Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.10.2002, 15:09   #1
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 3.079
Standard Was spricht dagegen?

Was spricht eigentlich dagegen, daß es sich bei manchen UFOs um spezielle Materieformen handeln könnte, die sich in mehr als drei Raumdimensionen bewegen könnten? Zumindest die unglaublichen Flugmanöver, die man UFOs immer wieder nachsagt, wären absolut mühelos erklärbar und auch das häufig auch beschriebene schnell wechselnde Erscheinungsbild von UFOs könnte so mühelos erklärt werden!
Des weiteren könnte man sich vorstellen, daß beim Durchstoßen unserer Raumzeit dieses Objekt viel Energie in Form voin elektromagnetischen Wellen freisetzt und vielleicht auch exotische Kernreaktionen auslösen könnte. Gut hier ist viel Platz für Spekulation! Aber warum soll es uns die Natur so einfach machen? Warum sollen die verbliebenen ungeklärten UFO-Sichtungen alle auf eine einzige Objektkategorie zurückgehen?
Auch wenn vielleicht pro Jahr nur 5 Fälle von absolut ungeklärten UFOs weltweit gemeldet würden, ist von einer viel höheren Anzahl derartiger Erscheinungen auszugehen, da es bestimmt Fälle gibt für die es keinen Zeugen gibt! (Auch jeder Meteoritenfall wird nicht beobachtet, häufig ist auch das Wetter Schuld!). Ich schätze, daß bei 5 absolut ungeklärten gemeldeten UFOs pro Jaht, vielleicht 100 Fälle pro Jahr auftreten müßten. Und in 100 Jahren wären dies schon 10000 Fälle! Und warum sollten die alle die gleiche Ursache haben? Wenn es hierbei auch manche Exoten gibt, die im statistischen Mittell nur alle 50 Jahre einmal auftreten, wir hätten kaum eine Chance sie zu erforschen!
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten