Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.06.2014, 07:18   #2
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.673
Standard Frage der Energie

Alles nur eine Frage der verfügbaren Energie!

Als in den 1920er Jahren schon mal die Angst grassierte, die Rohstoffe könnten knapp werden, wurde das Meerwasser untersucht. Da ist alles drin, was man braucht, inklusive Gold. Aber sehr, sehr verdünnt.

Mit den damaligen Verfahren (Eindampfen mit Hilfe von Kohle) war das eine hoffnungslose Angelegenheit.

Heute haben wir Solarenergie und es wird in großem Umfang Meerwasser zur Gewinnung von Trinkwasser entsalzt (mit Membranen und Druck). Das Konzentrat wird im Moment noch zurück ins Meer gespült.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Technologien synergetisch kombiniert werden.

Interessant ist auch die Anreicherung mit biologischen Systemen, etwa Algen. Man kann selektiv bestimmte Metalle aus verdünnten Lösungen aufkonzentrieren. Dabei gibt es Algenbiomasse, die man zu Treibstoff, Biogas oder Biokohle weiterverarbeiten kann.

Im Moment geht das nicht so recht voran, weil Ingenieure noch zu sehr linear denken und nur ein Produkt (z.B. Trinkwasser) im Kopf haben. Aber es gibt einen erkennbaren Trend zur "Mehrnutzen-Philosophie". Dabei ist das einzelne Produkt nicht so effizient, wie bei der "Einnutzen-Denkweise", aber das Paket macht es.

Beispielsweise wurden Hühner auf Eierlegen oder Brustfleisch gezüchtet. Nun sind Legehühner ungenießbar und werden zum Abfall. Das alte Mehrnutzenhuhn legt weniger Eier und hat auch keine so dicke Brust. Aber es schmeckt besser und lebt glücklicher.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten