:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Mission Mars (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=59)
-   -   Marskarte und Venuskarte nach der Terraformung (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=7575)

lars willen 04.07.2007 18:55

Marskarte und Venuskarte nach der Terraformung
 
http://www.imagehut.eu/images/62074marswasser.JPGhttp://img90.imageshack.us/img90/244...sseryw4.th.jpg
Mars
Venus (bilder sind nicht originalgrösse)
http://img201.imageshack.us/img201/4...sserzu2.th.jpg

http://www.imagehut.eu/images/10110venuswasser.jpg
Die Venus zu terraformieren würde 70 Jahre dauern , mann muss nur Filteranlagen wie wir sie auch von der Erde bei Kohle Kraftwerken kennen . Eigentlich ein recht einfaches Prinzip . Weil die Venus näher an der sonne ist muss 80% der Oberfläche von Wasser bedeckt sein , deshalb sind die Inseln zusammengerchnet so gross wie Europa+Asien+Afrika .
Der Mars braucht 350 Jahre zum terraformieren , wobei er 250 Jahre lang ausgebeutet wird wegen des Metalls . Danach muss man nur die Gravitationskonstante ändern . Weil der Mars weiter entfernt ist als die Erde sind nur 60% mit Wasser bedeckt . Der zusammenhängende Kontinent wird nur durch den bis zu 6km tiefen Maritimen Graben unterbrochen . Da der Mars kleiner ist ergibt dieser Kontinent nur eine Fläche wie Nordpol+Arktis+Nord+Miottel+SüdAmerika .

Der helle Fleck an der 8km tiefen stelle im Hellas Becken entstand durch einen kometen oder Meteoriten einschlag und hat sich fast ganz durch den Mars gebohrt und wäre beinahe am Olympus Berg wieder ausgetreten,darum ist der Olympus Berg auch so hoch mit 21km .
Genauer gesagt war es ein Bruchstück vom 5 Planeten der dort vor 200 tausend Jahren einschlug und nicht nur das heisse Lavagestein im Innern erkalten liess , wodurch der Mars seine gravitation verlor , er verdampfte auch fast sämtliche Oberflächenflüssigkeit . Der 5te Planet war während eines "Star Wars" von den nur 1,4m grossen Crips gesprengt worden , eine nur 1,4m grosse , Monarchiste Kultur die 2400 Lj entfernt lebt . Die Bewohner des 5ten Planeten waren auch gerade dabei Mars und Erde zu terraformieren , das restliche Wasser vom Mars sorgte auch dafür das die aufbauten der Terraformer verrosteten , darum ist der Mars rot und mit letzter Kraft schafften die terraformer es Ihr genetisches Material in unsere Vorfahren auf der Erde zu integrieren , dadurch sind wir entstanden .
Ein paar terraformer haben es geschafft auf der Venus unter der Wolkendecke zu überleben , von wo aus sie uns beschützen und unsere Satelliten mit falschen Daten verwirren .
Noch Fragen ?
http://www.imagehut.eu/images/880marsvenus.jpg

Lawrence P. W. 04.07.2007 19:09

Bei Lovecraft gelesen, oder woher weißt du das so sicher? :nono:

Akuma 04.07.2007 19:23

Interessant ! Erinnert mich sehr an den babylonischen Schöpfungsmythos.

lars willen 04.07.2007 19:51

lovecraft und den babylonischen Schöpfungsmythos habe ich nie gelesen,aber irgendwoher habe ich das schon,denn von selber wäre ich nicht draufgekommen,am ehesten wohl durch diesen film "mission to mars"

ich selber versuche seit drei jahren erfolglos den mars durch mein fernrohr zu sehen

Lawrence P. W. 04.07.2007 20:23

Vielleicht andersherum halten? :D

lars willen 04.07.2007 20:26

:et2:

Para-Nuss 08.07.2007 13:47

Zitat:

Danach muss man nur die Gravitationskonstante ändern .
achso !! einfach mal googeln zum Thema Gravitationskonstante

Zitat:

Der helle Fleck an der 8km tiefen stelle im Hellas Becken entstand durch einen kometen oder Meteoriten einschlag und hat sich fast ganz durch den Mars gebohrt und wäre beinahe am Olympus Berg wieder ausgetreten,darum ist der Olympus Berg auch so hoch mit 21km .
Nunja......der Mons Olympus ist nach aktuellem Kenntnisstand in der tat der höchste aktive Vulkan im Sonnensystem.
Das liegt aber nicht daran, das er von "hinten einen Schubs bekommen hat und nu nach oben ausbeult", sondern dass hat etwas mit fehlender Plattentektonik zu tun. Kurz gesagt, da es keine - wie auf der Erde - beweglichen Großplatten gibt, der Mons Olympus praktisch da steht, wo er schon immer stand. Er hatte also einfach nur Zeit um so hoch zu wachsen...
Auf der Erde funktioniert das so nicht. Mal ein kleiner Link:

http://www.uni-muenster.de/MineralogieMuseum/vulkane/Vulkan-3.htm

Sad_Fish 10.07.2007 14:48

Zitat:

Noch Fragen ?
Hmm... *überleg* eine große: Was zum Teufel ist das?
Klingt nach dem Hintergrund für ne Sci-Fi-Serie ... "The Terraformers" oder so.

lars willen 11.07.2007 20:20

@para nuss. yupp,hast recht glaube ich auch,dies mit den meteoritendurchschlag von Hellas->Olymp ist eine eher gewagte theorie

das hellas becken ist wohl vor 2millionen jahren und nicht vor 200.000 jahren entstanden,was man aus den meteoriteneinschlägen sehen kann,wenn es nicht noch älter ist
die helle farbe zeigt wohl die ursprüngliche farbe vom mars,nämlich Sandfarben,und die logischerweise 2-4km dicke rote schicht ist in einen zeitraum von 2.000 millionen jahren durch ständige Eisen und Wasser meteoriten entstanden

die dunklen flächen sind wohl durch schlammlawinen entstanden die auch mal 100km breit und 100m hoch waren,die letzte vor 200tausend jahren

das terra arabicum ist eine einzige kraterfläche,mindestens 60millionen jahre dauerfeuer

ach ,ich schwafle hier nur rum
ich benutze die mars und venuskarten um zum beispiel bei spieleeditoren neue landschaften zu erstellen
darum nochmal in besserer quali
mars , selbst bemalt von mir
http://www.imagehut.eu/images/71874marswasser.JPG

venus , höhenreliefskarte,also echt
http://www.imagehut.eu/images/32640venuspur.jpg

Lukas the brain 13.01.2008 20:30

Moin,

ich dachte das ganze Wasser wäre auf der Venus flöten gegangen weil sie eben zu nahe an der Sonne ist.

Meiner Meinung nach ist der einzigste brauchbare Planet der Mars.

Gruß


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:46 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.