Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.10.2017, 16:22   #30
MJ01
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von MJ01
 
Registriert seit: 09.08.2010
Ort: Nähe St. Pölten/Lilienfeld in Niederösterreich
Beiträge: 1.598
Standard

Zitat:
Zitat von MJ01
...die Geschwindigkeit ändert sich nicht (nur der Weg wird länger)...
Zitat:
Zitat von Sakslane Beitrag anzeigen
...Im Prinzip ja... Der einzige relativistische Effekt, der eine signifikante Rolle spielt, ist die relativistische Massenzunahme.

Die Energie stammt aus der Bewegungsenergie des strahlenden Teilchens, d.h. es wird beim Strahlungsprozess langsamer. Sowohl Energie als auch Impuls werden in Form von Strahlung abgegeben.

- man kann sich ja den Vorgang auch in einem Bezugssystem ansehen (für den bewegten Beobachter), in dem das Elektron anfangs in Ruhe ist (d.h. einfach mit dem Elektron "mitfliegen", bevor es ins Magnetfeld eintaucht, und dann die eigene Geschwindigkeit beibehalten), und wird dann sehen, dass es aus der Ruhe heraus beschleunigt und dabei sogar noch strahlt! Die Energie stammt dann daher, dass sich das Elektron im elektrischen Potential bewegt und dabei potentielle Energie in andere Energieformen umgewandelt wird.
Da wir jetzt zum gleichen Thema drei verschiedene Aussagen haben: "Geschwindigkeit des Elektrons im Magnetfeld bleibt gleich/wird langsamer/beschleunigt und strahlt"
meinst Du nun diese Aussage relativistisch?
Also "bleibt gleich" für den außenstehenden, nicht mitbewegten Beobachter.
"beschleunigt" für den mitbewegten Beobachter, der sich in Ruhe zum Elektron befindet.
Jedoch für wen gilt dann,"wird langsamer"? Für den mitbewegten Beobachter nach Verlassen des Magnetfeldes?

Was die Frage initiiert:
Wann kommt es zur Strahlung? In der Beschleunigungs- oder in der Abbremsphase?

Tatsache ist hingegen, dass bei einer relativistischen Betrachtungsweise, Energie transferiert wird. Auch bei der Lorentzkraft, nur mit dem Unterschied, dass der Energietransfer und somit auch die Strahlung unter dem Messbereich liegt.

Und Du bist sicher, dass die Energie aus der "Geschwindigkeitszunahme" kommt und damit aus der relativistischen Massenzunahme?
Dann könnte man den Magnetismus als Effekt der Raumzeitkrümmung sehen.

Geändert von MJ01 (05.10.2017 um 16:27 Uhr). Grund: Ergänzung
MJ01 ist offline   Mit Zitat antworten