Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.09.2010, 09:19   #65
Restitutus
Foren-As
 
Benutzerbild von Restitutus
 
Registriert seit: 18.11.2009
Ort: Direkt am Limes
Beiträge: 724
Standard

Zitat:
Zitat von MJ01 Beitrag anzeigen
Das Problem hatten die Römer aber bereits sehr früh, (Varusschlacht gegen Arminius).
Nicht in dem Maße. Arminius kam unter seine Germanen wie ein Bundeswehrelitesoldat nach Afghanistan und hatte damit auch Erfolge, aber die später zuwandernden kriegerischen Elb- und Ostgermanen hatten diesen Stand nicht und mussten sich ihn erst nach und nach aneignen.

Zitat:
Zitat von MJ01 Beitrag anzeigen
Nur denke ich, dass in der spätrömischen Zeit für die Ausbildung der "Armee" nicht so viel Geld und somit auch nicht viel Qualität vorhanden/investiert wurde.
Hier muss man zwischen West- und Ostrom unterscheiden. Prof. Alexander Demandt versichert, dass das Ostrom des 5. Jahrhunderts ein Verteidigungsbudget hatte, das den gesamten Staatshaushalt des Westens übertraf.

Zitat:
Zitat von MJ01 Beitrag anzeigen
Ich meinte damit primär, dass sie glaubten es nicht notwendig zu haben etwas "Neues", im technischen Sinne, zu erfinden oder zu entwickeln. Wenn, dann passten sie ihre Taktik und Waffentechnik maximal an die Taktik der Gegner an, was ihnen aber keinen Vorteil gegenüber diesen brachte.
Das stimmt so auch nicht. Es gab zum Beispiel im militärischen Schiffsbau sehr wohl erhebliche Neuerungen, etwa die Navis lusoria, die die unhandlichere Flussliburna ablöste.

Zitat:
Zitat von MJ01 Beitrag anzeigen
Durchaus, ein Kaiser war nicht mehr wirklich notwendig. Die "feine römische Gesellschaft" zog sich in ihre 4 Wände zurück und wollte so leben wie bisher und wie es mit ihren vorhanden Geldmittel eben ging und wollte von der restlichen Welt nichts mehr sehen, und die andern waren entweder selbst in irgendwelchen Armeen oder mussten am Land versuchen mit der eigenen Hände Arbeit selbst zu überleben. Eine übergeordnete Organisation, ausser den Armeen, gab es zumindestens im Westen einfach nicht mehr.
In der Tat war es so, dass die "feine Gesellschaft" sich zunehmend weigerte, für den römischen Staat Leistungen zu erbringen, und lieber sein Geld in Liechtenstein... Ich bin jedenfalls nicht überzeugt, dass die ganzen Münzschätze der spätrömischen Zeit auf Furcht vor germanischen Räubern zurückzuführen seien: Steuereintreiber scheinen mir oftmals naheliegender.

Gerade von diesen Leistungen war aber der Staat abhängig. Also wurden vorzugsweise die Armen ausgepresst, um die Ausfälle zu ersetzen, und es bildete sich ein wachsender quasi versklavter Plebs unter dem Eindruck des Senators Hartius Quattuor. Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt.
__________________
"Radiokommunikation entstand nicht aus einer Weiterentwicklung der Brieftaube."
(André Brahic, französischer Astronom, zum Nutzen der Grundlagenforschung)
Restitutus ist offline   Mit Zitat antworten