Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.06.2002, 19:53   #1
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.032
Standard Forscher: Auf jedem dritten erdähnlichen Planeten im All gibt es Leben

Auf etwa jedem dritten erdähnlichen Planeten im Universum gibt es Leben, vermuten zwei australische Forscher von der University of New South Wales in Sydney. Sie haben mit Hilfe der so genannten Drake-Gleichung die Wahrscheinlichkeit anderer Lebensformen im Universum ermittelt.

Kern ihrer Berechnungen ist die hohe Geschwindigkeit der Evolution auf der Erde. Kaum hätten sich auf unserem Heimatplaneten die ökologischen Grundlagen entwickelt, haben sich auch schon die ersten Lebensformen gebildet. Den ältesten Fossilien zufolge brauchte das Leben gerade einmal eine halbe Milliarde Jahre, um auf der Erde Fuß zu fassen. "Dieses Tempo weist auf die hohe Wahrscheinlichkeit hin, dass sich auch auf anderen erdähnlichen Planeten Leben gebildet hat", schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin "Nature" vom 16. Mai.

Doch gibt es in der Gleichung auch einige Unbekannte, die die Überlegungen der Forscher ins Wanken bringen könnten. So ist zum Beispiel denkbar, dass sich Leben immer schnell entwickeln muss, um unter ständig ändernden Bedingungen fortzubestehen. In dem Fall könnte man nämlich nicht von der rasanten Evolution des Lebens auf der Erde auf insgesamt günstige Bedingungen für Lebewesen im Universum schließen.


[Quelle: ddp/bdw – Birgit Fenzel]
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten