Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.07.2004, 23:33   #6
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Wie es aussieht gib es bald den nächsten Tornado hier.

Zitat:
19. Juli 2004

STURMWARNUNG

Neue Tornados im Anmarsch

In der Nacht zum Montag haben Gewitter und eine Windhose in einigen Teilen Deutschlands schwere Verwüstungen angerichtet. Meteorologen warnen, dass die Gefahr noch nicht vorbei ist: Schon morgen Vormittag sollen neue Unwetter aufziehen. Es besteht wieder Tornadogefahr.


Eine Böenwalze zieht am Sonntagabend über Gießen hinweg: "Es herrschte eine unheimliche Stille"

Essen - Der Spuk dauerte nur wenige Minuten. Gestern gegen 21 Uhr brach auf den Straßen des Ruhrgebiets plötzlich ein Inferno los. Aus den dunklen Gewitterwolken, die über das Revier zogen, senkte sich der wirbelnde Schlauch eines Tornados zu Boden. Er hinterließ eine Schneise der Zerstörung: Dächer wurden abgedeckt, Bäume entwurzelt, schwere Frachtcontainer umgeweht. Starke Regenfälle überschwemmten zahlreiche Keller binnen kürzester Zeit.

Wie durch ein Wunder wurden nach bisherigen Erkenntnissen von Polizei und Feuerwehr nur wenige Menschen leicht verletzt. Eine Frau aus Essen sagte, ihre Familie habe noch Glück gehabt. Aus dem Wohnzimmerfenster habe ihre Familie den Tornado auf sich zukommen sehen, dann seien sie in den Keller geflüchtet.

Knapp davon kamen auch Mitarbeiter einer Firma im Essener Stadthafen. In letzter Sekunde konnten sie noch eine Halle verlassen, bevor der Sturm das Flachdach des Gebäudes zum Einsturz brachte. Im Raum Viersen zerstörte die Windhose mehrere Wohnhäuser und Teile eines Reitstalls. Ein rund eine Tonne schwerer Pferdetransporter wurde mehrere hundert Meter durch die Luft geschleudert. In Tönisvorst im Kreis Viersen wurde ein Kleinkind von einer herabstürzenden Holzdecke begraben, konnte aber unverletzt geborgen werden.

In Duisburg erschreckte die verheerende Naturgewalt zahlreiche Menschen. "Draußen war es total schwarz. Es herrschte eine unheimliche Stille. Plötzlich habe ich gesehen, wie Teile von Dächern durch die Luft flogen", berichtete die Anwohnerin Maria Buchholz. "Ich habe Todesangest bekommen. Vor allem, als vor meinem Fenster ein ganzer Baum umhergewirbelt ist", sagte ihr Nachbar Klaus Schmalz.

Auch in den Straßen um das Duisburger Stadttheater herum wütete der Tornado. Nur zwei bis drei Minuten habe alles gedauert, berichtete ein schockierter Augenzeuge. Es sei ganz dunkel geworden, mit einem "Riesen-Rums" und begleitet von starkem Regen und Hagel sei die Windhose vorbeigefegt. In das Dach des Mehrfamilienhauses, in dem der junge Mann lebt, riss der Tornado ein Loch. Ein schwerer Blumenkübel sei quer durch den Garten geschleudert worden.

In Oberhausen erlitten drei Menschen Verletzungen. Ein Autofahrer musste aus seinem Wagen befreit werden, zwei Menschen wurden von herabstürzenden Teilen getroffen.

Unterdessen warnen Meteorologen vor weiteren Unwettern. Das Gewitter-Tief "Grete" soll morgen kräftige Regengüsse mit sich bringen. Im Süden werden heftige Wärmegewitter erwartet. Unwetter mit Sturmböen und Hagel seien in der Mitte und im Norden Deutschlands nicht ausgeschlossen, meldete der Bochumer Wetterdienst Meteomedia. Auch Tornados könnten sich wieder bilden, warnte der Meteorologe Thomas Knabl.

"Wo genau Tornados entstehen, lässt sich nicht vorherberechnen", sagte der Wetterexperte. Unterschiedliche Windrichtungen in der Höhe und am Boden sind entscheidend dafür, dass sich die zerstörerischen Sturmwirbel bilden können, die meist nur zwischen einer und 30 Minuten dauern.

Gewitter und Regen werden in der Mitte und im Süden Deutschlands noch voraussichtlich bis Mittwoch andauern. Donnerstag werde sich das Wetter allgemein beruhigen, sagte Jens Hoffmann vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach.
Quelle



NRW: Neue Tornados im Anmarsch
  Mit Zitat antworten