Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.10.2012, 19:52   #63
Groschenjunge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Groschenjunge
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: DesinfoCenter Nord
Beiträge: 5.455
Standard Vielleicht funktioniert es ja doch?

Hi,

Zitat:
Zitat von Michel44 Beitrag anzeigen
Durch meine Krankheit bin ich in einer sehr verzweifelten Position und dann greift man schon einmal zu aggressiv beworbenen Artikeln.
Ja, du gehörst zu den bevorzugten Opfern dieser Betrüger. Und nein, ein Zapper funktioniert nicht. Er eleichtert deine Geldbörse, mehr nicht.

Wobei es ja doch einen Wirkmechanismus gibt, den ich hier mal kurz darlegen möchte.
aus http://www.wer-weiss-was.de/app/article/show/6986084

Für den, der am akuten HLP Syndrom leidet, will ich mal ein Vollzitat zum Besten geben:
Zitat:
Guten Abend!
Zitat:
Warum werden eigentlich die im Link genannten Produkte zur
angeblichen Mauertrockenlegung nicht gerichtlich verboten...
Warum denn? Immerhin gibt es Referenzen, echte Referenzen, zufriedene Kunden. Tatsächlich, so versichern die Leute, wurde der Keller trockener, seit dieses geheimnisvolle Gerät an der Wand hängt. Es funktioniert! Ob nur scheinbar oder anscheinend, folgt sogleich.

Zum Hintergrund: Beruflich beschäftigte ich mich u. a. mit der Entwicklung von Technik für bauphysikalische Anwendungen. In diesem Zusammenhang steht die breitere Beschäftigung mit der Thematik. Dazu gehört Kenntnis des gesamten, bunten Marktgeschehens. So kam es zum Engagement, dem Treiben der dubiosen Anbieter auf den Grund zu gehen.

Ich muss etwas ausholen...
Soll ein Keller höherwertig genutzt werden, ist mit Außenisolation, dicht schließenden Fenstern, Zu- und Abluftwegen mit elektrischen Ventilen sowie mit Mess- und Steuerungstechnik einiger Aufwand zu treiben. Irgendwann erklärte mir ein Behördenmitarbeiter (Bauamt!), dass solche Maßnahmen für den Keller des geplanten Archivs viel zu kostspielig und sowieso überflüssig seien. Es gäbe einen Hersteller in Österreich, dessen Geräte nur an die Wand geschraubt würden und fertig. Damit ich mich endlich auf zeitgemäßen Wissensstand bringen könne, wurde mir mit gönnerhafter Miene die Visitenkarte eines Vertreters überreicht.

Von solchen Gerätschaften hatte ich zwar gehört, sie aber von vornherein als Tinnef abgetan. Wird irgendwo der Taupunkt erreicht, wird es feucht. Dringt Wasser von außen in oder durch eine Wand ein, wird es ebenfalls feucht. Wenn man die Ursachen nicht beseitigt, kann man Beliebiges an die Wand schrauben, es ist immer Blödsinn. Aber versuche, Physik zu vermitteln, wenn die Leute ganz einfach nur glauben wollen und damit die Hoffnung verknüpfen, auch noch Geld sparen zu können - zwecklos. So kosten die Wunderkisten „nur“ 4.000 €, machen keinen Dreck, man muss nichts aufgraben, braucht nichts zu isolieren.

Voranschicken muss ich noch, dass es abgesehen von Überschwemmungen, schadhafter Wasserinstallation sowie fehlenden oder defekten Rückstauventilen in der Abwasseranlage genau 3 mögliche Ursachen für feuchte Keller gibt:
1. defekte oder fehlende Feuchtigkeitssperren
2. Kondenswasser
3. Nutzungsfehler.
Egal ob Nr. 1 oder Nr. 2 zutrifft, Nr. 3 ist fast immer in hohem Maß beteiligt. Das ist der entscheidende Punkt, um den es hier geht.

Eigentlich wollte ich nur Unterlagen über die geheimnisvollen Geräte haben, rief also den Vertreter an (dessen Visitenkarte ich ja noch hatte) und bekam zu hören, dass mir die Unterlagen nichts nützen würden. Nein, auch Preisinformationen könne er nicht geben, denn erst müsse er den Keller gesehen haben, um dann das geeignete Gerät samt Preis nennen zu können. Beiläufig fragte mich der Vertreter, was ich beruflich mache und ich log ihn wohlweislich an. Wir vereinbarten einen Ortstermin an einem leer stehenden Sanierungsobjekt mit vollgemülltem Keller, alles schön stinkig feucht. Außer ersten Planungsschritten war noch rein gar nichts am Haus gemacht.

Der Vertreter begann, über Gerümpel stolpernd die Kellerräume und Wanddicken auszumessen (dass ich gerade neu angefertigte Bauzeichnungen besaß, behielt ich für mich). Während der hochwichtig anmutenden Messerei erzählte der Vertreter von Dipolen ... der Müll muss ‘raus ... noch eine Messung ... das kaputte Fenster muss ersetzt werden .... Messung ... Redeschwall zur richtigen Lüftung ... Messung ... bei der Auswahl geeigneter Kellerregale sei er gerne behilflich ... Messung ... die olle Wandverkleidung (war wohl mal eine Kellerbar) muss weg ... Messung ... nein, Strom brauche das Gerät nicht ... er würde jetzt den optimalen Montageort auswählen ... nur 4.200 € ...

Während des Redeschwalls des Vertreters wurde das Geschäftsmodell deutlich, das Ziel erreicht. Nein, heute fälle ich keine Entscheidung, ich werde es mir durch den Kopf gehen lassen, wimmelte ich ihn ab. Daraufhin überreichte mir der Vertreter eine Liste mit etlichen Adressen und Telefonnummern zufriedener Kunden und fuhr wieder von dannen.

Zum Abarbeiten der Kundenliste investierte ich viel Zeit für sorgfältig geführte Gespräche. Wo ich im Laufe mehrerer Tage jemanden erreichte, traf ich auf zufriedene Kunden. Ja, der Keller sei in den letzten Monaten trockener geworden ... nein, nicht ganz trocken, aber besser als früher. Plauderei, weil ich versuchte, möglichst viel über die Leute in Erfahrung zu bringen, insbesondere den beruflichen Hintergrund. Manche Leute hatten sogar Schulden für den Mist gemacht.

Die Opfer haben viele Gemeinsamkeiten: Allesamt sind sie beruflich weit weg von den Naturwissenschaften angesiedelt, bei einigen konnte ich durch beiläufige Erwähnung von Heilsteinen und Abschirmmatten eine Neigung zu Übersinnlichem ausmachen, viele wurden von Kostenvoranschlägen für sachgerechte Bauwerksabdichtung abgeschreckt und/der hatten einen langen Leidensweg mit Handwerkern hinter sich. Maler führten abdichtende Innenanstriche aus und andere Handwerker montierten Verkleidungen und Platten aller Art auf die feuchten Wände – alles nutzlos und schädlich mit Schimmel und Gestank. Die Pfuscher bereiten unbewusst den Boden für die Abzockerei.

Mit Nachsicht betrachtet sind die Abzocker eine Art nützliches Gesindel, denn immerhin – und eigentlich ist das der Kern des Geschäftsmodells – verpassen sie den Leuten eine Lektion in sachgerechter Lüftung und Kellernutzung. So wird in vielen Fällen ein großer Teil des Feuchtigkeitseintrags vermieden und auch von außen eindringende Feuchtigkeit wird durch geeignete Lüftung spürbar reduziert. Weil niemand für den Lüftungstipp (lüften, wenn es draußen kühler ist als drinnen) 4.000 € auf den Tisch blättern würde, wird als Placebo das sinnfreie Geraffel an die Wand geschraubt. Dass der Keller durch sachgerechte Lüftung trockener wird, durchschauen die Opfer nicht und schwören jeden Eid, dass das geheimnisvolle Gerät den Keller trocken macht.

Gruß
Wolfgang

-gj

[1] Hyper Link Phobie
__________________
"Der frühe Vogel mag vielleicht den Wurm fressen, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse." Vince Ebert
Groschenjunge ist offline   Mit Zitat antworten