Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.09.2017, 21:55   #53
MJ01
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von MJ01
 
Registriert seit: 09.08.2010
Ort: Nähe St. Pölten/Lilienfeld in Niederösterreich
Beiträge: 1.639
Standard

Zitat:
Das setzt voraus, dass Strahlung entsteht, d.h., dass es sich um ein elektromagnetisches Phänomen ("Wellen") handelt. Das ist bei Magnetfeldern an sich nicht der Fall.
Punkt eins:
Natürlich entsteht formal bei einem Magnetfeld keine "Strahlung", jedoch eine Belastung durch die abgesendeten "Radiowellen". Und ab 2 Tesla (natürlich nicht bei MRT) gibt es bereits Einflüsse auf die menschliche Physe.
Experimentell konnte ab einer Feldstärke von 2 Tesla eine Beeinflussung der Reizleitung am Herzen nachgewiesen werden, ab 5 Tesla eine Verringerung der Flussgeschwindigkeit in der Aorta. Tatsache ist, dass eine Energie dem Menschen zugeführt wird. Übrigens die Spitzenleistung des Hochfrequenzfeldes bei einer MRT hat die 10.000-fache Leistung eines Mobiltelefons, bzw die 40.000-fache Leistung eines DECT Telefons. Und bei Mobiltelefonen hat man schon Bedenken, die permanent ans Ohr zu halten. Und ja, Magnetfelder kann man (bis heute) nicht abschirmen, ebensowenig wie Gravitation.
Punkt zwei:
Magnetfelder sind ein Teil der Elektromagentischen Strahlung (Grundkraft). Und jede Strahlung sendet Wellen aus.
Punkt drei:
Ich habe nicht über die Magnetwellen eines MRT gesprochen (ich nehme an, Du bist in diesem Bereich tätig), sondern über die Abschirmfelder eines Tokamaks.

Geändert von MJ01 (21.09.2017 um 21:57 Uhr).
MJ01 ist offline   Mit Zitat antworten