Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.03.2009, 18:35   #11
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.215
Standard

Zitat:
Zitat von Kauter Beitrag anzeigen
Zu 'Hypnagogie' - schön und gut, die Sache ist nur die das ich psychisch und mental sehr stabil bin, Prüfung im Studium oder irgentwas sind mir ziemlich egal.
Ja, aber gerade noch hast du von Stress geredet Aber diese Phänomene treten auch bei stabilen Menschen auf.

Zitat:
Zitat von Kauter Beitrag anzeigen
Dumm nur das diese 'Schlaflähmung' bei mir auch NACH dem Schlaf noch angehalten hat und das sie bei mir auch die Atmung beeinträchtigt hat und auch durch Berührungen nicht weg ging. Die Zeit wo das passiert ist musst ich sprichwörtlich alle Kräfte mobilisieren und meinen Körper durch die Gegend 'werfen' bis endlich meine Glieder ihr Gefühl wieder bekamen.
Zitat:
Zitat von Acolina Beitrag anzeigen
Umgekehrt beim Aufwachen kann es passieren, dass die Schlaflähmung noch einige Zeit anhält, du wach bist, dich aber nicht bewegen kannst. Ebenso kann es bei beiden Vorgängen zu Halluzinationen (eigentlich Träumen in diesem Fall) oder Pseudohalluzinationen (dir ist bewusst, dass das, was du erlebst, nicht real ist, dass du träumst z.B.) kommen.

Wenn unser Hirn einschläft oder aufwacht, geschieht das nicht wirklich komplett auf einmal, sondern sozusagen Region für Region, einige Teile sind schon am Schlafen, einige noch beim Übergang, einige noch im Wachzustand (bzw. umgekehrt beim Aufwachen). Meist laufen diese Prozesse jedoch so schnell ab, dass du dieses schrittweise Einschlafen/Aufwachen nicht bemerkst. Wenn du es tust, kommt es zu solchen Phänomenen wie oben, z.B. auch dem, dass du spürst, dein Körper ist bewegungsunfähig, gleichzeitig aber schon beginnst zu träumen, was sich dann auch wie "den Körper verlassen" anfühlen kann.

Das alles tritt auch bei völlig gesunden Menschen auf (muss also kein Hinweis auf eine Erkrankung sein), häufig auch in besonders psychisch belastenden Situationen, bei Stress oder Schlafmangel / -störungen.
Dies "nicht Atmen können" oder einen schweren Druck auf der Brust zu spüren, ist ein häufiges Phänomen bei Alpträumen, daher nennt man sie auch Albdruck.

Zitat:
Zitat von Kauter Beitrag anzeigen
Aber nicht was das berührt werden anbetrifft und auch nicht die Panikzustände vor oder nach dem einschlafen/aufwachen.
Das "berührt werden" könnten taktile Halluzinationen sein, also Berührungen werden - wie im Traum - halluziniert.

Zitat:
Ernst Jüngers morgendlichen Visionen z.B. geht ein Geschütteltwerden voraus, das sich auch dem Bett mitteilt.
(Wikipedia, Hypnagogie)

Zitat:
Zitat von Kauter Beitrag anzeigen
Da die sachen einmalig passiert sind also jeweils nur in dem Monat wo ich diese Träume hatte find ich das ganze schon recht merkwürdig.
Wieso merkwürdig? Das passt doch gut.

Zitat:
Zitat von Kauter Beitrag anzeigen
Schlaflähmung selber hab ich ja schon erlebt, aber da lach ich drüber und verfall nicht in Panik + das Gefühl zu haben, dass da jemand is. Ich kenne meinen Körper und wenn ich mich mal nich bewegen kann rast ich nich gleich aus
Nimm es mir nicht übel , aber du betonst recht häufig, dass du sehr stabil bist, über alles mögliche nur lachst (im Chat lachtest du auch nur über die Kopfschmerzen, über Ärzte, die ja sowieso unfähig sind) usw., das klingt schon ein bisschen danach, sich Schwäche oder Angst nicht eingestehen zu wollen/können. Und genau dazu, zu derartigen unterdrückten / abgelehnten ("unmännlich") Gefühlen, würden deine Erlebnisse auch passen, du magst bewusst über so Manches lachen, ob du es aber unbewusst auch tust, steht auf einem anderen Blatt Das hat nix mit verrückt oder Schwächling zu tun, wir alle haben da so unsere "Macken" und Angst ist durchaus auch ein sinnvolles Gefühl, ebenso wie jeder von uns auch mal schwache Momente hat. Bereit zu sein, das wahrzunehmen und zuzugeben, darin sehe ich viel Stärke
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten