:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie > Die Sonne

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.06.2002, 14:07   #1
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.868
Standard Gigantische Magnetbögen beschleunigen die Umpolung des Sonnenmagnetfeldes

Gigantische Magnetbögen, die jeweils einen der beiden Sonnenpole mit einem Sonnenfleck verbinden, sind an der Umpolung des Sonnenmagnetfeldes beteiligt. Das glauben Astronomen, die Daten der Sonnenbeobachtungs-Satelliten SOHO und Yohkoh ausgewertet haben. Elena Benevolenskaya von der Stanford-Universität stellte die Arbeit ihres Teams auf dem 200. Treffen der Amerikanischen Astronomischen Gesellschaft in Albuquerque vor. Die Forscher veröffentlichen ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal (Bd. 571 L, S. 181).

Die Magnetbögen erreichen eine Länge von 800.000 Kilometern. Zum Vergleich: Der Äquatorumfang der Sonne beträgt etwa 4,4 Millionen Kilometer. Die Bögen verbinden jeweils einen der beiden Sonnenpole mit einem Sonnenfleck entgegengesetzter magnetischer Polarität. Sie überqueren dabei niemals den Sonnenäquator.

"Das Magnetfeld der Sonne polt sich alle elf Jahre um. Die Ursache ist bisher unbekannt", sagt Alexander Kosovichev, ebenfalls von der Stanford-Universität. "Wir glauben, dass diese magnetischen Bögen die Umkehrung des Sonnenmagnetfeldes beschleunigen können und die Startbedingungen für den nächsten Sonnenfleckenzyklus schaffen."

Die Umpolung des Magnetfeldes geschieht, wenn die Anzahl der Sonnenflecken ihr Maximum erreicht hat. Das war zuletzt im Jahr 2000 der Fall. Man vermutet, dass Sonnenflecken dort entstehen, wo Magnetfelder die Sonnenoberfläche durchstoßen.

Die Astronomen werteten Daten aus, die die beiden Satelliten zwischen 1991 und 2001 aufgenommen hatten. Der vom japanischen Institute of Space and Astronautical Science (ISAS) betriebene Satellit Yohkoh beobachtete die Magnetbögen im Röntgenbereich. Die Bögen heizen Gas bis auf eine Temperatur von zwei Millionen Grad Celsius auf. Infolgedessen strahlt das Gas eine hochenergetische Röntgenstrahlung aus. Das gemeinsam von ESA und NASA betriebene Sonnenobservatorium SOHO steuerte Aufnahmen im Ultravioletten und Messungen des Magnetfeldes bei.

Für Bastler: Hier gibt es eine Bastelanleitung für ein Modell von Yohkoh.


[Quelle: Axel Tillemans]
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
unbekante gigantische Kreature angeschwemmt Zwirni Kryptozoologie 15 24.07.2012 07:04
Gigantische Höhlen auf dem Mars Llewellian Mission Mars 7 27.09.2009 01:34
Gigantische, leere Region im All entdeckt Elting Astronomie 9 28.09.2007 16:53
Meereswellenkraftwerk: "Gigantische Schlange" erzeugt Strom Desert Rose Rund um Naturwissenschaft 1 18.05.2004 22:44


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:15 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.