. Denis Ross, Arzt ab der Iowa State University, er habe mit seinem Bruder bis zum Alter von zwölf Jahren über Telepathie kommuniziert. Vielleicht war der Mann in New York nur ein besonders sensibler Sterblicher, der meine Gedanken gespürt und entsprechend reagiert hatte. Die Plausibilität dieser Hypothese liegt auch für mich auf der Hand, aber er besaß etwas, was ihn von allen anderen unterschied, und das kann ich nicht vergessen.
Für mich war das Experiment ein Erfolg. Radioastronomen wären wohl nicht überzeugt, aber für mich war es ein persönlicher Beweis, der mich ermutigte, doch für andere wertlos ist. Auf mich hatte er jedenfalls eine klärende Wirkung.

Wer mir dies nicht glaubt das Timothy Good das geschrieben hat kann es selber gerne auf Seite 183 des Buches nachlesen.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2009, 12:19   #22
Corvinius
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Corvinius
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 138
Standard

Hallo Franky,

zu meiner Schande muss ich zugeben, bis eben noch niemals etwas von Timothy Good gehört oder von ihm gelesen zu haben. Nach dem, was ich gerade über ihn gegoogelt habe, scheint er mir jedoch ähnliches zu betreiben wie Adamski seinerzeit, nur auf einem zugegebenermaßen höherem und gelehrteren Niveau - und vielleicht mit besseren, weniger betrügerischen Absichten.

Offensichtlich glaubt er, mit menschenähnlichen Außerirdischen telepathischen Kontakt gehabt zu haben. Mir scheint aber, dass die beschriebenen, seiner Meinung nach telepathischen Erlebnisse durchaus auch mehr oder weniger zufällig entstanden sein können. Das blonde Mädel hat vielleicht seine leicht erhöhte Aufmerksamkeit ihr gegenüber wahrgenommen und ihm deshalb zugelächelt und genickt. Und dass jemand seinen Finger an die Nase legt kommt öfter schonmal vor. Good schreibt ja selbst, dass so etwas nur für ihn selbst als Beweis gelten kann, für andere (und da zähle ich mich jetz mal hinzu) gar nichts bedeuten muss.

Wenn man erst einmal zu dem Schluss gekommen ist, dass es beim UFO-Phänomen tatsächlich die 3 - 5 % absolut unerklärlichen Sichtungen gibt (und da zähle ich mich jetzt ebenfalls zu, weil ich selbst schonmal was gesehen habe) und dass diese Flugobjekte intelligent gesteuert werden (da bin ich mir noch nicht sicher, weil ich selbst nichts gesehen habe, was darauf direkt hinweist), denkt man natürlich über die Natur dieser Intelligenz nach. Und wenn dann jemand solche Bücher veröffentlicht wie Adamski, kann man sich sicherlich davon "einfangen" lassen und schließlich sogar Dinge sehen, die die wilden Behauptungen in den Büchern zu bestätigen scheinen. Immerhin war zu dieser Zeit noch sehr wenig bis überhaupt nichts über das restliche Sonnensystem bekannt und man konnte durchaus spekulieren, ob es auf der Venus Wälder geben könnte usw. Da kann ich Herrn Good keinen Vorwurf draus machen, geht mir selbst manchmal so.

Tatsache ist aber, dass wir inzwischen ziemlich genau wissen, wie es auf dem Mond, dem Mars und der Venus aussieht und dass Adamskis Phantasien nicht das geringste mit der Wirklichkeit zu tun haben. Du musst schon verstehen, dass mich so ein offensichtlicher Betrug leicht säuerlich macht. Ich sage ja nicht, dass du oder irgend jemand anderer das genauso sehen muss, ist nur meine eigene Einstellung dazu.

Um mal auf das Thema dieses Threads zurückzukommen: Adamskis "venusisches Scoutschiff", das ja selbst mir auf Anhieb als zusammengebastelte Fälschung ins Auge gefallen ist, dokumentiert besonders gut, warum ich kein Wort von dem glauben kann, was dieser Lebenskünstler so von sich gegeben hat. Dieses Amateurmodell ist derart offensichtlich gefälscht, dass man fast schon mit den Verschwörungstheoretikern vermuten kann, Adamski habe mit Absicht daran gearbeitet, das UFO-Thema ins Lächerliche und Unglaubwürdige zu ziehen.

Um zu entscheiden, ob T. Good für mich persönlich ein "geistiger Nachfolger" Adamskis ist, muss ich erstmal etwas von ihm lesen. Es scheint mir aber eher nicht so. Aber andere fahren für mich auf genau dieser Schiene, wenn sie auch nicht immer direkt Bücher veröffentlichen (da kamen wahrscheinlich Adamskis Schriftstellerambitionen ins Spiel). Wenn du Namen willst: Bob Lazar und Billy Meier halte ich für ganz heiße Kandidaten für diesen Ehrentitel. Uri Geller macht in seinem Bereich ähnliches und hat ja zuletzt auch im UFO-Bereich ein weiteres überidisch geniales Sendeformat in die Welt gesetzt. EvD schient spätestens seit "Tomy" ebenfalls diese Grenze überschritten zu haben. Und die Liste wird leider mit der Zeit immer länger, weil sich damit scheinbar Geld verdienen lässt und weil sich - wie mir schient - Leute, die sich ansonsten in der Anonymität untergehen sehen, die Aufmerksamkeit holen, die sie ihrer Meinung nach verdienen.

Das alles fände ich nicht weiter schlimm und erörternswert, wenn es nicht - und deshalb rege ich mich darüber auf - meiner Meinung nach die öffentliche und vollständige Aufklärung der oben genannten 3-5% unaufkärbaren UFO-Sichtungen erschweren, wenn nicht sogar unmöglich machen würde. Aus Angst, mit diesen wild phantasierenden, meiner Meinung nach oft betrügerisch vorgehenden "Kontaktlern" in eine Schublade gesteckt zu werden, werden wahrscheinlich jährlich zig echte und unerklärbare Sichtungen von glaubwürdigen Zeugen verschwiegen. UFO-Zeugen, die sich öffentlich zu erkennen geben, verlieren dadurch sozialen Status oder gar ihre Arbeit und Wissenschaftler, die sich mit dem Phänomen befassen, sehen sich (bis auf wenige Ausnahmen) gezwungen, ihre Forschungen unter Pseudonym veröffentlichen und riskieren ebenfalls ihre Karriere. Zumindest ist das hier in Deutschland so, aber ich denke, in der zum Teil doch sehr konservativen Akademikergemeinde in anderen Ländern, sogar in Amerika, ist das noch möglich.

Und deshalb bitte ich um Verständnis, dass bei mir die roten Lichter angehen, wenn ich den Namen George Adamski schon höre. Nichts für ungut.
__________________
This just goes to show that you guys are entirely too serious.
Corvinius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2009, 14:43   #23
Franky
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo!

Timothy Good ist ein sehr seriöser und gewissenhafter Autor!


Zitat:
Zitat von Corvinius Beitrag anzeigen
Um mal auf das Thema dieses Threads zurückzukommen: Adamskis "venusisches Scoutschiff", das ja selbst mir auf Anhieb als zusammengebastelte Fälschung ins Auge gefallen ist, dokumentiert besonders gut, warum ich kein Wort von dem glauben kann, was dieser Lebenskünstler so von sich gegeben hat. Dieses Amateurmodell ist derart offensichtlich gefälscht, dass man fast schon mit den Verschwörungstheoretikern vermuten kann, Adamski habe mit Absicht daran gearbeitet, das UFO-Thema ins Lächerliche und Unglaubwürdige zu ziehen.
Der Adamski UFO Typ wurde aber nicht nur von Adamski, Menger usw. gesehen und fotografiert sondern auch von anderen Zeugen und das nicht nur in den 60er Jahren.
Ich hatte sogar selbst mal eine Brieffreundin die eine solches UFO gesehen hatte allerdings Adamski nicht kannte sondern durch ein UFO Forum nur wußte das es gefälscht sein. Als Sie mir das damals schrieb fragte Sie wie es sein könne das Sie ein UFO sieht das eigentlich gefälscht sein soll.

Hier ist auch ein Link mit Fotos vom Adamski UFO Typ die nicht von Adamski gemacht wurden:

http://gratisenergi.se/adamski.htm

Ich meine die Fotos Nr. 7 - 11, musst von oben ab zählen...beim ersten Foto.
Wenn man davon ausgehen würde das Adamski sein UFO Modell selber zusammen gebastelt hat aus Teilen einer Lampe oder ähnliches, denn entsprechende und angebliche Lampe wurde ja nie vorgestellt...es gibt halt nur eine Zeichnung von Ihr, dann müssten die anderen Zeugen genau dasselbe Modell zusammen gebastelt haben - und wenn man mal schaut das ein Foto sogar aus den 70er Jahren ist dann halte ich das für wenig wahrscheinlich, oder nicht?
  Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2009, 19:01   #24
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.720
Standard

Zitat:
Zitat von Franky Beitrag anzeigen
Wenn man davon ausgehen würde das Adamski sein UFO Modell selber zusammen gebastelt hat aus Teilen einer Lampe oder ähnliches, denn entsprechende und angebliche Lampe wurde ja nie vorgestellt...es gibt halt nur eine Zeichnung von Ihr, dann müssten die anderen Zeugen genau dasselbe Modell zusammen gebastelt haben - und wenn man mal schaut das ein Foto sogar aus den 70er Jahren ist dann halte ich das für wenig wahrscheinlich, oder nicht?
Die Formen sind zugegeben sehr ähnlich, erscheinen mir aber nicht völlig identisch.
Natürlich wird sich jeder, der UFO-Fotos fälscht, an die Vorbilder halten. Überzeugend wäre allenfalls ein Foto, das nachweislich VOR Adamski entstanden ist. Aber nicht die Reichsflugscheiben......
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2009, 20:05   #25
Corvinius
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Corvinius
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 138
Standard

Danke für den Hinweis, Franky, ich werde mich mal mit Timothy Good auseinandersetzen.

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Natürlich wird sich jeder, der UFO-Fotos fälscht, an die Vorbilder halten.
Das wäre auch meine Erklärung. Ein oder zwei der Objekte sehen sogar um einiges "glaubhafter" aus als Adamskis "Scoutschiff", v. a. Nr. 6., aber das heißt wohl leider nur, dass die Hoaxer sich mehr Mühe mit dem Modell und der Aufnahme gemacht haben. Überzeugend ist jedoch keines der Bilder. Leider muss das letztlich für alles Bildmaterial und auch die Filme von UFOs gelten. Um von der Existenz echter UFOs überzeugt zu sein, muss ich wohl schon selbst eines sehen, bei dem ich jede "irdische" Erklärung ausschließen kann. Leider interessieren sich UFOs aber auch überhaupt nicht für meine Gegend.
__________________
This just goes to show that you guys are entirely too serious.

Geändert von Corvinius (07.04.2009 um 20:15 Uhr).
Corvinius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 18:40   #26
RolandHorn
Moderator
 
Benutzerbild von RolandHorn
 
Registriert seit: 28.01.2002
Ort: Kleinblittersdorf
Beiträge: 669
Standard

Hallo,

ohne dies irgendwie zu bewerten, weise ich auch eine interessante Seite hin:

http://xa.yimg.com/kq/groups/1640018...Ship_mini2.pdf

Gruß
Roland
__________________
Never underestimate an old man who listens to Marc Bolan! - Take a little Marc in your heart!
RolandHorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2012, 15:44   #27
RolandHorn
Moderator
 
Benutzerbild von RolandHorn
 
Registriert seit: 28.01.2002
Ort: Kleinblittersdorf
Beiträge: 669
Standard

Zitat:
Zitat von Franky Beitrag anzeigen
Nein, so kann man das nicht sehen! In Timothy Goods Buch wird das Thema Adamski ausführlich behandelt und er kommt zu dem Schluss das Adamski in späteren Jahren, als er seine Kontakte nicht mehr hatte, einiges hinzu erfunden hat.
Hallo,

wo hat Timothy Good das Adamski-Thema so ausführlich behandelt? Was das "Jenseits von Top Secret bzw. "Top Secret?" oder "Need to know oder 'n ganz anderes?

Gruß
Roland
__________________
Never underestimate an old man who listens to Marc Bolan! - Take a little Marc in your heart!

Geändert von RolandHorn (15.10.2012 um 15:53 Uhr).
RolandHorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2016, 00:43   #28
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.720
Standard Adamski-Lampe (UFO) endlich gefunden

Nach jahrelanger Suche wurde jetzt die Lampe gefunden, die Adamski als UFO ausgab.

Auf der Seite

http://culturevisuelle.org/icones/2671

ist die Ikonografie der Untertassen dokumentiert und ein Bild der gesuchten Petroleumlampe.

Damit sind die triumfierenden Statement von Adamski-Fans, die es heute noch gibt, ohne Substanz.

Das ganze im Detail

http://www.marc-hallet.be/trucagephotoadamski.html
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!

Geändert von perfidulo (02.01.2016 um 00:48 Uhr).
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
UFO-Bilder fälschen Acolina Fakes & Hoaxes 5 27.07.2007 20:52
Suche Gute Ufo Bilder/Videos/Links/Usw Spiderman1661 UFOs - Die außerirdische Hypothese 13 08.06.2004 00:15


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:13 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.