Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.08.2017, 02:03   #2
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.049
Standard

Zum einen ist es wohl, dass sich mit der Angst der Leute immer noch am besten Geld verdienen lässt, am besten natürlich, indem man erst Angst verbreitet und dann die passende Erlösung bietet (Es gibt da so eine Organisation, die dieses Geschäftsmodell schon seit rund 2000 Jahren recht erfolgreich betreibt )

Iss so und so und nimm am besten noch dieses tolle Wundermittel und du wirst nie krank, auf wundersame Art genesen (erlöst), (fast) ewig leben oder zumindest aber total gesund sterben

Zum anderen spielt da sicher auch der Wunsch nach Abgrenzung mit rein. Essen ist dafür schon seit Menschengedenken eine gute Möglichkeit gewesen, seine Besonderheit herauszustellen, sich von der "Masse" abzuheben. Beim König kam jeden Tag Fleisch auf den Tisch, beim gemeinen Volk, wenn es Glück hatte, Buchweizengrütze. Heute dann eben Chiasamen für die Schickeria und Hamburger für Otto Normalo

Gerade auch ein nicht geringer Teil der veganen Szene basiert ja auf einer Ideologie - mit teilweise quasireligiösen Zügen. Es geht dort um nicht weniger, als sich als Weltenretter zu fühlen, ethisch weiter und höher usw.

Hinzu kommt wohl auch noch, dass es Menschen eher schwer fällt, mit (vor allem dauernden) Überfluss umzugehen, die Dinge verlieren dadurch ihren Wert (wusste schon der kleine Prinz ). Ohne dass Dinge einen Wert haben, sie etwas Besonderes sind, will aber unser Belohnungszentrum nicht so recht in Fahrt kommen Da hilft dann halt künstliche Verknappung, etwas Selbstkasteiung...

Was du da zur Rationalisierung schreibst, halte ich auch für einen wichtigen Aspekt. Insbesondere auch in Zeiten, wo Selbstoptimierung zum guten Ton gehört. Die ehemals externen Sklaventreiber haben die meisten längst integriert, ja merken es meist gar nicht mehr.

Entfremdung ist auch so ein Aspekt. Entfremdung von der Natur geht auch immer mit Entfremdung von sich selbst als Teil dieser Natur einher. Natürliches (auch bei sich) wird als fremd empfunden, abgespalten, bekämpft, verdrängt, außer Sichtweite gebracht usw. usf. Die Tatsache, dass in uns ein Raubtier wohnt, kollidiert dann doch bei so manchem sehr z.B. mit seinem Bambisyndrom
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten