:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=94)
-   -   Erdbeben (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=674)

Raumzeit 21.03.2010 21:17

Gibt es Studien die die Häufigkeit der Beben mit der Stärke vergleichen und wie vergleichbar sind die Datensätze, aufgrund der jetzt verbesserten Abdeckung???



VG

Acolina 04.04.2010 20:18

Zitat:

Zitat von Raumzeit (Beitrag 120720)
Gibt es Studien die die Häufigkeit der Beben mit der Stärke vergleichen und wie vergleichbar sind die Datensätze, aufgrund der jetzt verbesserten Abdeckung???

Hier kannst du dir die weltweiten Erdbeben der letzten 10 Jahre, sortiert nach Magnitude, ansehen: http://earthquake.usgs.gov/earthquak...ar/eqstats.php

Dort findest du auch Antwort darauf, ob die Erdbeben zugenommen haben: Are Earthquakes Really on the Increase?

Fazit: Nein, es gibt nicht mehr Beben, aber deutlich bessere Messungen, mehr Seismographen und die Stationen sind besser vernetzt. 1931 gab es 350 Stationen, heute 8000. Aufgrund der gesammelten Daten seit 1900 erwartet man 17 starke (7.0 - 7.9) und ein sehr starkes (8.0 und mehr) Beben in jedem Jahr:
Zitat:

In 1931, there were about 350 stations operating in the world; today, there are more than 8,000 stations and the data now comes in rapidly from these stations by electronic mail, internet and satellite. This increase in the number of stations and the more timely receipt of data has allowed us and other seismological centers to locate earthquakes more rapidly and to locate many small earthquakes which were undetected in earlier years. The NEIC now locates about 20,000 earthquakes each year or approximately 50 per day. Also, because of the improvements in communications and the increased interest in the environment and natural disasters, the public now learns about more earthquakes.

According to long-term records (since about 1900), we expect about 17 major earthquakes (7.0 - 7.9) and one great earthquake (8.0 or above) in any given year.
Zu den Beben in Haiti und Chile hier zwei schöne Artikel, die anschaulich erklären, wie es dazu kam:

Raumzeit 05.04.2010 21:30

Danke dir.

querdenkerSZ 14.04.2010 11:46

Bei einem Beben der Stärke 6.9 starben in Norwest-China mindestens 300 Menschen .In einigen Städten wurden bis zu 90 % der Häuser zerstört.
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,688847,00.html

querdenkerSZ 14.04.2010 11:58

Die Welt berichtet dass das Erdbeben sogar 7.1 war und von 400 Toten
http://www.welt.de/vermischtes/artic...-in-China.html

Col_John_S. 14.04.2010 12:09

Zitat:

Zitat von Col_John_S. (Beitrag 119833)

Ich tippe auf den 15. April plus/minus 2 Tage.

Ich hatte zwar auf Kalifornien getippt, aber mit dem Datum war ich nah dran.

Dann gebe ich doch direkt mal meinen nächsten Tipp ab.

Das nächste Erdbeben dieser Stärke wird zwischen dem 28. und 30. Mai sein...ich bleibe mal bei Kalifornien.

querdenkerSZ 23.04.2010 17:14

Anscheinend ab es in Chile schon wieder ein Nachbeben der Stärke 5,9
http://www.bild.de/BILD/news/telegra...=12309684.html

RolandHorn 04.05.2010 12:43

Hallo,

nachfolgend wieder eine Übersicht über die (stärkeren) Erdbeben in den letzten Wochen:

Am 21.03.2010 berichtet Focus.de (nach dpa), dass die Zahl der Todesopfer des Erdbebens in Chile am 27.02.2010 nach unten korrigiert wurde. Die offizielle Zahl liegt nun bei 342.

Focus.de (nach dpa) vermeldet am gleichen Tag ein Erdbeben der Stärke 5,6, das Kuba erschütterte. Das Epizentrum lag im Osten Kubas nahe der Stadt Santiago de Cuba. Weitere Erdstöße, die auch in den Provinzen Ganantánamo, Gramma und Holguin zu spüren waren, folgten. Einige Häuser wurden beschädigt.

Wie Bild.de am 22.03.2010 berichtet, sind bei einem Erdbeben im Norden von Haiti mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. In der Stadt Cap-Haitien, der zweitgrößten Stadt Haitis, kam ein Gebäude zum Einsturz.

Israelnetz.com vermeldet am 22.03.2010 ein Erdbeben der Stärke 3,6, das am 20.03.2010 den Norden Israels erschütterte und etwa zehn Sekunden dauerte.

Dominikaninischerepublik.info berichtet am 22.03.2010, dass die Erde am Tag der Meldung, es in Teilen von Hispaniola, auf der die Insel Haiti und die Dominikanische Republik liegen, erneut zu Erdbebentätigkeiten kam. In der Stadt Cap-Haitien starben beim Einsturz eines Hauses vier Menschen, drei weitere wurden verletzt. Ein Beben im Norden der Dominikanischen Republik in der Nacht vor der Meldung wies eine Stärke von 4,7 auf, und ein und weiteres Beben am Morgen der Meldung hatte eine Stärke von 3,7. Das Epizentrum lag 26 Kilometer von Monte Plata, 33 Kilometer von San Pedro de Macoris und 49 Kilometer von der dominikanischen Hauptstadt Santa Domingo entfernt. In den Tagen zuvor gab es, wie die Seite meldet, Erdbeben in der gesamten Karibikregion. Betroffen waren u. a. Puerto Rico, Kuba, Haiti, Venezuela Kolumbien sowie die dominikanische Republik. Hispaniola News konkretisiert am 23.03.2010 dahingehend, dass es in der Dominikanischen Republik innerhalb von 26 Stunden insgesamt fünf Erdbeben gab. Im Artikel ist die Rede von einem Erdbeben der Stärke 3,2 am Abend des 22.03. und von einem Beben der Stärke 5,3 am Morgen danach die Rede.

DTS berichtet am 24.03.2010 von einem Erdbeben der Stärke 5,1 in der Türkei. Es ereignete sich knapp 80 Kilometer südöstlich der Stadt Bingöl.

Spiegel online (nach ala/AFP) vermeldet am 25.03.2010 ein Erbeben der Stärke 6,2 auf den Philippinen. Das Epizentrum lag etwa 1000 Kilometer südwestlich von Manila im Meer in einer Tiefe von zehn Kilometern. Das Beben wurde in verschiedener Intensität in den Vororten von Manila und den umliegenden Provinzen gespürt.

Am 26.03.2010 berichtet RP-Online.de ein Erdbeben der Stärke 6,2 in Chile. Das Epizentrum lag etwa 600 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santiago in der Wüstenregion Atacama in 35 Kilometern Tiefe, also einer völlig anderen Region als das verheerende Erdbeben vom 27.02.2010

DPA meldet am 28.03.2010 ein Erdbeben der Stärke 5,9, das die Pazifikküste in Nicaragua erschütterte. Das Epizentrum befand sich im Pazifik – etwa 80 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Managua.

Seismoblog.de vermeldet am 30.03.2010 ein Erdbeben der Stärke 6,4 vor den Andamanen Inseln. Das Epizentrum lag 215 Kilometer nördlich von Port Blair auf den zu Indien gehörenden Inseln, ungefähr 405 Kilometer von Pathein (Myanmar) und 825 Kilometer westlich von Bangkok in Thailand entfernt. Die Tiefe des Bebens lag bei etwa 45,4 Kilometern.

Am 05.04.2010 vermeldet zeit.de (nach dpa) ein Erdbeben der Stärke 7,2 im mexikanischen Bundesstaat Baja California, bei dem mindestens ein Mensch uns Leben kam. Mehrere Menschen wurden verletzt. In Mexicali, der Hauptstadt von Baja California, brach Feuer aus, und ein Parkhaus brach zusammen. Das Beben war auch in den benachbarten USA zu spüren. Oe1.orf.at spricht am gleichen Tag von zwei Toten und 100 Verletzten. Das Zentrum lag nach dieser Quelle 60 Kilometer südöstlich von Mexicali. Das Beben war auch in Arizona und Nevada zu spüren.

Am 07.04.2010 meldet Focus.de (nach uq/AFP/apa), dass Sumatra am Tag der Meldung von einem Erdbeben der Stärke 7,8 (nach der US-Erdbebenwarte) bzw. 7,2 (indonesische Erdbebenwarte) erschütterte wurde. Es folgten mindestens fünf Nachbeben. Das Beben war bis in die 515 Kilometer entfernte malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur zu spüren. Das Epizentrum des Bebens lag südöstlich von Sinabeng, einer Stadt auf der Sumatra vorgelagerten Insel Simeule. In Sinabang wurden 17 Menschen verletzt, vier davon schwer.

Firmenpresse.de berichtet am 11.04.2010 von einem Erdbeben der Stärke zwischen 7,0 und 7,5 vor den Salomonen am Tag der Meldung. Das Beben ereignete sich etwa 97 Kilometer entfernt von Kirakira, der Hauptstadt der Insel Makira.

Zeit.de (nach dpa) berichtet am 12.04.2010 von einem Erdbeben der Stärke 4,7, das sich am Tag der Meldung in Südspanien ereignete. Das Epizentrum lag in der Nähe von Granada in einer Tiefe von 610 Kilometern. Die Auswirkungen des Bebens waren in den Orten an der Costa del Sol und Málaga, sowie in weiter entfernten Städten wie Jerez, Cádiz und Jaén leicht zu spüren. Nach der US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben eine Stärke von 6,2.

Nzz.ch (nach ddp) vermeldetam 19.04.2010 ein Erdbeben im Afghanistan, das am Tag der Meldung mindestens sieben Menschen das Leben kostete, 30 Menschen wurden bei dem Beben der Stärke 5,3 verletzt. Das Epizentrum lag in der Provinz Samangan, die auf halben Weg zischen Kabul und der Stadt Masar-i-Sharif liegt. Das Beben war auch in Kabul und den Nachbarstaaten Usbekistan und Tadschikistan zu spüren.

Hna.de (nach dapd) berichtet am 24.04.2010 von einem Erdbeben der Stärke 6,4 (indonesisches Zentrum für Geophysik) bzw. 6,1 (US-Erdbebenwarte) in der indonesischen Provinz Maluku. Nach amerikanischen Angaben lag das Epizentrum nahe der Insel Obi in 53 Kilometern Tiefe.

Am 26.04.2010 vermeldet abendblatt.de (nach AFP/abendblatt.de) ein Erdbeben der Stärke 6,9 im Südosten Taiwans am Tag der Meldung. Das Epizentrum lag 269 Kilometer östlich der Küstenstadt Taitung. Das Beben war noch in der Hauptstadt Taipeh zu spüren.

Seismoblog.de in Person von Birgit Hoffmann (nach USGS und Iris.edu) berichtet am 01.05.2010 von einem Erdbeben der Stärke 6,3. Die Bebentiefe betrug 15,1 Kilometer. Das Epizentrum lag ungefähr 474 Kilometer von Gambell in Alaska und ca. 478 Kilometer von Provideniya in Russland entfernt. Bis zur Hauptstadt von Alaska, Anchorage, waren es 1510 Kilometer. Etwa eine Minute vor diesem Beben wurde ein Erdbeben der Stärke 4,3 gemessen. Und ca. fünf Minuten nach dem Beben der Stärke 6,3 folgte ein weiteres Beben, dass eine Stärke von 6,0 hatte.

News-adhoc.com (nach na/dts) vermeldet am 02.05.2010, dass Santiago de Chile erneut von einem nahe gelegenen Erdbeben betroffen wurde. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 5,9 lag ca. 1000 Kilometer von Santiago de Chile entfernt. Damit wurde Zentralchile zum dritten Mal in 24 Stunden von einem Erdbeben erschüttert.

Und am 04.05.2010 vermeldet zeit.de (nach dpa) das nächste Erdbeben in Chile. Es wies eine Stärke von 6,4 auf, und das Epizentrum lag ca. 600 Kilometer südlich von Santiago de Chile vor der Küste der Region Bio Bio in einer Tiefe von über 20 Kilometern.

Gruß
Roland

querdenkerSZ 09.05.2010 14:32

Jakarta - Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat am Sonntag den Norden der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Die Erdstöße ereigneten sich etwa 220 Kilometer südöstlich der Provinzhauptstadt Banda Aceh unter dem Meeresboden, meldete die US-Erdbebenwarte.

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,693804,00.html

Col_John_S. 30.05.2010 02:26

Erdbeben (Stärke 7,6) vor Inselstaat Vanuatu am 28.5.2010...mit Kalifornien lag ich zwar falsch, aber das Datum passt :D

Das nächste Erdbeben kommt um den 13.7. rum, plus minus 2 Tage


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:35 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.