Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.08.2017, 16:36   #29
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.258
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Das heisst, solange beispielsweise Nazis Brandanschläge verüben darf man 99,99 % der Wissenschaft überhaupt nicht betreiben, weil die nichts damit zu tun hat.
Mag durchaus sein. Das wäre ein geringer Preis, würde dafür diese Art von endemischem Terrorismus aufhören.

Zitat:
Das kommt mir ein wenig vor, wie im Sozialismus, wo es eigentlich auch keine "unpolitische" Wissenschaft geben durfte sondern immer nur zum Wohle des Volkes geforscht werden sollte.
Wahrscheinlich meinst Du jetzt den "real existierenden Sozialismus" der DDR. Die haben es ja auch nicht geschafft, die Nazis unter Kontrolle zu halten.

Zitat:
Aber vielleicht hilft das Mittelalter manchmal die heute Zeit besser zu verstehen.
Ja, das erzählen Historiker, Archäologen usw. unentwegt und ungefähr seit der Erfindung dieser "Wissenschaften". Nutzen bislang: 0.

Zitat:
Und um Atlantis brauchen wir uns überhaupt nicht zu kümmern, das hilft bei Nazis in keinster Weise weiter?
Nein, um Atlantis braucht man sich nicht zu kümmern, weil es niemals existiert hat. Das war ein alter Science-Fiction, sonst nichts.

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Solange es noch Nazis und Schulpflicht gibt, ist jeder schuldig, der nicht daran mitarbeitet beides zu beenden - Naturwissenschaftler natürlich ausgenommen.
Stimmt nicht.
  1. Ist die wissenschaftliche Methode im engeren Sinne (Popper etc.) natürlich auch geeignet, Ethik und Recht zu erforschen.
  2. Gibt es technische Mittel, die Nazis unter Kontrolle zu bringen und Übergriffe der Machthaber zu verhindern. Die werden nur nicht eingesetzt. Diese werden in der Regel unter Zuhilfenahme der Naturwissenschaften konstruiert.
  3. Gibt es selbstverständlich auch unter Naturwissenschaftlern Psychopathen und Idioten.
Zitat:
Du, sag mal, gibt es ein Manifest, das definiert, was "kritische Wissenschaft" bedeutet und steht da drin, dass die Bekämpfung von Nazi-Brandanschlägen ein Teil von "kritische Wissenschaft" ist, oder trollst du nur mit OT Gegeifer?
Nein, es ist eher so, dass diejenigen, die von sich behaupten, "kritische Wissenschaft" zu betreiben (meistens Archäologen, Historiker, Philosophen etc.) ausdrücklich dazusagen, dass sie ihre Aktivitäten als gegen Nazis verstanden wissen wollen. In Marburg zumindest. Dass da gar nichts bei herauskommt, das muss man denen immer wieder aufs neue sagen, dann werden sie hysterisch und erzählen, dass man ja jetzt erst einmal Pfostenloch X analysieren müsste, bevor man sich sicher sein könne, dass Brandanschläge Terrorismus sind und dass Kapitalismus zu Sklaverei führt.

Mittlerweile ist es halt so weit, dass man da den Einzelnen ansprechen kann und fragen kann, warum er nichts gegen die Nazis bzw. gegen die Menschenrechtsverletzungen unternimmt. Vor allem, wenn er auch noch von sich behauptet, "kritische Wissenschaft" zu betreiben.

"Atlantis" ist eine Nebelbombe, ein Ablenkungsmanöver.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten