Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.09.2018, 17:55   #2
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 11.048
Standard

Zitat:
Zitat von Acolina Beitrag anzeigen
[...]
  • standen drei Viertel der Opfer mit den Beschuldigten in einer kirchlichen oder seelsorgerischen Beziehung,
Wie sonst sollten die Täter auch Opfer finden?

Zitat:
[...]
  • sind die vorliegenden Zahlen sehr konservative Zahlen, wurden Erkenntnisse über das Dunkelfeld nicht erlangt und würden alle Häufigkeitsangaben die tatsächlichen Verhältnisse unterschätzen,
[...]
"Dunkelfeld" ist das, worüber man keine Erkenntnisse hat. Und selbstverständlich sind Statistiken über Kriminalität immer "geschönt".

Zitat:
[...]
  • gebe es keinen Anlass zur Annahme, „dass es sich beim sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch Kleriker der katholischen Kirche um eine in der Vergangenheit abgeschlossene und mittlerweile überwundene Thematik handelt“.


Guter Witz. Als ob die RKK irgendwelche Verhältnisse überwinden könnte. Kann sie genausowenig wie die BRD (oder die Blockparteien) den Kapitalismus "überwinden" kann, die AfD den Faschismus überwinden kann, ein Lehrer die Zwangspädagogik überwinden kann oder ein Jurist sich vom Unrecht dem Recht zuwenden kann.

Zitat:
Nun stelle man sich mal vor, das alles beträfe nicht die RKK, sondern irgendeinen anderen Verein, irgendeine andere Organisation in Deutschland.
Zählen die Regierungen inkl. dem integrierten Staatsfunk, "Maßnahmenträger" der "Jugendpflege" oder der "Sozialhilfe", Bonzen oder deren Kartelle?

Dann würde ich sagen: die Vorstellung würde mit einem Achselzucken und irgendeinem zynischen Spruch abgetan. Möglicherweise wäre Täter-Opfer-Umkehr die Folge, ein Übergriff ("Exempel statuieren"), oder aber ein Rechtfertigungsversuch für alltägliche Brutalität. z.B. kann man offensichtlich gut über die Grünen reden, nachdem man sich so etwas vorgestellt hat.

Zitat:
Würde diese weiterhin in mehrstelliger Millionenhöhe vom Staat aus Steuergeldern unterstützt?
Uff, das ist technisch schwierig. Tatsächlich dürfen die Kirchen "eigene Steuern" erheben. Das heißt, das Finanzamt kassiert, überweist das kassierte Geld aber direkt den Kirchen. Da kann man einige Fragen stellen.
  1. Warum werden Kirchen überhaupt von einer (säkulär-)staatlichen Einrichtung unterstützt?
  2. Warum werden Moscheen, Sekten usw. nicht gleich behandelt? Da gibt es übrigens etliche Freak-Cases. "Hof Fleckenbühl" in der Nähe von Marburg z.B. ist Synanon, und bekommt gigantische Geldbeträge überwiesen.
  3. Warum gewährt der Staat im Austausch für Steuerzahlungen nicht wenigstens Grundrechte?

Zitat:
Dürfte sie sich weiterhin um Kinder und Jugendliche kümmern?
mMn nicht. Meinungen zählen hier aber nicht, sofern sie nicht faschistisch sind, und selbstverständlich ist auch "sich um Kinder und Jugendliche kümmern" allerhöchstens ironisch verzerrt noch verständlich. Üblicherweise verbergen sich hinter solchen Floskeln grausame Übergriffe bis hin zur täglichen Folter. Das heißt, man sollte an dieser Stelle andere Worte verwenden. Möglich wäre z.B. die Frage: "Kann man von Kirchenbütteln Integrität erwarten?" oder: "Darf man solchen Menschen Kinder und Jugendliche ausliefern, oder macht man sich so direkt strafbar?"

Zitat:
Hätte sie noch irgendeine moralische/ethische Autorität?
Offensichtlich kann man Kinder und Jugendliche schlimmer behandeln als Jörg Behlen sein Vieh, und kommt immer noch gut damit weg. Wird sogar mitunter "finanziell unterstützt".

Zitat:
Gäbe es sie überhaupt noch?
Ich bin mir sicher, dass religiöse Menschen so verdreht denken, dass sie sogar trotzdem oder gerade deswegen in der RKK bleiben würden. Die Rechtslage sieht ja so aus, dass Vereine bestehen bleiben, bis alle ihre Mitglieder gestorben sind und auch keine Neuen gewonnen wurden. Da gibt es übrigens interessante Parallelen zur Politik. Verfassungswidrige Parteien lässt man ja auch bestehen, sofern sie sich nicht zufällig als "kommunistisch" bezeichnen, oder sonst irgendwelche politischen Kapitalverbrechen begehen.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten