Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.10.2004, 13:24   #51
Elisabeth
Foren-As
 
Benutzerbild von Elisabeth
 
Registriert seit: 17.07.2004
Beiträge: 659
Standard

Jesus Mensch oder Gott

Über diese Frage haben sich Theologen jahrelang die Köpfe heiß geredet. Die einen meinten, Jesus müsse ein ganz normaler Mensch gewesen sein, weil er uns Menschen mit unseren Problemen sonst doch gar nicht verstehen könnte. Die anderen betonten dagegen, wenn Jesus nicht Gott gewesen sei, dann hätte er uns niemals erlösen können. Natürlich haben beide Seiten irgendwie Recht - und deshalb hat man sich irgendwann einmal auf die Formel: "Jesus Christus - wahrer Mensch und wahrer Gott" geeinigt. Aber: Wie erkläre ich das meinem Freund? Also, ich helfe mir da folgendermaßen weiter: Der Name "Jesus Christus" besteht nämlich aus zwei Begriffen, "Jesus" und "Christus". Der Name "Jesus" beleuchtet die menschliche Seite: Jesus ist als Baby auf diese Welt gekommen, hat als Kind und Teen ganz normal und unauffällig bei seinen Eltern gelebt und hat später, als er mit seinen Jüngern durch die Gegend zog, genauso gelacht und geweint, gefroren und geschwitzt wie andere Menschen auch. Er hat Schmerz empfunden, er wurde müde und er hat sich manchmal geärgert, wie jeder von uns auch. Die Bezeichnung "Christus" (der Gesalbte) erklärt die göttliche Seite. Bei der Taufe hat Gott Jesus berufen: "Das ist mein Sohn, auf den sollt ihr hören" (Matthäus 3, 17). Und durch die Auferweckung von den Toten hat Gott Jesus als seinen erwählten Sohn bestätigt. Ohne das Ereignis der Auferstehung wäre Jesus nur ein ganz besonderer Mensch geblieben. Jetzt aber ist Jesus der Christus, d.h. der Mensch, in dem sich Gott so gezeigt hat, wie er wirklich ist.
Wahrscheinlich ist unser Kopf zu klein, um das wirklich ganz zu verstehen, aber trotzdem ist es wichtig, beide Seiten der Person Jesus Christus im Auge zu behalten
__________________
Taucht ein Genie auf, verbrüdern sich die Dummköpfe.
Jonathan Swift
Elisabeth ist offline   Mit Zitat antworten