:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Verschwörungstheorien > Geheimgesellschaften

Geheimgesellschaften Geheimgesellschaften und Elitegruppen: Von A wie Albigenser bis Z wie Zappatori. Rituale, Weltanschauungen, Symbolik, etc.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.03.2008, 18:04   #21
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.676
Standard

Zitat:
Zitat von antifreeze Beitrag anzeigen
Eine bessere Publicity für einen harmlosen, langweiligen Altherrenclub, der keiner Fliege ein Leid tut, ist doch dolle.
Von wegen Altherrenclub!

Du solltest mal bei unsern schwarzen Messen und geheimen Ausschweifungen dabei sein. Das hält fit. Aber leider erst ab dem 24. Grad.
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2008, 18:17   #22
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.868
Standard

Hey! Da gibts nicht nur Herren! Wenn du ahntest, was wir Weiber da so alles im Dunkeln munkeln!
Übrigens gabs da schon immer Frauen, das ist uralte weibliche Tradition, nur war sie eben noch viel geheimer, uuultrageheim Die Männer haben das nur geklaut ... wie alles eben
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2008, 15:43   #23
antifreeze
Grünschnabel
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: Kleve
Beiträge: 8
Standard

PERFIDULO: Du solltest mal bei unsern schwarzen Messen und geheimen Ausschweifungen dabei sein. Das hält fit. Aber leider erst ab dem 24. Grad.
.................................................

Allein mir fehlt der Glaube oder besser gesagt Wishful Thinking

Die, die ich kenne, sind froh, dass es wenigstens einmal im Jahr klappt
antifreeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2008, 11:23   #24
Schechina
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Die Freimaurer

Nach Ketzerverfolgung, Hexenwahn und Religionskriegen, die Europa bis zum Ende des 17. Jahrhunderts aufgewühlt hatten, breitet sich unter den Menschen guten Willens eine tiefe Sehnsucht nach brüderlicher Gesellschaft aus.

In der Auseinandersetzung mit der scholastischen Philosophie des Mittelalters formuliert der englische Aufklärer John Locke (1632 - 1702) seine Toleranzgedanken.

Das wahre Wesen Gottes ist der menschlichen Erkenntnis entzogen. Folglich ist jeder Streit hierüber müßig. Hieraus folgt für Locke die Forderung nach Toleranz.

Der Staatsrechtler und Philosoph David Hume (1711 - 1776) stellt den mönchischen Tugenden des Mittelalters die bürgerlichen Tugenden der Humanität, des Wohlwollens und der Freundschaft gegenüber.

Diese Gedanken finden bereits im 17 Jahrhundert Eingang in einige schottische und englische Bauhütten, als sie aufgeklärte Bürger und Adlige als fördernde Mitglieder annahmen.

Aus einer Broschüre der Freimaurer
Freimaurerei Kein Geheimnis

Um nicht nur in der Theorie darüber zu schreiben, besuchte ich nun einige Male, die Gästeabende der Brüder Freimaurer.

Denn man sieht nur mit dem Herzen gut, ich fühlte mich ausgesprochen wohl,
wurde sehr gut integriert und auch die Themen waren höchst anspruchsvoll.

Sicher ist auch das von Loge zu Loge unterschiedlich, aber aus eigenem Erleben kann ich nur sagen tolle Leute.

Sie lassen ganz sicher nicht einfach ihre Frauen verschwinden. Vielleicht handelte es sich aber gar nicht um echte Freimaurer, denn der Begriff ist nicht geschützt.
Logen wie der Fraternitas Saturni sind von der VGLvD nicht anerkannt.

LG. Schechina
  Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2008, 19:08   #25
Schechina
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Die Freimaurer:
Wolfgang Amadeus Mozart war einer, Winston Churchill und Theodore Roosevelt ebenfalls, Johann Wolfgang von Goethe genauso wie Marion Michael Morrison alias John Wayne. Seit über 300 Jahren existiert ein Geheimbund und beflügelt unsere Fantasie: die Freimaurer. Den Bund gibt es in fast jeder größeren Stadt. Offizielle Zahlen sind schwer zu bekommen, doch sollen rund fünf bis sechs Millionen Menschen diesem größten Geheimbund der Welt angehören. Die wenigsten von uns wissen, was Freimaurer in ihren Logen machen, was ihre Ziele sind. Immer wieder in der Geschichte wurden sie mit Verschwörungen und finsteren Machenschaften in Verbindung gebracht. Das liegt nicht zuletzt auch an ihrer Geheimniskrämerei und Verschwiegenheit, die für Freimaurer eine große Rolle spielt. Dabei verfolgt der Geheimbund, der sich selbst eher als "diskrete Gesellschaft" bezeichnet, ganz positive Absichten.



Alle zentralen Symbole der Freimaurer sind aus ihrer Steinmetz-Tradition entstanden und sollen die geistige Arbeit veranschaulichen. Sogar eine Art Schürze wird bei den Treffen im so genannten Tempel getragen. Dieser Raum ist nach dem Vorbild des sagenumwobenen Tempels von König Salomon gestaltet. Möglicherweise ist das der Grund für manche Verschwörungstheoretiker, eine Verbindung zwischen den Freimaurern und den legendären Templern zu ziehen, die einst auf den Ruinen des wirklichen Tempels in Jerusalem Quartier bezogen. Der „Tempel“ der Freimaurer wird jedoch lediglich als Sinnbild für die Vollendung aller Ziele gesehen.

Der Tempel einer Loge besitzt einen genau festgelegten Aufbau (siehe Bild). Als Ausgangspunkt für die geistige Arbeit dient die so genannte Arbeitstafel, die oft als Teppich vorliegt. Auf ihr sind mehrere Symbole angeordnet. Ursprünglich wurden sie mit Kreide auf den Boden der Loge gezeichnet, um alles schnell verwischen zu können, falls ein Uneingeweihter eintreten sollte, denn die ersten Logen tagten zum Teil in Nebenzimmern von Wirtshäusern.

Die rituellen Arbeiten der Freimaurerloge finden in einem besonders eingerichteten Raum statt, der nach dem Grundriss des Tempels von König Salomon aufgebaut ist und auch als ‘Tempel’ bezeichnet wird. Die Freimaurer adaptierten den in der Bibel erwähnten salomonischen Tempel als Symbolgebäude und sehen darin sinnbildlich die Vollendung aller Ziele.

Wie man Freimaurer wird

Um ein Freimaurer zu werden, muss der Eintrittswillige ein seit Jahrhunderten festgelegtes Ritual durchlaufen. Er lernt die Räume (Kammer, Tempel) und die Werkzeuge (Symbole, Geheimzeichen) der Loge kennen. Das soll den Neuling von den weltlichen Belangen lösen und ihn voll und ganz an die Ziele der Freimaurer binden: Humanität und die geistige Weiterentwicklung des Selbst. Die feierliche Stimmung und der Eid, den jeder Aufzunehmende ablegen muss, sorgen für eine starke Bindung an den Bund. Der zentrale Aspekt des Rituals liegt in dem Satz: "Erkenne dich selbst". Dies wird das eigentliche Ziel der Arbeit in der Loge sein. Früher wurde der Schwur auf das eigene Leben geleistet, was zu wilden Gerüchten und Verschwörungstheorien führte. Heute kann der Schwur in einigen Logen sogar auf den Koran, die Thora oder andere Werke statt der Bibel geleistet werden. Ein Zeichen für die Öffnung der Freimaurer.

Im Zeitalter der Aufklärung breitete sich die Freimaurerei schnell aus - nicht nur in Europa. Besonders in den nordamerikanischen Kolonien fanden sich Menschen, die den alten monarchischen Systemen in Europa entfliehen wollten und das Gedankengut der Freimaurer teilten. Dichter und Philosophen, aber auch Kaufleute, Ärzte und sogar einige aufgeklärte Herrscher, wie etwa Friedrich der Große, wurden Mitglied. Auch viele Politiker waren in der Folge Freimaurer, zum Beispiel der italienische Freiheitskämpfer Garibaldi, oder viele amerikanische Präsidenten. Immer wieder wird der Einfluß der Freimaurer auf die Entstehung der USA als Verschwörung kritisiert. Fakt ist: Die Satzung der Freimaurer verbietet Gespräche über Politik in der Loge. Und laut der Verfassung von 1723 ist jedem Freimaurer die Beteiligung an Umstürzen verboten.

P2-Skandal und die Freimaurer

1981 wurde eine Freimaurer-Loge in der Tat zum Zentrum krimineller, konspirativer Pläne zum Umsturz eines europäischen Staates. Bei einer Hausdurchsuchung im italienischen Arezzo beim Matratzen-Fabrikanten und Freimaurer Licio Gelli fand man Dokumente mit hochbrisantem Inhalt: Gelli, dem Kontakte zur CIA nachgesagt wurden, hatte 1966 eine eigene Loge aufgebaut. Zehn Jahre später entzog die italienische Großloge ihr die Anerkennung wieder, da Gellis Bund die Freimaurer offenbar nur als Tarnung für ihre eigenen Zwecke nutzte.

Die Hausdurchsuchung im Zuge eines Bankenskandals erschütterte ganz Italien: Der Bund nannte sich Propaganda Due (P2), und die gefundene Mitgliederliste umfasste 900 hochrangige Personen aus Politik, Wirtschaft und Militär. Der Geheimbund hatte gute Kontakte ins rechtsextreme Milieu und sich zum Ziel gesetzt, im Falle eines Wahlsiegs der Kommunisten mit einem Militärputsch die Macht zu übernehmen. Ein Bombenanschlag mit 85 Toten im Bahnhof von Bologna (August 1980) zeigte, wie ernst es den Verschwörern war.
Als Mitglied mit der Nummer 1816 wurde übrigens ein gewisser Silvio Berlusconi geführt. Doch auch ein anderer Geheimbund wurde im Zuge des Skandals um P2 wiederholt genannt: Opus Dei.

Heutzutage sind die Freimaurer kein Geheimbund im eigentlichen Sinne mehr, manche Logen betreiben sogar Öffentlichkeitsarbeit. Die normale Logenarbeit besteht hauptsächlich aus intensiven Diskussionen. Darüber hinaus engagieren sich Freimaurerlogen sehr im sozialen Bereich. In den USA stiften sie oft Krankenhäuser und andere Einrichtungen.
Grade im Freimaurer-Bund
Auf dem Weg der eigenen Vervollkommnung
durchlaufen alle Mitglieder die gleiche Kette an Graden vom „rohen, unbehauenen Stein“ Lehrling über Gesellen bis zur geschliffenen Persönlichkeit, dem Meister.

Mit der Zeit haben sich viele verschiedene Riten herausgebildet, welche über die normalen Grade vielfältige weitere Stufen setzen. Einige davon kennen bis zu 33 verschiedene Grade (Schottischer Ritus) mit Titeln wie „Großer Auserwählter“, „Ritter des Degens“ oder „Prinz von Jerusalem“. Diese Grade bezeichnen keine Hierarchie mit Weisungsbefugnis. Sie dienen allein dem individuellen Aufstieg.

Heutzutage sind Freimaurer-Logen eingetragene Vereine mit einem Vorsitzenden (Meister vom Stuhl), Stellvertretern (Erster und Zweiter Aufseher), Schatzmeister und Schriftführer (Sekretär).

Quelle:
Welt der Wunder

Geändert von Schechina (25.04.2008 um 19:13 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2008, 18:54   #26
Schechina
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Von wegen Altherrenclub!

Du solltest mal bei unsern schwarzen Messen und geheimen Ausschweifungen dabei sein. Das hält fit. Aber leider erst ab dem 24. Grad.
Hallo perfidulo!

Sondern was für ein Club? Wie diskreditiert man sich selbst? oder andere!
  Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2008, 20:16   #27
lars willen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Ein Bombenanschlag mit 85 Toten im Bahnhof von Bologna (August 1980) zeigte, wie ernst es den Verschwörern war.
Als Mitglied mit der Nummer 1816 wurde übrigens ein gewisser Silvio Berlusconi geführt.
Quelle: Welt der Wunder
dies sind genau die Gründe warum Silvio Berlusconi 3mal zum Minister präsidenten von Italien gewählt wurde. weil nicht jeder Italiener der südlich von Rom wohnt ein mitglied der Mafia ist.es gibt wohl nur knapp 1.000 mafia mitglieder und nicht alle Süditaliener.Berlusconi wird deshalb gewählt um die Justiz und Polizei davon abzuhalten jeden Italiener abzuhören oder ins Gefängnis zu stecken.

die P2 ist bekannt das sie ein Geheimbund war um Italien zu zeiten Garibaldis
http://de.wikipedia.org/wiki/Giuseppe_Garibaldi
und danach wieder zu einen staat zu machen.bei den meisten staatsgründungen gibt es geheimtreffen,es ist aber selten das es einen konkreten namen gibt,da kann italien doch ganz froh sein.

das hinterher ,als es italien schon gibt ,jeder mitglied werden will,ist doch wohl normal,besonders wenn man ministerpräsident werden will.

das dann ein Mitglied von tausenden einen putsch plant,na und, dass die paranoide italienische justiz aus der mücke einen elefanten macht ,kein wunder. übrigens ;man ist nur solange paranoid bis man feststellt das man verfolgt wird.
  Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2010, 12:47   #28
Schechina
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Acolina;
Zitat:
Hey! Da gibts nicht nur Herren! Wenn du ahntest, was wir Weiber da so alles im Dunkeln munkeln!
Übrigens gabs da schon immer Frauen, das ist uralte weibliche Tradition, nur war sie eben noch viel geheimer, uuultrageheim Die Männer haben das nur geklaut ... wie alles eben
Frauenlogen sind irregulär, natürlich haben die Frauen versucht das den Männer nach zu äffen.
Es funzt aber nicht, weil das System der FM, an alte patriachale Systeme wie den alten Pflichten hängt.
Zitat:
Unter Freiheit verstehen Freimaurer zum einen die Freiheit des Geistes und die Verwirklichung jedes einzelnen Individuums, aber auch die Freiheit ohne Unterdrückung und Ausbeutung. Gleichheit bedeutet im freimaurerischen Sinne die Gleichheit aller Menschen, ohne Klassenunterschiede und die Gleichheit vor dem Gesetz. Toleranz heißt zuhören und Verständnis für andere Menschen haben. Brüderlichkeit bedeutet vor allem Sicherheit und Vertrauen, sowie Fürsorge und Mitverantwortung für andere. Humanität schließlich ist die Summe aller fünf Tugenden.
http://www.swanksigns.org/

Das das nur Spinnerei und schön reden ist, kann man sehr genau an den alten Pflichten sehen, denn die sagen genau das Gegenteil.


Zitat:
Die als Mitglieder einer Loge aufgenommenen Personen müssen gute und aufrichtige Männer sein, von freier Geburt, in reifem und gesetztem Alter, keine Leibeigenen, keine Frauen, keine sittenlosen und übel beleumdeten Menschen, sondern nur solche von gutem Ruf.
http://www.freimaurerei.de/index.php?id=8

LG.Sche
  Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2010, 13:05   #29
Frá Ramon
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Humanität schließlich ist die Summe aller fünf Tugenden.
Dieser Satz diskreditiert alles und jeden, der mit solchen Umtrieben zu tun haben könnte.
  Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2010, 16:25   #30
Der Phoenizier
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Der Phoenizier
 
Registriert seit: 17.11.2010
Ort: NRW in der Nähe von Düsseldorf
Beiträge: 462
Standard Wie das System funktioniert

Als Freimaurer bin ich heute nicht mehr aktiv. Man kann nämlich nicht aus der Freimaurerei austreten. Man kann aber sämtliche Ämter niederlegen und das habe ich getan. Somit bin ich “frei” in dem Sinne, dass mir Freimaurer nichts weiter vorschreiben können. Nur aus innerer Einsicht respektiere ich weiterhin gewisse Regeln.

Im Ritual zeigt mir ein Freimaurer, dass er auf die gleiche Lehre gegangen ist wie ich selber. Damit hat es folgende Bewandtnis: Die Mitglieder der eigenen Loge kenne ich vom Gesicht her und kann auch so vertrauliche Gespräche führen. Nun kommt ein Gast in die Loge, den ich vorher nicht gekannt hatte. Durch seine Beteiligung am Ritual zeigt er, dass er ebenfalls Freimaurer ist und im Prinzip könnte ich auch ihn ins Vertrauen ziehen. Normalerweise hat dieser Gast eine Botschaft und hält anschließend eine Rede. Mein Vertrauen bewirkt, dass ich diese Botschaft ernst nehme. Auf die Weise können geheime Botschaften über eine große Zahl von Logen hinweg verbreitet werden. Dabei müssen die Inhalte solcher Botschaften nichts mit den Inhalten von Ritualen zu tun haben. Nachrichten, welche auf dem Weg verbreitet werden, wären dann ein zweites Geheimnis. Meiner Meinung nach ist das nur in einer Diktatur sinnvoll, wo sich Freimaurer für die Demokratie einsetzen. So ist es möglich, eine große Zahl von Menschen an der demokratischen Opposition zu beteiligen.

Dieses System setzt voraus, dass alle Freimaurer auf die gleiche Lehre gehen. Das ist meine Botschaft an Neugierige, welche wissen wollen, was in den Ritualen abläuft. Das dürfen sie schon wissen, wenn sie bereit sind, diese Lehre so zu absolvieren, wie es alle anderen Freimaurer auch tun. Die Lehre besteht aber nicht darin, dass man Texte im Internet nachliest und auch nicht darin, dass man sich an diesem Forum beteiligt. Bei uns ist die Loge ein eingetragener Verein und man muss einem dieser Vereine schon richtig beitreten, um die Lehre vorschriftsmäßig absolvieren zu können. Dazu gehören auch Dinge, die man nur durch Übungen lernt. Wer diese Übungen nicht gemacht hat, der würde im Ritual auffallen. Ein Beispiel wäre der Gast, der in einer anderen Loge eine Rede hält. Diese Rede muss eine bestimmte Form haben und diese Form kann man nur hinbekommen, wenn man es mehrfach geübt hat.

Das System setzt auch voraus, dass sich alle Freimaurer im Ablauf von Ritualen einig sind. Nachdem man diese Einigung mal hat, will man sie nicht wieder aufs Spiel setzen. Bei uns werden Rituale auch deshalb gepflegt, damit sie nicht in Vergessenheit geraten.

Dazu meine Meinung: In einer Demokratie genügt eine begrenzte Zahl von Aktivisten, um dieses System am Leben zu erhalten. Das kann man auch erreichen, indem man nur über einen bestimmten Zeitraum hinweg aktiv ist. Auch das funktioniert, weil eben die Rituale einheitlich sind. Deshalb bin ich mir sehr sicher, dass mein Nachfolger im Amt das tun wird, was ich auch getan habe.

Abschließend sage ich noch, was ein Amt bedeutet. Dazu muss man Meister sein und demokratisch gewählt werden. Im Amt hat man das Recht, anderen Anweisungen zu erteilen. Diese Anweisungen sind ganz genau festgelegt und beziehen sich nur auf Anfänger, die es anders nicht wissen können. Die Meister im Amt sind quasi die Lehrmeister welche den Weg vorgeben. Die Bekleidung solcher Ämter erfolgt meistens aus einem Motiv heraus: erst wenn man das einmal im Leben gemacht hat, dann war man richtig dabei. Die meisten Freimaurer wollen aus eigenem Antrieb heraus Meister werden und wenn sie das sind, dann wollen sie auch für ein Amt kandidieren. Nur wenn man das alles gemacht hat, dann kennt man das ganze System und dann darf man sich getrost ins Privatleben zurückziehen. Solche Freimaurer nennt man “Altmeister” und ich bin einer von ihnen.

So ein Altmeister muss nicht einmal sonderlich alt sein. Der Beitritt ist frühestens im Alter von 18 Jahren möglich. Wer regelmäßig erscheint, der bringt es in zwei Jahren zum Meister. In ein Amt wird man jeweils für ein Jahr gewählt. Theoretisch könnte einer schon im Alter von 21 Jahren Altmeister werden. Es kommt nur darauf an, in welchem Lebensalter man beitritt und wie oft man sich an Übungen beteiligt.
__________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare. (Cicero)
Der Phoenizier ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Überall Freimaurer perfidulo Geheimgesellschaften 38 17.10.2014 13:07
http://freimaurer.org ... was hats damit auf sich? GiminiC Geheimgesellschaften 43 18.11.2010 19:01
Ägyptische Priesterkasten, Katharer, Templer, Hermetiker, Freimaurer, Illuminaten... Andreas Wehner Geheimgesellschaften 17 06.10.2010 09:35


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:49 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.