Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.07.2017, 19:16   #105
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.257
Standard

Zitat:
Zitat von Charly Beitrag anzeigen
ich musste mich in Sachen "Asperger-Syndrom" zunächst schlaulesen. dabei ist mir aufgefallen, das du wahrscheinlich "nur" diese eine Wahrnehmung in dir trägst und eigentlich den Vergleich zu anderen Wahrnehmungen nur vom Hören und Sagen her kennst.
Ja, das ist aber der Normalzustand.

Zitat:
die Ärzte und Wissenschaftler sprechen von tiefe Entwicklungsstörungen, aber stimmt das auch?
Auf dem Papier, ja, das stimmt. Man könnte das als eine Störung meiner Entwicklung auffassen.

Das hat aber Pferdefüße:
  1. Bei dieser Formulierung wird implizit davon ausgegangen, dass z.B. die Entwicklung meiner Wahrnehmung mit der Entwicklung meiner Intelligenz oder meiner Anpassung an die Gesellschaft zusammenhängt.
  2. Wenn man schon so über Menschen spricht, meint man nicht etwas, was einen Menschen in seiner Tiefe betrifft?
  3. Halte ich es für ungemütlich, wenn man so oder in Termini der "Krankheit" von mir redet. Ich nehme halt vieles anders wahr als andere. Na und?
Manche anderer denkt ganz anders als andere. Das ist insbesonders dann bitter, wenn es Fragen der Ethik oder des Umgangs mit den Mitmenschen betrifft. Solche Sachen halte ich für viel erheblicher als eine Diagnose, die man mir stellt. Letztendlich müssen wir ja miteinander auskommen, Asperger hin oder her.

Zitat:
fühlst du dich etwa krank?
Nein. Nicht wegen dieser Besonderheit. Deswegen versuchen viele andere Leute, mich krank zu machen (entweder, indem sie mich direkt angreifen, oder, indem sie mich auf die o.g. Art und Weise "krankreden" bzw. "krankschreiben"), aber ich habe gelernt, dem standzuhalten.

Zitat:
oder ist es nicht viel eher so, das du wegen deiner besonderen Wahrnehmung nicht im gesellschaftlichem System hineinpasst?!
Unsinn. Das wollen viele Leute (gerade auch viele Leute, die hier schreiben), so sehen. Das geschieht, weil ich mach in Diskussionen an Argumenten orientiere, und nicht an Emotionen.

Gerade mit "offizellem", wie Behörden und Umgangsformen, komme ich besonders gut klar. Ich falle meistens als derjenige mit dem gewähltesten Ausdruck auf, und als derjenige, der sozusagen im Schlaf erkennt, wen man gleichzeitig auf eine Party einladen könnte und wen nicht, oder wer sich wovon beleidigt fühlen müsste.

Solche Fragen wie Deine fasse ich meistens als Scherzfragen auf. Was meinst Du mit "dem gesellschaftlichen System"? Dasjenige, in dem Zwangsarbeit als Maß der Dinge gilt, in dem die Polizei ungehemmt auf Demonstranten losgeht, und in dem Kinder gestohlen werden und mit der Zerstörung ihrer Familie bedroht, weil der Bildungsendsieg einfach nicht kommen will? Ja, da passe ich tatsächlich nicht hinein. Das ist aber auch nicht das gesellschaftliche System, das hier Gesetz ist. Das ist eine Pervertierung dessen, an der einige Vollidioten sehr gut verdienen.

Zitat:
dieses gesellschaftliche System ist nämlich genormt und wer da nicht mitzieht mit Körper (und für dich sag ich nun mal) Geist, der fällt aus den Rahmen.
Was genau ist denn an diesem gesellschaftlichen System genormt? Und wo sind diese Normen festgehalten? Oder ist das nur Deine Rechtfertigung für die oben genannten Gräueltaten der Herrscherkaste?

Zitat:
das Asperger-Syndrom ist nicht heilbar, also musst du laut deren Aussage ja krank sein = ich bezweifle aber, das du eine Krankheit in dir trägst.
Selbstverständlich käme es etlichen Leuten zupaß, könnte man das Asperger-Syndrom als Krankheit darstellen. Krankheit bedeutet, Ärzte können an Dir Ihr Helfersyndrom ausleben, und gleichzeitig kann man Deine Freiheit einschränken, weil man sich denkt, diese Freiheit brauchst Du ja gar nicht.

Das findet man z.B. bei "besonderen Jobs für Asperger-Betroffenen". Nach Aussage der Betroffenen sind das (fast immer) die letzten Scheißjobs, bei denen sich irgendjemand gedacht hat: das können aber sicherlich die Asperger besonders gut. Und weil man dann schon eine Extrawurst bekommen hat, darf man sich auch nicht mehr beschweren.

Zitat:
natürlich wirst du auf besondere Weise anders sein als die meisten anderen und viele würden nicht mit dir tauschen wollen....
Ich bin mir sicher, dass so gut wie niemand (ausser vielleicht andere Betroffene) mit mir tauschen wollen würde. Aber das Gefühl beruht auf Gegenseitigkeit.

Ich möchte auch nicht so leben wie die "Neurotypischen". Einmal wäre mir das zu blöd, und dann muss das ja furchtbar gefährlich sein, z.B. auf Einschüchterung immer mit Gehorsam zu reagieren. Mit Einschüchterung kann man ruck zuck eine Gesellschaft umbauen zu einer faschistischen. Wenn die Neurotypischen nicht bald mal klar denken lernen, war's das mit der FDGO. Bei der Frage, wie man das erreichen könnte, bin ich allerdings überfragt.

Zitat:
innerlich wissen sie nämlich bescheid was es bedeuten würde anders als die Norm zu sein...
Ja, das was die Neurotypischen "Gesellschaft" nennen, besteht ja einzig daraus, Abweichler zu finden und so krass wie möglich auszusondern. Wir können von Glück reden, dass das keine Morde mehr zur Folge hat. So war das nämlich hier bis zum Ende des zweiten Weltkriegs, und so ist es auch noch anderswo. Heutzutage "begnügt" man sich gerne mit lebenslanger Ausgrenzung und offenem Hohn. Darum brauchen die ja auch Symbole wie Flaggen oder Sprache, um festzustellen, wer von der Gruppe abweicht ("Aus der Reihe tanzt"). So etwas wie "Inhalt" findet ja bei Denen nicht statt, wenn man mal von Gleichschaltung absieht.

Zitat:
sie wissen auch, welch enorme Kraft und Willen dazugehört, um diesen Druck stand zu halten.
Ja, deswegen entscheiden die sich ja dazu, unter allen Umständen konform zu handeln. Selbst wenn die Umstände äußerst grausam sind oder bedingen, dass man selber unethisch handelt. Da sind die übrigens oft auch stolz drauf. Für mich würde gerade das äußersten Druck bedeuten: das eigene Gewissen oder sogar meinen Verstand "zu überwinden" und Gegenteilig zu handeln.

Zitat:
aber es ist auch eine Chance, sich dem System zu entziehen, in dieser Hinsicht verfolgen wir das gleiche Ziel der Unabhängigkeit.
Ich möchte mich nicht "dem System entziehen". Ganz im Gegenteil. Es hat dem System egal zu sein, wie ich wahrnehme, oder welche Entscheidungen ich treffe. Solange ich keine Straftaten begehe und mich von den Faschisten im Finanzamt (und noch einigen totalen Behörden, wie z.B. den Schulbehörden und den Jugendämtern) herumschubsen lasse, wie die das gerade wollen, müssen sie mich in Frieden lassen, und das pflege ich nicht zu tun.

Meiner Meinung nach ist es zwar schon unethisch, auch nur eine totale Behörde zu errichten, aber da das entschieden wurde, bevor ich geboren wurde, ist das wohl dann mein Problem. Wenn die Mehrheit es einmal so will, muss ja alles weitergehen wie bisher...

Wenn das mal nicht ins Auge geht für die Mehrheit.

Zitat:
sag ehrlich = verspürst du den Wunsch in dir so wie die anderen zu sein?
Nein, definitiv nicht.

Zitat:
würdest du auf deine besondere Art der Wahrnehmung verzichten wollen? (als rhetorische Frage gedacht) ...
Definitiv nicht. Nur so kann ich z.B. echte Schönheit wahrnehmen, oder subtile Kommunikation, oder Wahrheit, die von Ideologen versteckt wird, oder die Wärme einer zärtlichen Massage, oder das Konzept, das hinter dem Aufbau der Dekoration einer Tanzfläche steckt, oder, oder, oder...

Müsste ich so wahrnehmen, wie es die anderen zu tun scheinen, wäre mein Leben wohl stumpf und arm an Freuden. Obwohl man ja sagt, dass die Unterschiede den Unterschied machen. So kann ich mir z.B. abstrakt erklären, dass Leute "Drama" toll finden. Also so im zwischenmenschlichen Sinne. Ihr kennt bestimmt alle irgendeine "Drama-Queen". Ich hatte das "Vergnügen", solche Leute (es handelt sich nicht nur um Frauen) kennenzulernen. Daher weiß ich, dass dieses Drama für die Leute ungeheuer spannend sein muss. Ich halt's immer für völlig zwecklos und auch irgendwie für traurig und in der Regel gehen solche Inszenierungen auch in die Hose. Für mich wäre es die Hölle, so leben zu müssen oder nicht anders leben zu wollen. Aber, seitdem ich das mal erlebt habe, weiß ich, warum Seifenopern funktionieren. Das hat sich mir vorher auch nicht erklärt.

Zitat:
bei dir wird sich das so ähnlich wie bei mir verhalten, das man sich unter Gleichgesinnten am wohlsten fühlt.
Naja, es ist so: die Mätzchen der NT's stören mich nicht mehr besonders. Meistens stehen da weder Überzeugungen dahinter, noch irgendwelche besonders tiefen Emotionen. Das meiste ist irgendeine Vorführung, und wenn - wider erwarten - doch mal ein Gedanke dahintersteckt, könnte man ihm ohne weiteres einem Kleinkind verständlich machen.

Ganz besonders heftig sieht man das in der Politik. Ausser die ganz hohen, ganz abstrakten Gedankengänge wie "Verfassung" oder "Völkerrecht" (die ja eh keine Relevanz haben in der Praxis) gibt es da nichts, was nicht im Kindergarten genauso Gültigkeit hat und demzufolge genauso erklärt werden kann. Böse Zungen behaupten, es handle sich um ein Projekt des ÖR, um dem Kinderkanal das Publikum streitig zu machen.

Zitat:
natürlich bin ich mit meiner Art der Wahrnehmung in einem Wissenschaftsforum auf der Beliebtheitsskala nicht auf der Hitliste, aber ich suche als Abgleich meiner Ereignisse bewusst einen Gegenpol, um jede Möglichkeit des Querdenkens auszuschöpfen. (Pause wegen Besuch mom.)
Das ist eine kluge Idee. Popper hätte sich gefreut.

Darüber hinaus gibt es keinen Weg, festzustellen, ob man sich geirrt hat. Man muss die Kritik schon suchen, heute mehr denn je.

Zitat:
:::: du sprichst den 6 Sinn an = der 6 Sinn bedeutet für mich schlichtweg vorausschauend durchs Leben zu gehen und bewusst oder unterbewusst gewisse Situation in ihre Möglichkeiten zu erweitern und diesbezüglich allein auf den orangen Lastwagen gemünzt kann sich das so verhalten, das bestreite ich nicht.
Meiner Meinung nach ist das konkret so abgelaufen:
  • Irgendwie hast Du den Lastwagen vorher wahrgenommen. Die Tatsache, dass Du in Deiner Darstellung nicht ausgeschlossen hast, dass das möglich gewesen wäre, sagt mir, dass ich unterstellen muss, dass es möglich gewesen war.
  • "Dein Körper" (die erlernten, komplexen motorischen Reflexe) hat zur Bremse gegriffen, genau, wie man hofft, dass Du beim Anblick eines roten "Einfahrt verboten"-Schilds zur Bremse greifen würdest.
  • Nachträglich hast Du da hineingedeutet, dass die Wahrnehmung übernatürlicher Natur war und sie deswegen über unser Forum verbreitet.
Zitat:
erklärt aber lange noch nicht meine Zukunftsdeutungen über Jahre hinweg[...]
Es gibt genau einen Weg, diese zu Beweisen:

Du hälst sie vorher (öffentlich) fest, und dann dürfen die prognostizierten Ereignisse nicht von Deinen Entscheidungen wesentlich abhängen. Alle anderen "Präkognitiven" scheinen das zu wissen und dementsprechend Erdbeben etc. vorherzusagen - also Ereignisse, bei denen alle Leute wissen, dass niemand darauf Einfluss hat. Ein Nutzer hier im Forum dokumentiert (scheinbar aus vergleichbaren Erwägungen hinaus) alle größeren Erdbeben, die er "zu fassen bekommt".

Zitat:
wenn man über Jahre hinweg diese Zukunftsvorhersagen empfängt und letztendlich feststellt, das sie genau so eintreffen, dann vertraut man denen irgendwann.... es sagt mir aber auch = das Leben ist eine, für mich reale Illusion.
Naja, und da kommen wir dann wieder in die Haarspaltereien. Ich habe jetzt nicht "dicht" genug mitgelesen, um solche Prognosen zu lesen, aber ich würde wetten, dass sie vage sind und letztendlich Fragen Deiner Lebensführung betreffen, so dass man davon ausgehen muss, dass es sich eher um Entscheidungen handelt als um Prognosen.

Hast Du denn derzeit eine Prognose offen, die die oben genannten Kriterien erfüllt?

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Ah ja, jetzt weiß ich auch, warum ich bei vielen deiner Threads und Themen auch irgendwie das Wort "Bazinga" vor Augen hatte.
Jetzt hast Du Deinen Freischuß gehabt und ich kann Dir aus vollem Herzen sagen, dass ich Deine Ausführungen zu dieser Frage (oder zu damit in Zusammenhang stehenden) genausowenig ernst nehmen werde wie Deine Wahnvorstellungen, die Du mühsam verschlüsselt als religiöse Motive darstellen möchtest.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten