Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.05.2013, 00:53   #53
Jonas
Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2013
Beiträge: 42
Standard

@aule Sehe ich auch so...
Das auch Experten reinfallen können zeigen die Fälschungen in den Museen die immerwieder entdeckt werden. Und jedes anerkannte Magazin lag mindestens einmal voll daneben. Verfälscht wurde Geschichte schon seit Jahrtausenden und das bis zur Gegenwart. Deswegen bemühen sich ja alle herauszukriegen wie es denn nun wirklich war.

Zitat:
Zitat von Frank D Beitrag anzeigen
Den biblischen Exodus gabs mit Sicherheit auch nicht, die entsprechenden Texte wurden auch erst im babylonischen Exil komponiert, und dabei wurde allerlei Material zusammengetragen. ...

Und für den Exodus selbst gibts in der Tat ne Vorlage: Die Hyksos. Das waren Stämme aus Kleinasien, man vermutet Anatolien, die am Ende des mittleren Reichs nach Ägypten zogen, und vom Nildelta aus ganz Ägypten eroberten. Ganz Ägypten, bis auf ein kleines, unbeugsames Dorf names Theben, deren Bewohner sich standhaft gegen alle Eroberungsversuche wehrten.
Von dort aus startete dann ein General namens A-Mose einen Feldzug zur rückeroberung ägyptens, das war erfolgreich, und der letzte Hyksos-Pharao, ein gewisser Ka-Mose, zog sich mit seinen letzten Truppen in die Stadt Avaris zurück und verbarrikadierte sich da.
A-Mose belagerte dier Stadt ne Weile, und laut Manetho einigte man sich dann darauf, dass ka-Mose mit seinen Anhängern fortziehen durfte. Das sollen insgesamt 240000 Leute gewesen sein. Die ließen sich in Kanaan nieder. Und etliche von denen flohen später unter den Philistern aus dem Tiefland und ließen sich in Juda und Israel nieder.

Die Geschichte dürfte, leicht verändert, die Basis für den Exodusbericht sein, nur mit anderen Vorzeichen
Ich dachte der Kamose der 17. Dynastie ist mit Ahmose dem Gründer der 18. Dynastie verwandt und sind demnach beide Feinde der Hyksos? Gabs da noch ein Hyksos der sich auch Kamose nannte?

Ich finde es eigentlich auch fraglich ob wirklich einheimische Pharaonen in der Hyksos-Zeit gewonnen haben. Immerhin ist ja die yDNA der 18. Dynastie bekannt geworden und die stammt eigentlich von den Assyrern/Hethitern. Ich glaube nicht das diese Thebaner Fürsten wirklich Einheimische Ägypter waren?
Jonas ist offline   Mit Zitat antworten