Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.08.2017, 21:22   #31
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.667
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Huch. Wie sich herausstellt, trennt man schon ewig den Phosphor aus Abwässern heraus, da es sonst zu unbeabsichtigter Düngung kommt. Ich denke mal, diese Klärschlammreste wird man irgendwo deponieren. Irgendwann wird es sich dann lohnen, daraus Phopsphordünger zu machen. https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphorelimination
Ich weiss nicht aus welchen trüben Quellen Du Deine Weisheiten wieder beziehst, statt einem Experten zu vertrauen.

Die Phosphor-Elimination ist ein relativ neues Verfahren und wird erst sporadisch eingesetzt. Es ist richtig, dass die Nachrüstung flächendeckend vorgesehen ist.

Deponieren von Klärschlamm ist verboten! Er wird verbrannt, woduch der Phosphor als Dünger unbrauchbar wird.

Die Schwemmkanalisation wird in allen konventionellen Werken der Abwassertechnik hochgelobt (Kampf gegen Typhus und Cholera im 19. Jahrhundert) und als alternativlos verkauft. Seitdem wird in klassischer "End of Pipe"-Philosophie eine Reinigungsstufe nach der anderen angeflanscht, was das ganze immer teurer macht. Angefangen hat es als "Septic Tank" um 1850.

Alternativen, die weltweit unter "EcoSan" diskutiert werden, haben es schwer gegen die geballte Macht der Betonkonzerne. Geisteswissenschaftlern geht das Problem ohnehin "am Arsch vorbei"

Die Kehrseite der Schwemmkanalisation ist der enorme Wasserverbrauch. Wir brauchen vielleicht 5 l pro Nase zum Trinken und Kochen aber 100 l zum wegspülen der Kacke. Da sind wir wieder beim Problem der Ressourcen.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten