:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Chat (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=70)
-   -   Chatten kann zu psychischen Störungen führen... (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=3922)

Acolina 20.10.2004 05:54

Chatten kann zu psychischen Störungen führen...
 
Zitat:

Mediziner: Chatten kann zu psychischen Störungen führen

Von Panagiotis Kolokythas, dpa
18.10.2004 14:12


Die exzessive Nutzung von Internet-Chats und Computerspielen kann nach Ansicht eines Mediziners zu nachhaltigen psychischen Störungen führen. "Der Alltag verlagert sich immer mehr auf die digitale Ebene. Eine Gefahr liegt dabei darin, dass sich Menschen zunehmend aus dem realen Leben zurückziehen", sagte Dr. Bert te Wildt von der Abteilung für Klinische Psychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

"Wenn die Differenz zwischen der virtuellen und der realen Welt zu groß ist, können Depressionen entstehen." Dies gelte besonders für Menschen, die unter einem geringen Selbstwertgefühl leiden, sich im Netz oder in Spielen aber als Held fühlen. "Die Rückkehr in die Realität kann dann ganz besonders bitter sein, zu einer permanenten Enttäuschung und letztlich zu einer Depression führen", sagte te Wildt.

"Bei manchen Menschen drücken sich diese Enttäuschungen eher in Aggressionen aus. Da gibt es dann einen Hunger nach extremen realen Erfahrungen, bis hin zu ausgeübter Gewalt." Einen ursächlichen Zusammenhang nachzuweisen, sei wissenschaftlich aber schwierig.

Den bisherigen Forschungsstand fasst te Wildt in einem Fachaufsatz zusammen, der in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie" veröffentlicht wird.

Dass das Internet die Möglichkeit bietet, anonym aufzutreten und in andere Rollen zu schlüpfen, könne in exzessiver Form auch Identitätsstörungen zur Folge haben. "Es gibt offenbar ein Bedürfnis von Menschen, verschiedene Rollen anzunehmen und dadurch ihre unterschiedlichen Charaktereigenschaften auszuleben. Die Frage ist, inwieweit das dazu führen kann, dass Menschen ihre Kernidentität aufgeben", meinte te Wildt.
(Quelle )


... also Vorsicht! ;)

Sajuuk 20.10.2004 12:18

Moin Acolina!

Also wenn es sowas wirklich gibt ,
bin ich immun dagegen.
Für mich ist das internet kein zweites leben. :et18:
P.S: währe ja noch schöner.


Gruss:Kunn-Laan

da kami 21.10.2004 01:08

sagen alle betroffenen :D

Bill 21.10.2004 01:10

du könntest natürlich auch jeder zeit und ohne Probleme damit aufhören nicht wahr?! :D

Sajuuk 21.10.2004 11:27

@ Bill

na logo ich bin nicht abhängig von dem zeug(wie manch anderer :D )
ich habe auch so genug beschäftigung
und du?


Gruss:Kunn-Laan

daspixel 21.10.2004 12:16

Meine studien haben ergaben, dass sich sehr wohl probleme ergeben, wenn man sein leben zu sehr im chatroom verbringt…

Einige personen reagieren leicht gereizt, wenn man sie auf gewisse dinge (realitätsverlust) aufmerksam macht :O

Das "eigene rl" wird mehr und mehr in den hintergrund geschoben und für das internet bzw. chatroom wird eine eigene persönlichkeit entwickelt.

Diese ist (meist) frei von den fehlern, die sonst im rl den betroffenen das laben eben schwer machen…
ein sonst wenig beachteter uninteressanter typ mutiert hier dann zum schürtzenjäger, der keine tabus auslässt, über die er aber im wirklichen leben sich nicht mal annähernd trauen würde zu sprechen - klar: ihn kennt ja keiner wirklich…

Andere können aber im chat ihre wut und dummheit so richtig ausleben…
man ist ja irgendwie unantastbar und geschützt durch die anonymität…
tretet man solchen personen, die meist gar keinen spaß verstehen, wird einem schon mal mit mord gedroht…

auch schlimm sind die doch teilweise sehr schlimmen sprachlichen fehler die beim chatten zu tage kommen :P

und: ziemlich bescheuert ist die angewohnheit mancher chatter beziehungen untereinander aufzubauen…
da enstehen virtuelle partnerschaften, virtuelle one-night-stands und gruppierungen die "familienähnliche" formen annehmen…

eine schlimme erfindung die neben den chattrooms einherging, war die erfindung von "beepworld" und anbieter gleichartiger web-angebote, wo der chatter sein "leben" auch noch der restlichen welt mit aller gewalt, verstärkt durch buntes blinkiblinki zeugs und diddlmäuse, präsentieren kann :et7:

schlimmschlimmschlimm

.....
für die bewegung:
VERBIETET BEEPWORLD

:D

da kami 21.10.2004 14:35

schreibt jemand der seine freundin aus nem onlinespiel kennt :D (sorry musste sein 8) )

daspixel 21.10.2004 14:49

das ist etwas gaaaanz anderes :D

Bill 21.10.2004 15:46

Zitat:

Original von Kuun-Laan
@ Bill

na logo ich bin nicht abhängig von dem zeug(wie manch anderer :D )
ich habe auch so genug beschäftigung
und du?


Gruss:Kunn-Laan
klar doch...muss ja so Dinge tun wie lernen, trinken, leben, trinken und vor allen Dingen auch trinken :D

Acolina 21.10.2004 16:25

Also ich denke schon, dass eine gewisse Gefahr besteht, zum einen eine Abhängigkeit zu entwickeln (ich kenn mich ja, wie ich vorm PC trommel, wenn DSL mal ausfällt :D ), zum anderen die virtuelle Welt zum Ersatz fürs rl werden zu lassen.

Das hängt allerdings auch sehr vom jeweiligen Menschen ab, seiner Sozialisation, wie er in soziale Strukturen eingebunden ist usw. Bei jemandem, dessen bester Freund sowieso schon bisher der Fernseher war und der vielleicht noch 'ne gute Portion Sozialphobie sein eigen nennen darf, ist die Gefahr sicher größer.

Andererseits kann Chat auch durchaus zur Vermehrung der rl-Kontakte beitragen ;), gerade wenn man recht spezielle Interessen hat...

Kommt auch immer ein bisschen auf die Fähigkeit zur Selbstreflexion an, ob man nun süchtig wird, die Realität ganz verlässt....etc.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:50 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.