Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.09.2018, 18:05   #16
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 9.526
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Und warum erlaubt man dem Militär, Ethik völlig zu ignorieren, und versucht dann, denen daraus einen Vorwurf zu machen?
Wer behauptet denn, dass das Militär keine Ethik hätte?
Sie ist nur ein wenig anders als die der Zivilisten.
Traditionell ist es die Aufgabe des Militärs die Bevölkerung gegen Feinde von aussen und von innen zu schützen.
Das ist überall auf der Welt so, nur in Deutschland hat man wieder wegen der Erfahrungen nach 1933 mit der Gründung der BRD einen Sonderweg gewählt und den Einsatz des Militärs im Inneren restriktiv gehandhabt. Nur bei Katastrophen dürfen sie zeigen, was sie können.
Zur Ethik des Militärs gehört, dass Verluste an der eigenen Bevölkerung gering gehalten werden sollen.
Früher, als Kriege noch zu Land geführt wurden, galt auch die Regel, dass Zivilisten und ziviles Gut geschont werden soll.
Mit Taktiken, wie "Verbrannte Erde" oder "Totaler Krieg" geriet das aus den Fugen. Aber es bleibt festzuhalten, dass der Auslöser oft extrem rechte bis faschistische Mächte waren.
Heute ist die strikte Trennung anscheinend nicht mehr durchzuhalten.
Insbesondere die asymmetrische Kreigsführung ist auf den Tod von Zivilisten ausgerichtet (Selbstmord-Attentate). Stellt sich die dringliche Frage nach der Ethik des IS, beispielsweise.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten