Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.09.2008, 20:57   #1
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 11.092
Standard Telepolis macht sich zum willfährigen Gehilfen von Mathias Bröckers

Es ist mal wieder der 11.9. Wie jedes Jahr drehen die Idioten mal wieder auf 240. Als ob wir keine anderen Sorgen hätten, wird echt der letzte Scheiß wieder Thematisiert. Auch die Teppichmesser (OMGeinself VERSCHWÖRUNG!).

Wie immer sammelt sich der Unsinn insbesondere bei Telepolis, die ja mit dem 11.9. ihr Thema gefunden haben. Und wie immer verwechselt Mathias Bröckers Inhalt mit Unsinn und faselt sich die Lippen wund.

Neben der etwas befremdlichen Überzeugung, wahrheit ließe sich per Abstimmung ermitteln (Wahrheit hat nichts mit Demokratie zu tun. Mit Demokratie kann man ethische Fragen entscheiden. Tatsachen lassen sich von Meinungen nicht beeindrucken) und unklarem geisteswissenschaftlichen Schwulst quillt ER mal wieder über.

Sinn dieses Posts ist es, diesem Unsinn Inhalt engegenzusetzen. Trotz der Behauptung, Bröckers "meine das alles gar nicht so" - z.B. Wikipedia:

Zitat:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mathias_Br%C3%B6ckers
Bröckers popularisiert die Theorien, fabriziert sie jedoch nicht selbst. Sein kultur- und medienkritisches Anliegen ist es, mit der Darstellung von Verschwörungstheorien auf politisch erfundene Verschwörungstheorien wie die Irak-Al Kaida-Verbindung zu verweisen.
- lassen seine Schwafeleien dann doch jegliche Selbstreflektion, deren Mangel er insbesondere lautstark auch bei anderen Beklagt, vermissen. Er ist also weder der liebe Clown, noch meint er es ehrlich, nein, aus Dummheit, Unwissenheit oder Böswilligkeit verbreitet er Unsinn.

Ich werde in diesem Post Bröckers' Schwulst (hoffentlich gebührend) kommentieren. In der Hoffnung, jeder, der sich über diesen Unsinn zu Informieren sucht, landet hier und liest das. Und los gehts. Sollte ich zwischendurch die Laune verlieren, werde ich Abbrechen und später weitermachen.

Zitat:
Das Osama-Wunder

Mathias Bröckers 11.09.2008
Ein Zwischenruf zum Jahrestag
Unter dieser zynischen Überschrift gedenkt Bröckers dem allseits bekannten Ereignis auf seine Ureigene und überhaupt nicht originelle Weise zu erinnern. Diese Rhetorik erinnert an Holocaust-Leugner und andere zwielichtige Gestalten.

Zitat:
Sieben Jahre nach den Terroranschlägen des 11.9. 2001 kann jede Bilanz über die Aufklärung der Verbrechen nur deprimierend ausfallen: Kein Verantwortlicher wurde bis heute vor einem ordentlichen Gericht zur Rechenschaft gezogen,
Mag damit zusammenhängen, dass die Täter tot sind und dass ein Amtshilfegesuch wegen "Beihilfe zu Mord" oder ähnlichen Vergehen zwar sicher einige diplomatischen Konsequenzen hätte, aber ganz sicher keinen Erfolg. Wir reden hier über Leute, die sich in unwegsamen Gegenden und behütet von den örtlichen Herrschern verstecken.

Zitat:
der Bericht der von US-Regierung eingesetzten "9/11-Commission" ([local] Harry Plotter und die Teppichmesser des Schreckens) war ein [extern] Report der Omissions (Auslassungen), der selbst grundlegende Fragen wie die wahre Identität der "Hijacker" im Dunkeln ließ,
Der externe Link verweist auf ein Video. Eine beliebte Taktik, unter Vorspieglung einer Quellenangabe Information bis zur unkenntlichkeit zu verdünnen. Der Sprecher in diesem Video, David Griffin, ist Theologe - hat also letztlich keine Kompetenz, außer jene, über ein gewisses Buch zu sprechen. Die Inhalte des gleichnamige Buches von Griffin beschränken sich auf das bekannte gesülz:

http://www.informationclearinghouse....rticle8765.htm

Zitat:
These include questions surrounding the attack on the Pentagon, the way in which the World Trade Center towers collapsed, and the behavior of President Bush and his Secret Service detail following notification that a second plane had hit the WTC.
Zitat:
die Schauprozesse in Guantanamo sind eine kriminelle Farce
Und haben überhaupt gar nichts mit dem 11.9.2001 zu tun, außer, man legt eine extrem dehnbare Deutung von "Kausalität" zu grunde. Dieser Teilsatz ist ein Strohmann.

Zitat:
und nichts deutet darauf hin, dass die Verantwortlichen dieser Nicht-Ermittlung und Nicht-Aufklärung gestoppt werden könnten und eine neue, unabhängige Ermittlung stattfinden wird.
Auch deutet nichts darauf hin, dass Bröckers oder einer seiner unsäglichen Mitschwafler irgendeine Idee haben, was Wahrheit ist, wie man sie ermitteln könnte, oder wer das tun sollte. Außer sie selber, aber das funktioniert ja augenscheinlich nicht.

Zitat:
Dass die Echokammern der Großmedien,
Niemand bestreitet, dass "die Großmedien" "echon". Jedoch bestreitet jeder, der klar denken kann, dass die Theorien eines Herrn Bröckers (die im übrigen mittlerweile auch ganz schön hallmäßige Klänge annehmen) irgendwas mit der Realität zu tun haben könnten.

Zitat:
die eine Stunde nach den Einschlägen "Bin Laden" als Täter in die Welt setzten, dieses Mantra bis heute faktenfrei und recherchelos durchorgeln,
Faktenfrei und recherchelos arbeitet hier nur einer. Mir scheint beispielsweise die Tatsache, dass Stahl lange vor dem Schmelzpunkt seine stabilität verliert, wesentlich für die Erklärung der Einstürze der Gebäude. Zum Glück ist diese durch auch nur oberflächliche Recherche erfahrbar. Leider ist mir bislang nicht aufgefallen, dass Bröckers oder einer der anderen fakten- und recherchefreien durchorgler diese auch nur in einem Nebensatz gewürdigt hätten.

Zitat:
(...) Sieben Jahre danach ist 9/11 Gott, Zweifel an der diabolischen Dreifaltigkeit - "Osama" ,"Hijacker" und "Die 19 Teppichmesser" - führen zur Exkommunikation, und wer nicht als "Verschwörungstheoretiker", "Amerikahasser", "Antisemit" oder "verrückt" gelten will, tut gut daran, an das Osama-Wunder zu glauben.
Absolut aus der Luft gegriffener Schwachsinnsvorwurf. In allen westlichen Ländern darf immer noch jeder jeden beliebigen Unsinn verbreiten, sofern er damit nicht andere z.B. Beleidigt. Bröckers stilisiert sich hier als Opfer einer ungebildeten, aber nicht näher detaillierten Öffentlichkeit (so hat z.B. niemand sein Grundrecht in Frage gestellt, sich derart zu äußern), und stellt sich in eine Reihe mit - man glaubt es kaum - Rechtsradikalen und Wahnsinnigen. Ob das aus Kalkül geschieht oder aus Sympathie oder aus schlichter Dummheit, ist nicht ersichtlich.

An der Tatsächlichkeit der Flugzeugentführungen wird gezweifelt - trotzdem sogar Zeugenaussagen vorliegen: http://911research.wtc7.net/planes/e...honecalls.html

Viel weiter kann man sich ja schon gar nicht mehr aus dem Fenster lehnen. Die heilige Zeugenaussage, das A und O der Esos und Fanatiker - plötzlich nichts mehr wert?

Zitat:
Im Steckbrief Bin Ladens auf der "Most wanted"-Liste der USA ist von 9/11 noch immer nicht die Rede ist, das FBI hatte schon vor zwei Jahren [extern] bekundet, dass es "keine harten Beweise" gegen Bin Laden hätte.
Trotzdem dieser Satz andere Fehler aufweist, entspricht er dennoch mal, wohl unabsichtlich, der Wahrheit. Es ist auch kein Wunder, dass man jemandem, der ein Verbrechen über 3 Ecken begangen hat (indem er jemandem befohlen hat, er solle jemandem befehlen usw.), dieses nachweisen kann. Das funktioniert selbst unter optimalen Bedingungen manchmal nicht. Dennoch dreht Bröckers diese Tatsache um und macht einen Vorwurf und einen Trugschluß daraus: man konnte es nicht, deshalb ist da nichts, deshalb ist die ganze Geschichte Mumpitz.

Zitat:
Vor kurzem nun kam ein weiteres Bekenntnis der obersten Polizeibehörde, das an der Qualität der angeblich [local] größten Fahnungsaktion aller Zeiten einmal mehr zweifeln lässt.
Ich persönlich zweifele nicht daran, dass die Ausgangssituation für jegliche Polizeiaktivitäten mehr als schwierig ist.

Zitat:
Im Rahmen des "Freedom Of Information Act" hatte ein Bürger die Dokumentation der formell und positiv identifizierten Wrackteile und Flugschreiber der bei den Attacken benutzten Flugzeuge angefordert \u2013 und da er sie nicht erhielt vor Gericht geklagt. Daraufhin ging dem Gericht eine schriftliche [extern] Erklärung des Chefs der FBI-Dokumentationsabteilung (Records/Information Dissemination Section, RIDS) zu, in der trotz intensiver und genauer Suche nichts zu finden war: "Despite this extensive and detailed search effort, RlDS has been unable to locate any FBI records responsive to plaintiffs request."
Dieser Bürger, dessen Namen Bröckers nicht herausgefunden hat, ist auch im Link nicht genannt. Dafür werden dort die Hintergründe erklärt:

Zitat:
In response to this request, RIDS personnel at FBIHQ understood that any potentially responsive records would have been compiled for law enforcement purposes and would be located in a pending file because of an ongoing law enforcement investigation. RIDS personnel therefore determined that any records would be withheld in their entirety pursuant to 5 U.S.C. § 552(b)(7)(A).
Diese Zahlenkolonne am Ende bezieht sich auf ein Gesetz, dass sinngemäß gekürzt lautet:

Zitat:
This section does not apply to matters that are records or information compiled for law enforcement purposes, but only to the extent that the production of such law enforcement records or information could reasonably be expected to interfere with enforcement proceedings,
Und, tut mir leid, solange selbst die Verschwörungstheoretiker noch davon ausgehen, dass die Beweisaufnahme noch nicht abgeschlossen ist, kann man wohl davon ausgehen, dass diese Bedingung erfüllt ist, und damit dieser Absatz gelten muß.

Bröckers liest nicht die Links, die er postet, oder er hat keine Ahnung wie Justiz heutzutage funktioniert. Seine Kritik müßte sich wenn schon gegen dieses Gesetz oder gegen diese spezielle Auslegung richten, nicht ganz prinzipiell gegen die Entscheidung.

Zitat:
Wir haben also einen "Rädelsführer" - Bin Laden -, gegen den es "keine harten Beweise gibt",
Wer orgelt hier?

Zitat:
wir haben "Hijacker", die gestohlene Pässe benutzten und deren wahre Identität unbekannt ist,
Falsch. Die wahre Identität ist sehr wohl bekannt. Das Problem ist, dass, weil Bröckers und seine Komparsen nicht arabisch Literat sind, sie sich zwangsläufig lateinischer Transkriptionen der Namen bedienen, und dass auch im arabischen Namensdoppel vorkommen. Das ist keine "unbekannte Identität", jedenfalls nicht im Sinne der Wahrheit. Bröckers kennt die Identität nicht. Das ist sein Problem. Wer die Entführer waren, ist bekannt, man kennt ihre Namen, Geburtsdaten und wesentliche Teile der biographischen. Was Bröckers wissen wollen würde, um davon auszugehen, "die wahre Identität" vor sich zu haben, erklärt er selbstverständlich nicht. Das könnte man ja eventuell sogar liefern.

Zitat:
und wir haben "Tatwaffen", die nicht eindeutig identifiziert sind und denen es, wie der American Airlines 77, sogar gelang, sich vollkommen unsichtbar zu machen.
Das ist eine derart dumme Behauptung, dass man schon von bösem Willen ausgehen muß. Die Löcher im WTC haben die Form der behaupteten Flugzeuge. Man hat passende Trümmerteile gefunden, sie sind auf Fotos sichtbar. Sogar den Triebwerkstyp des Pentagon-Flugzeugs konnte man anhand der Trümmer zuordnen. Ich kann hier nur auf meine und Acos Montagen von Flug 77 verweisen:

http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?p=62754

Das Flugzeug ist sichtbar. Bröckers hat keine Ahnung, und weil er keine Ahnung hat, wirft er gerne mal eine Nebelbombe in die Richtung, in die schon Spinner eine geworfen haben.

Zitat:
Keine der Überwachungskameras am best bewachten Gebäude der Welt bekam den riesigen Boeing-Jet ins Bild
Doch, bekam er. Bröckers lügt und hat keine Ahnung.

Zitat:
und das FBI hat angeblich keine Dokumentation über die identifizierten Wrackteile.
Falsch, die Dokumentation wird nicht aufgrund des Information Freedom Act herausgegeben, weil die Ermittlungen noch laufen. Bröckers lügt, hat keine Ahnung und liest sich Links, die er in Telepolis pastet, nicht durch.

Zitat:
Schon bei diesen ersten, für das Aufklären jedes Verbrechens grundlegenden Fragen die nach dem Planer und Rädelsführer,
die nach den Tätern und ihrer Identität,
Wurden hinreichend beantwortet.

Hier reißt mir jetzt der Geduldsfaden. Den restlichen Artikel werde ich nach und nach abklappern und kommentieren. Erhofft euch nicht zu viel. Außer Erkenntnisgewinn über Bröckers' Methoden und seine doch recht dünnen Geistesinhalte. Und wer mal wissen mag, was für Leute Telepolis lesen, schaue sich die Umfrage zum Artikel an:

http://www.heise.de/tp/r4/umfrage/ergebnis.shtml

(edits: sinnentstellender Flüchtigkeitsfehler, defekter Link)
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten