Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.11.2010, 23:03   #34
Atlantologe
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Atlantologe
 
Registriert seit: 28.03.2009
Beiträge: 4.369
Standard

Zitat:
Zitat von JamesBolivar Beitrag anzeigen
Ich las vor einigen Jahren eine Zusammenfassung eines Neurologen, der bleibende Veränderungen im neuronalen Zusammenspiel mit dem Ergebnis deutlicher Verschlechterungen kognitiver Leistungen auf anhaltenden THC-Konsum zurückführt.
Es handelte sich möglicherweise um die gleiche Studie, die ich ansprach, auch wenn ich den Link nicht mehr habe. Es ging dort aber mehr um die somatischen Veränderungen nach langem intensivem Cannabis-Konsum.

Zitat:
Ich würde fast soweit gehen, von einer typischen Cannabis-Psychose zu sprechen, und eine sonst unübliche Agressionsform zuzuordnen, die sich häufig auf fanatisch beibehaltene geradezu paranoide soziale Wahrnehmungen stützt, und mit der völligen Unfähigkeit einhergeht, ganz normale soziale Kontexte wahrzunehmen.
Starker Widerspruch! Ich hatte 10 Jahre lang (in meinen jüngeren Jahren) ziemlich stark konsumiert - es war gleichzeitig die Zeit meiner häufigsten, intensivsten und intimsten sozialen Kontakte - und nebenbei auch mein Studium erfolgreich abgeschlossen.

Allerdings lässt sich das nicht generalisieren, so dass deine Diagnose auf einige bedingt zutrifft. Aber das sind dann zumeist die schon vorher persönlichkeitsgestörten Leute, die dann auch recht schnell abdriften in harte Drogen, weil sie glauben ihre Probleme dann besser lösen zu können bzw. ein stärkeres Selbstbewusstsein zu entwickeln.
Atlantologe ist offline   Mit Zitat antworten