Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.03.2018, 17:47   #1
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 3.070
Standard Thermik und Treibhauseffekt

Der Treibhauseffekt beruht bekanntermaßen auf dem Umstand, daß bestimmte Gase Wärmestrahlung mehr oder minder gut absorbieren. Nun ist bekanntermaßen Wärmestrahlung ein sehr ineffektiver Weg, um Wärme loszuwerden. Konvektion ist da viel effektiver.
Eigentlich müßte doch durch zunehmenden Treibhauseffekt die Thermik zunehmen, weil sich die erwärmte Luft ausdehnt und nach oben steigt, wo sie wegen geringerer Dichte ( und geringerer Konzentration der Treibhausgase) ihre Wärme ins All abstrahlen. Dadurch würde sich auch die Atmosphäre ausdehnen. Aber in der Praxis scheint das nicht so zu sein, denn die Atmosphäre der Venus, welche 90-mal dichter ist als die Erdatmosphäre und bekanntermaßen über einen starken Treibhauseffekt verfügt, reicht auch nicht weiter ins All wie die Erdatmosphäre ( zumindest kann ein Satellit in seinem Orbit der Venusoberfläche genau so nahe kommen wie der Erdoberfläche).
Warum reicht die Venusatmosphäre nicht weiter ins All? Unter welchen Umständen kann bei zunehmender Erwärmung auf einem Planeten die Thermik zunehmen?
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten