Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.11.2017, 16:38   #22
MJ01
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von MJ01
 
Registriert seit: 09.08.2010
Ort: Nähe St. Pölten/Lilienfeld in Niederösterreich
Beiträge: 1.622
Standard

Zitat:
Zitat von Sakslane Beitrag anzeigen
Dann wäre das gesamte Prinzip von Ursache und Wirkung hinfällig und damit die Aussagekraft jeder Art von Theorie oder Vorhersagbarkeit.
Dass Tachyonen die Kausalität verletzten ist m.a. eine nicht zutreffende Behauptung.
Die Verletzung der Kausalität wäre nur dann gegeben, wenn Reactio vor oder gleichzeitig zur Actio erfolgen würde. Und das tritt nur dann ein, wenn die Überlichtgeschwindigkeit unendlich oder schneller!! wäre.
Sprich das überlichtschnelle Teilchen wird, soweit es langsamer als unendlich ist, immer Actio vor Reactio verursachen und benötigt stets "Zeit" um von A nach B zu gelangen.
Das einzige was passieren kann, ist, dass die Beobachter in ein Informationdeffizit geraten. Sie könnten messen, dass scheinbar Reactio vor Actio erfolgt, weil sie die Information von Actio und Reactio nur lichtschnell erhalten. Falls auch diese Informationsübertragung überlichtschnell erfolgen würde, wäre die Sachlage völlig klar.
Man kann dieses Modell am Besten mit überschallschnellen Geschoßen vergleichen, wo scheinbar auch der Einschlag vor dem Abschuss gehört wird.
MJ01 ist offline   Mit Zitat antworten