:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Medizin & Alternative Heilverfahren > Medizin

Medizin Aktuelle Ereignisse, Forschungsergebnisse etc.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.09.2002, 10:31   #1
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 2.841
Standard Ein weit verbreiteter Irrglaube: Naturprodukte sind harmloser als künstliche Erzeugnisse

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, daß Naturprodukte harmloser sind als viele künstliche Erzeugnisse, denn die Natur hat auch ihre Gifte und zwar auch dort, wo sie eigentlich von den wenigsten Menschen vermutet werden und zwar in den Minealien: so kann man zum Beispiel das in früheren Jahrhunderten beliebte Mordgift Arsentrioxid (Arsenik) sehr wohl in manchen Gegenden als Mineral finden und zwar dort, wo arsenhaltige Mineralien verwittern.
Auch das Bleiarsenat, dessen Verwendung als Pestizid seit dem 20er Jahren des 20. Jahrhunderts in Deutschland verboten ist, kann man als Mineral finden (ich weiß nicht, wie dieses Mineral heißt und wo es vorkommt).
Selbst elementares Quecksilber kommt in der Natur vor, wie zum Beispiel im spanischen Almadem. Dort wurden in früheren Jahrhunderten Sträflinge zum Abbau des Quecksilbererzes gezwungen, welches sie wegen der Dämpfe des in diesen Erzen enthaltenen metallischen Quecksilbers nur wenige Jahre überlebten!
Aber es gibt noch ein echtes Naturprodukt, daß uns auch heute noch größte Probleme bereitet und zwar Asbest.
Asbest wird auch nicht in den Giftküchen der chemischen Industrie zusammengemischt, sondern in Südafrika und Kanada zum Beispiel bergmännisch gewonnen.
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2002, 10:44   #2
El Chupacabra
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Ein weit verbreiteter Irrglaube: Naturprodukte sind harmloser als künstliche Erzeugnisse

Ich werd nie mehr was natürliches essen!
  Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2002, 11:50   #3
camäleon
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2002
Beiträge: 451
Standard

Schön, das man der Natur auch was zutraut!

Dies Argument wird übrigens häufig in Diskusionen verwendet wo es um die Verharmlosung synthetischer Produkte geht.

Jeder Baum setzt zB. co2 bei der Verrottung frei und trägt damit zur Belastung der Athmosphäre bei.

Also nieder mit den Wäldern!!!
camäleon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2003, 17:25   #4
Fortanowa
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo!

Ich denke mal im Gegensatz zu dem was wir der Natur angetan haben und ihr noch immer antun, ist das doch wirklich eine Kleinigkeit. Die natürlichen Gifte der Natur sollten hier wohl nicht zu großer Diskussion führen, es gibt wohl wichtigeres als der Natur was vorzuwerfen.

Noch dazu erfüllen natürliche Gifte ihren Zweck, was man ja von künstlichen nicht gerade behaupten kann oder!?

Lg Fortanowa
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frag astronews.com: Wie weit sind die sogenannten S-Sterne vom Zentrum der Milchstraß Zeitungsjunge astronews.com 0 05.08.2008 08:40
die Aliens sind nicht grün,so weit und doch so nah Eiszombie Die Suche nach außerirdischer Intelligenz 18 22.04.2008 19:31
Frag astronews.com: Wie weit sind die entferntesten vom Menschen geschaffenen Sonden Zeitungsjunge astronews.com 0 03.04.2008 14:11
In wie weit sind Religionen "Cargokult"? HaraldL Religion 1 17.10.2006 16:16
weit entfernte Sonden und künstliche Objekte Zwirni Astronomie 14 05.11.2003 23:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:56 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.