Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.08.2017, 10:12   #24
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.132
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Aber Naturwissenschaftler, dazu zählen heute auch Archäologen, obwohl sie noch bei den Geisteswissenschaften sitzen, leben von der akribischen Dokumentation kleinster Details.
Selbst dokumentierte Fakten ("Details") haben eine politische Dimension. Wer bezahlt denn den Archäologen, und wer entscheidet, wo der buddelt und warum? Und warum erforscht er Pfostenlöcher anstatt wie z.B. David Graeber, wie Menschen zusammengelebt haben und wie man heute zusammenleben könnte?

Klar, Zuständigkeit/Fach und so - aber gefühlt kommen auf einen Graeber 100.000 Archäologen, die den lieben langen Tag in irgendwelchen Pfostenlöchern rumstochern. Und da meine ich noch nicht einmal Projekte wie die Zeiteninsel, wo man tatsächlich auch einen ganz alltäglichen, menschennahen Zugang zur Archäologie pflegt.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten