:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Zeitungsstand > Fischblog

Fischblog Naturwissenschaft und mehr

Homepage: Fischblog

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.08.2009, 13:10   #1
Zeitungsjunge
RSS-Bot
 
Benutzerbild von Zeitungsjunge
 
Registriert seit: 14.01.2008
Beiträge: 9.370
RSS-Feed Entwurf: Petition zu Open Access

Rohtext, als Diskussionsgrundlage.

Offene Fragen:
- Gibt's das schon?
- Kann/darf der Bundestag der DFG solche Vorgaben machen?
- Definition von "öffentlich finanziert". Soll/kann das auch für finanzierte Großgeräte (z.B. NMR) gelten?
- ...


Ich bitte um Kommentare und Anmerkungen.

-

Petitionstext

Der Bundestag möge beschließen, dass wissenschaftliche Publikationen, die aus öffentlich geförderter Forschung hervorgehen, innerhalb einer angemessenen Frist allen Bürgern kostenfrei zugänglich gemacht werden müssen.

Institutionen, die staatliche Forschungsgelder autonom verwalten, sollen aufgefordert werden, entsprechende Vorschriften zu erlassen, sofern noch nicht vorhanden

Begründung

Die öffentliche Hand fördert Forschung und Entwicklung nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung jährlich mit etwa 12 Milliarden Euro. Die Ergebnisse dieser Forschung jedoch werden überwiegend in kostenpflichtigen Zeitschriften publiziert. Es ist nicht angemessen, dass der Steuerzahler für die von ihm finanzierten Forschungsergebnisse erneut bezahlen muss.

Wegen der hohen Kosten und der Vielzahl wissenschaftlicher Zeitschriften sind Forschungsergebnisse nur in wenigen Bibliotheken einsehbar. Den meisten Bürgern ist der Zugang zu der von ihnen finanzierten Wissenschaft dadurch nicht nur erschwert, sondern de facto ganz verschlossen.

Den Bürger von der Wissenschaft auszusperren ist nicht nur schädlich, sondern auch unnötig. Andere Länder haben vergleichbare Vorhaben bereits umgesetzt. Die US-Amerikanische Behörde National Institutes of Health (NIH) verlangt, dass alle von ihr finanzierten Publikationen binnen 12 Monaten an einem zentralen Ort öffentlich zugänglich sind. Die grundsätzliche Struktur des wissenschaftlichen Publikationswesen verändert sich hierdurch nicht.

Damit die Kosten für den Staat und die Forschungsorganisationen möglichst gering bleiben, bietet sich an, die fraglichen Publikationen in einer zentralen, über das Internet zugänglichen Datenbank zu sammeln.

Quellen:
http://www.bmbf.de/de/6618.php
http://grants.nih.gov/grants/guide/n...OD-08-033.html

Kommentare



Weiterlesen...
Zeitungsjunge ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Open Access gegen die Folgen von Armut und Benachteiligung: Zwei Jahre PLoS NTD Zeitungsjunge Fischblog 0 28.07.2009 11:40
Entwurf einer Fliegenden Untertasse klaudio UFO-Sichtungen 17 01.11.2008 08:47
Annals of Improbable Research jetzt als open access-Journal Zeitungsjunge Fischblog 0 15.01.2008 19:03


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:26 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.